Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angst vor Anschlägen

Libysches Parlament tagt auf griechischer Autofähre 



Mitglieder des neuen libyschen Parlaments tagen aus Sicherheitsgründen auf einer griechischen Autofähre im Hafen von Tobruk in der östlichen libyschen Provinz Kyrenaika. Dies berichtete am Dienstag die Athener Zeitung «Ta Nea».

Ein Sprecher der Reederei ANEK-Lines bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, dass die Fähre «Elyros» für unbestimmte Zeit von den libyschen Behörden gemietet worden sei.

Altes und neues Parlament liefern sich derzeit einen Machtkampf. Dieser brach vor knapp zwei Wochen offen aus, nachdem das alte Parlament seine Arbeit einfach wieder aufgenommen und die Regierung für abgesetzt erklärt hatte - obwohl Anfang August das neu gewählte Abgeordnetenhaus zusammengetreten war.

Während im alten Parlament die Islamisten die Mehrheit hatten, sind sie im neuen in der Minderheit. Wegen der unsicheren Lage in Tripolis tagt das neue Parlament in der Stadt Tobruk weit im Osten des Landes. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Allende, Iran, La Belle: So beeinflusste die Crypto-Spionage die Geschichte

Dank Chiffriergeräten der Zuger Crypto AG konnten CIA und BND jahrzehntelang andere Länder bespitzeln. Bekannt ist die Affäre schon lange: Ein Schweizer spielte dabei eine zentrale Rolle.

Die Affäre nennt sich Cryptoleaks. Sie wirft gerade Schockwellen durch die Schweizer Politik. Denn eine gross angelegte Recherche von ZDF, SRF-«Rundschau» und «Washington Post» zeigt, dass der amerikanische Geheimdienst CIA und der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) zahlreiche Regierungen ausspioniert hatten – dank Verschlüsselungsgeräten aus der Schweiz.

Mehr als 100 Staaten hatten die Apparaturen bei der inzwischen aufgelösten Crypto AG in Steinhausen (ZG) beschafft, im Vertrauen auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel