Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Streit sind in Frankreich 300 Hütten in Flüchtlingslager in Flammen aufgegangen



Bei einem Grossbrand ist ein Flüchtlingslager in Nordfrankreich nach Kämpfen zwischen hunderten Lagerbewohnern nahezu vollständig zerstört worden. Mehrere Menschen wurden verletzt.

In dem Lager in Grande-Synthe bei Dünkirchen brannten in der Nacht auf Dienstag die meisten der 300 Flüchtlingsunterkünfte nieder, wie die Behörden mitteilten. Vorausgegangen waren Zusammenstösse zwischen kurdischen und afghanischen Flüchtlingen.

epa05902704 Firefighters working amongst the remains of burnt huts at the Grande-Synthe migrant camp outside the northern French city of Dunkirk on 11 April 2017 after a blaze destroyed the camp late 10 April 2017. Reports state that at least 10 people were injured in the blaze that began during a fight between Afghans and Kurds.  EPA/THIBAULT VANDERMERSCH

Der zuständige Präfekt Michel Lalande sagte, das im März 2016 errichtete Lager sei in einen «Haufen Asche» verwandelt worden. Bild: THIBAULT VANDERMERSCH/EPA/KEYSTONE

Iraker gegen Afghanen

«Es müssen an mehreren Stellen Feuer gelegt worden sein, anders ist das nicht möglich», sagte der Büroleiter des Bürgermeisters von Grande-Synthe, Olivier Caremelle, der Nachrichtenagentur AFP. «Vermutlich gibt es eine Verbindung zu Kämpfen zwischen Irakern und Afghanen.» Näheres müssten die Ermittlungen noch zeigen.

Der zuständige Präfekt Michel Lalande sagte, das im März 2016 errichtete Lager sei in einen «Haufen Asche» verwandelt worden. Die Errichtung neuer Flüchtlingsunterkünfte sei dort «unmöglich».

Sechs Menschen mit Messern verletzt

In dem Lager am Ärmelkanal, in dem rund 1500 Flüchtlinge in Holzunterkünften lebten, hatten sich irakische Kurden und Afghanen am Montag heftige Kämpfe geliefert. Daran beteiligt waren nach Polizeiangaben zunächst 200 Flüchtlinge, später sogar 600. Sechs Menschen wurden mit Messern verletzt.

59 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Insgesamt seien rund 20 Personen von Rettungskräften behandelt worden, berichtete der Sender BFMTV. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Die Beamten wurden aber immer wieder mit Steinen beworfen, wie ein AFP-Journalist berichtete. Die Regierung kündigte an, dass eine Untersuchung den Hergang klären solle.

A partially burned push chair abandonned by migrants is pictured in a camp in the Dunkirk suburb of Grande-Synthe, northern France, Tuesday, April 11, 2017. Several hundred migrants have disappeared after they were evacuated from a camp in northern France that was ravaged by a shocking fire that left 10 injured, according to authorities and aid workers trying to ensure alternative shelter and calm tensions. (AP Photo/Christophe Ena)

Das Lager wurde vollständig evakuiert. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Notunterkünfte in Turnhallen

Das Lager wurde vollständig evakuiert. Die Flüchtlinge sollten zunächst in Notunterkünften untergebracht werden. Die Stadt Grande-Synthe stellte bereits zwei Turnhallen zur Verfügung.

Die Spannungen in Grande-Synthe hatten nach der Schliessung des Flüchtlingslagers im 40 Kilometer entfernten Calais im vergangenen Herbst zugenommen.

Zahlreiche afghanische Flüchtlinge kamen nach dem Abriss des «Dschungels» nach Grande-Synthe. Das führte zu Konflikten mit bereits dort lebenden kurdischen Flüchtlingen. Nach Angaben von Beobachtern mussten die Afghanen in den Gemeinschaftsküchen leben, weil die Wohnhütten bereits von den irakischen Kurden belegt waren.

Mit Baumstämmen Verkehr angehalten

Die französische Regierung hatte Mitte März angekündigt, das Flüchtlingslager in Grande-Synthe auflösen zu wollen. Der damalige Innenminister Bruno Le Roux nannte die Zustände in dem Lager unhaltbar und verwies auf Prügeleien zwischen Flüchtlingen.

Das Lager war von der Stadt Grande-Synthe zusammen mit der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen errichtet worden. In der vergangenen Woche hatten Migranten versucht, mit Baumstämmen den Verkehr auf einer Fernstrasse in der Nähe des Lagers anzuhalten, in der Hoffnung per Lastwagen oder Auto nach Grossbritannien zu gelangen.

Le Pen nutzt Brand für Wahlkampf

Die Präsidentschaftskandidatin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, nutzte den Brand in Grande-Synthe umgehend für ihren Wahlkampf. «Das Chaos muss beendet werden», erklärte Le Pen und wiederholte ihre Ankündigung, sie würde nach einem Wahlsieg die Flüchtlingslager schliessen und die Grenzen dichtmachen.

Le Pen führt in den Umfragen für den ersten Wahlgang in knapp zwei Wochen vor dem unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron, der aber in der Stichwahl am 7. Mai in allen Umfragen als klarer Sieger gesehen wird. (whr/sda/afp/reu)

Der Dschungel von Calais ist plattgewalzt

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Salvini kocht – Rettungsschiff «Gregoretti» hat trotz Verbot in Sizilien angelegt

Ein Rettungsschiff der italienischen Küstenwache mit mehr als 130 Flüchtlingen an Bord hat nach einem Verbot von Innenminister Matteo Salvini nun doch auf Sizilien angelegt. Die «Gregoretti» legte in der Nacht zum Sonntag im Hafen von Augusta bei Catania an, wie die Regierung in Rom mitteilte. Die Flüchtlinge sollen demnach aber erst an Land gehen dürfen, wenn ihre Aufnahme durch andere EU-Länder geklärt ist.

Am Donnerstagabend hatten Schiffe der italienischen Küstenwache im Mittelmeer rund 140 …

Artikel lesen
Link zum Artikel