DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Handys mehr an Schulen – Macron-Partei will radikales Gesetz einführen



AZUM THEMA JUGENDLICHE UND MOBILTELEFON STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 14.01.2016, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---  group high school students use their smart phones on the schoolyard of their high school, photographed in Zug, Switzerland, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Eine Gruppe Gymnasiasten benutzen ihre Smartphone auf dem Pausenplatz ihrer Schule, aufgenommen am 9. Juni 2015 in Zug. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Könnte in Frankreich bald der Vergangenheit angehören: Smartphones auf dem Pausenplatz. Bild: KEYSTONE

Frankreichs Präsidentenpartei will den Smartphones auf Pausenhöfen ein Ende setzen. Die französische Nationalversammlung beriet am Donnerstag ein erweitertes Handyverbot in Schulen.

Die Gesetzesinitiative sieht vor, Schülerinnen und Schülern die Nutzung von Mobiltelefonen in allen Vor- und Grundschulen sowie in der Sekundarstufe I grundsätzlich zu untersagen.

Bildungsminister Jean-Michel Blanquer sprach von einem Signal an die Gesellschaft und warnte vor «schlechten Nutzungsformen» wie Cybermobbing und «Bildschirm-Abhängigkeit». Oppositionspolitiker halten den Vorstoss für überflüssig und eine «reine PR-Aktion», weil die Handynutzung im Unterricht bereits verboten ist.

21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat

1 / 23
21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Thema war ursprünglich eine Wahlkampfforderung des späteren Präsidenten Emmanuel Macron. Seine Partei La République En Marche brachte es nun ins Parlament. Falls die Nationalversammlung zustimmt, muss als nächstes der Senat darüber beraten.

Die federführende Abgeordnete Cathy Racon-Bouzon sagte, die starke Verbreitung von Smartphones bei Schülern sei nicht folgenlos, «insbesondere wegen ihrer Auswirkung auf die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit».

Im Prinzip verboten

Minister Blanquer wies darauf hin, dass Smartphones den Zugriff auf gewaltsame und pornografische Bilder erleichterten. Ausserdem schade die Handynutzung in der Pause dem Schulklima und verschlechtere die Beziehungen zwischen den Schülern.

Schon jetzt dürfen französische Schüler ihre Handys während des Unterrichts nicht benutzen, und Schulen können in ihrer Hausordnung auch ein weitergehendes Verbot festlegen.

Künftig soll es umgekehrt sein: Die Handynutzung ist grundsätzlich in der ganzen Schule tabu, die Hausordnung kann aber Ausnahmen gestatten. Zudem ist eine Ausnahme für pädagogische Zwecke geplant – damit könnten Lehrer Smartphones oder Tablets im Unterricht einsetzen.

Frédérique Rolet von der Lehrergewerkschaft SNES-FSU erwartet von dem Gesetz keine grosse Veränderung. «Das ist eher eine symbolische Massnahme», sagte sie dem Sender RMC. Kritiker sehen auch Probleme bei der Umsetzung – so ist etwa umstritten, ob Lehrer Schülern ihre Handys wegnehmen dürfen. (wst/sda/dpa)

Retro-Computer, Nokia und andere Kulthandys etc.

So warb das Computer-Magazin «Računari» in den 80ern und 90ern um Leser 🤓

Link zum Artikel

Weisst du noch? Diese Technik fanden wir damals richtig fortschrittlich 

Link zum Artikel

21 wunderbar lustige Beispiele, wie wir uns in den 90ern das Internet vorstellten

Link zum Artikel

Als die Maus rollen lernte – herrliche PC-Werbung aus den 70ern und 80ern

Link zum Artikel

Diese 9 PC-Werbungen aus den 80ern haben uns in metaphysische Ekstase versetzt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

G7-Staaten werfen Russland «bösartige Aktivitäten» vor – und kritisieren China scharf

Zum Abschluss ihres dreitägigen Treffens in London haben die G7-Aussenminister Russland und China schwere Vorwürfe gemacht.

In einer am Mittwochabend verabschiedeten Erklärung bezichtigen sie die Regierung in Moskau «bösartiger Aktivitäten», um demokratische Systeme anderer Staaten zu untergraben. Ausserdem kritisieren sie erneut die russische Truppenstationierung an der Grenze zur Ukraine. «Wir sind zutiefst besorgt darüber, dass das negative Muster des unverantwortlichen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel