Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07526141 Bayern's Kingsley Coman (C) in action against Bremen players Theodor Gebre Selassie (L) and Milos Veljkovic (R) during the German DFB Cup semi final soccer match between Werder Bremen and FC Bayern Munich in Bremen, Germany, 24 April 2019.  EPA/DAVID HECKER CONDITIONS - ATTENTION: The DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Bild: EPA/EPA

Nach Elfmeter für die Bayern im Pokal: DFB spricht von Fehlentscheidung

Der Elfmeter zum 3:2 für die Bayern beim Pokalspiel in Bremen erhitzte die Gemüter bei beiden Teams. Nun äusserte sich auch der DFB zum Elfmeterpfiff – und spricht von einem Fehler. 

Noah Platschko / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Der FC Bayern steht im Finale des DFB-Pokals. Dank eines 3:2-Erfolgs über Werder Bremen erreichte der Rekordpokalsieger wie auch schon im Jahr zuvor das Endspiel in Berlin. 

Dass die Münchner die Partie gewannen, war auch einem zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit gegebenen Strafstoss geschuldet, den Bayern-Stürmer Robert Lewandowski zum siegbringenden 3:2 für seine Mannschaft verwandelte. 

Kruse: «Wozu haben wir den Videobeweis?»

Dem Elfmeter war ein leichter Rempler von Bremens Theodor Gebre Selassie vorangegangen, den insbesondere die Werderaner als nicht strafstosswürdig empfanden. «Das ist lächerlich. Wenn das ein Elfmeter ist... Wozu haben wir den Videobeweis? Wenn er das nicht sieht, können wir ihn wieder abschaffen», äusserte sich Werder-Angreifer Max Kruse nach Spielende am TV-Mikrofon.

Doch nicht nur Werder-Sympathisanten sahen im Elfmeterpfiff eine Fehlentscheidung. Wie der DFB am Donnerstag-Nachmittag in einem auf der Verbandsseite veröffentlichtem Statement von Schiedsrichter-Boss Dr. Jochen Drees mitteilte, sei «die Kommunikation [...] nicht gut abgelaufen.»

Drees-Statement: «Muss zu einer On-Field-Review kommen»

Drees weiter: «Wir erwarten zwar, dass der Video-Assistent eine fachliche Einschätzung vornimmt, ob eine Situation in einem klar strafbaren oder nicht strafbaren Bereich liegt. Und ob eine falsche Wahrnehmung des Schiedsrichters vorliegt. Ist einer der Faktoren aus Sicht des Video-Assistenten offensichtlich der Fall, muss es aber unbedingt zu einem On-Field-Review kommen [...]»

Schiedsrichter Daniel Siebert hatte allerdings sofort auf Elfmeter entschieden und sich die Situation nicht nochmals in der Video-Area angeschaut. Laut Drees hätte es aber dazu kommen sollen. 

Abschliessend befand Drees, der fachlicher Projektleiter für den Bereich Video-Assistent beim DFB ist, dass «aus schiedsrichterfachlicher Sicht» die Entscheidung nicht korrekt gewesen sei. Ein überraschend klares Eingeständnis einer Fehlentscheidung seitens des DFB. 

Die hässlichsten und kuriosesten Pokale im Sport

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roaming212 25.04.2019 23:33
    Highlight Highlight Ist doch fast jedes Jahr dasselbe, die Grossen wuseln sich mit irgendwelchen Bullshit-Entscheidungen durch den Cup aller reden von jetzt muss was passieren und am Ende grüsst gleichwohl wieder täglich das Murmeltier.
  • Freilos 25.04.2019 21:59
    Highlight Highlight Thomas Müller Gestern im Interview: Das war ein klarer Elfmeter... Sorry, aber da kann es keine zwei Meinungen geben. Die Bayern hätten doch hinstehen können und sagen: Nein wir hätten auch nicht gepfiffen. So machen sie sich nur unnötig unbeliebt.
    Benutzer Bild
  • Don Alejandro 25.04.2019 21:50
    Highlight Highlight Ich kenne ja die Regel nicht genau, aber, wenn der Schiedsrichter sofort pfeift, kann dann trotzdem nicht der Videoschiedsrichter noch eingreifen?
  • Bläsnkufo 25.04.2019 20:24
    Highlight Highlight Glück im Cup & dafür hoffentlich Pech in der Meisterschaft!
  • eBart! 25.04.2019 20:18
    Highlight Highlight Wenn der DFB wirklich mutig sein will, lässt er das Spiel wiederholen. Das wäre mal ein Ausrufezeichen.
  • Rekordmeister 25.04.2019 19:49
    Highlight Highlight Unsagliches Verhalten des DFB. Wo waren die in den letzten Jahren als Bayern reihenweise von Zwayer und Gräfe betrogen würden?

    So klar war die Fehlentscheidung nicht, aber Hauptsache man hat dem murrenden Fussballvolk wieder seinen Willen gegeben.
    • Basubonus 25.04.2019 21:07
      Highlight Highlight Bayern betrogen? In welchem Universum bitte? Schon alleine Arjen hat seinem Spitznamen "der fliegende Holländer" so sehr Ehre gemacht, dass selbst ein Pippo Inzagi nur noch neidisch aufstampfen konnte...
    • BigMic 25.04.2019 21:21
      Highlight Highlight Ganz genau!
    • RomanK 25.04.2019 22:19
      Highlight Highlight Das Pokalfinale letztes Jahr war eine Frechheit, aber da war es ja gegen die Bayern also kein Problem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrFreeze 25.04.2019 19:37
    Highlight Highlight Der FC Bayern hat die meisten Fans auch bei den Schiedsrichtern. Das erklärt den Bayern Dusel und Bonus. Was will machen?
  • Soolerboy 25.04.2019 19:23
    Highlight Highlight Na super...., diese Technik treibt ab der nächsten Saison auch bei uns die meisten zur Weissglut...
  • Sunaru 25.04.2019 19:09
    Highlight Highlight Nur nützt diese Erkenntnis den tapferen Werderanern nichts mehr. Die Bayern haben sich in das langweiligste Finale in der Geschichte des DFB-Pokals geduselt.
    • arni99 25.04.2019 19:29
      Highlight Highlight O du armer, musst dir das langweiligste DFB-Pokal Finale der Geschichte anschauen, mimimi. Und wenn du es dir nicht anschaust, kann es dir ja egal sein.
    • Soufaa 25.04.2019 22:30
      Highlight Highlight Richtig. Statt Nordderby, Dosen gegen Ligakrösus.
  • 00892-B 25.04.2019 18:58
    Highlight Highlight Mutig, aber richtig, so hinzustehen.

    Macht's für Werder leider nicht weniger bitter.
    • LVeecy 25.04.2019 19:49
      Highlight Highlight Nein, mit diesem Statement wirft man den Schiedsrichter den Wölfen zum Frass vor! Diese Probleme kann man intern regeln, in keinem anderen Land wird der VAR so schlecht geredet und hat man diese Probleme wie in Deutschland! Somit hat es der DFB verpasst die Schiedsrichter richtig zu schulen, also sollen diese den Fehler bei sich suchen!
    • Ikarus 25.04.2019 22:37
      Highlight Highlight Nein es wird zeit wieder ehrlich zu sein und nicht für jeden mist eine ausrede zu bringen. Diese juristische korrektheit ist zum kotzen! Und das betrifft die ganze arbeitswelt, es wissen alle das gelogen wird und trotzdem ist man glücklicher wird man angelogen als das einer hinsteht und sagt sorry ich hab ein fehler gemacht. Kranke welt

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

3. April 1999: Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch.

Wenn Borussia Dortmund auf Bayern München trifft, ist das immer ein brisantes Spiel – der deutsche «Clásico» sozusagen. Im April 1999 kommen die Bayern als souveräner Leader ins Westfalenstadion, 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Kaiserslautern. Mit einem Sieg ist der Titel so gut wie in der Tasche. Dortmund hingegen kämpft als Vierter um einen Champions-League-Platz.

Die Atmosphäre ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Als sich Bayern-Keeper Oliver Kahn auf den Weg in …

Artikel lesen
Link zum Artikel