EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07325036 People take part in a march called 'Rise for Climate' in Brussels, Belgium, 25 January 2019. More than 70,000 people take part at the march, according to the police.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

70'000 Menschen gingen am Wochenende in Brüssels auf die Strasse.  Bild: EPA/EPA

Proteste für besseren Klimaschutz: 70'000 Menschen gingen in Brüssel auf die Strasse



Rund 70'000 Personen haben in Brüssel am Sonntag für einen besseren Klimaschutz protestiert. Die Demonstranten, darunter viele Familien, zogen vom Nordbahnhof bis zum Europaparlament.

Auf Plakaten waren Parolen wie «Wandel bei den Menschen statt Klimawandel» zu lesen oder «Alle Katastrophenfilme beginnen damit, dass die Regierung nicht auf einen Wissenschaftler hört».

Die Teilnehmer waren trotz kalten und regnerischen Wetters aus dem ganzen Land angereist. Angesichts der erwarteten hohen Teilnehmerzahlen hatte die belgische Bahn zusätzliche Züge eingesetzt, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete.

Wegen der vielen herbei strömenden Demonstranten setzte sich der Protestzug eine halbe Stunde früher in Bewegung. Die Teilnehmerzahl war noch höher als bei einem Klima-Marsch in Brüssel Anfang Dezember. Damals gingen aus Anlass der Weltklimakonferenz in Polen rund 65'000 Menschen in der belgischen Hauptstadt auf die Strasse.

Die Mobilisierung für einen besseren Klimaschutz ist seit dem Jahresbeginn in Belgien vor allem unter jungen Menschen hoch. Am Donnerstag protestierten rund 35'000 Schulkinder und Studierende für mehr Klimaschutz. Sie sind Teil der internationalen Initiative «Fridays For Future» (Freitage für die Zukunft). (sda/dpa/afp)

Auch Greta Thunberg setzt sich für den Klimaschutz ein: 

Mehr zum Thema Klimawandel:

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Für Weihnachten: So begegnest du den «Fakten» deines Onkels, dem Klimawandel-Skeptiker

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Greta Thunberg redet mit uns am WEF:

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ranfield 28.01.2019 11:29
    Highlight Highlight Und was bringt es? Nichts!
    Wie die kleine Greta gesagt hat. Es wird in der Politik nur geredet, gehandelt wird nicht! Das einzig Positive daran ist, das die 12-jährige Greta das in ihren jungen Jahren bereits gemerkt hat. Die Politiker von heute interessiert das Klima nicht, es interessiert nur das Geld!
  • cloud.io00 28.01.2019 10:19
    Highlight Highlight Immer nur Forderungen stellen ist zu einfach!
    Klimaschutz beginnt bei der eigenen Einstellung.
    Sie hätten doch nebenbei die Stadt vom Abfall säubern können.
  • elco 28.01.2019 05:29
    Highlight Highlight Solange sie keine Geschäfte plündern und Autos in Brand setzen kann man sie nicht ernst nehmen.
    Das machen die Gelbwesten viel viel besser.

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.

Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall …

Artikel lesen
Link zum Artikel