USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Stone arrives for his sentencing at federal court in Washington, Thursday, Feb. 20, 2020. Roger Stone, a staunch ally of President Donald Trump, faces sentencing on his convictions for witness tampering and lying to Congress. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)
Roger Stone,Nydia Stone

Roger Stone am Donnerstag auf dem Weg ins Gericht. Bild: AP

Trump-Vertrauter Roger Stone zu drei Jahren Haft verurteilt

In der Russland-Affäre ist der frühere Berater von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, zu knapp dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.



Eine Richterin in der Hauptstadt Washington verhängte nach Angaben mehrerer Medien am Donnerstag eine 40-monatige Haftstrafe gegen Stone wegen Falschaussage und Zeugenbeeinflussung. Zuletzt hatte sich Trump in dem Verfahren wiederholt öffentlich für seinen früheren Politikberater stark gemacht und damit scharfe Kritik auf sich gezogen.

Der Fall Stone war zum Politikum geworden. Die Ankläger hatten dem Bundesgericht in Washington angesichts der Schwere von Stones Vergehen eine Haftstrafe von sieben bis neun Jahren Gefängnis empfohlen. Trump hatte das vorgeschlagene Strafmass scharf kritisiert und von einer «Verfehlung der Justiz» gesprochen.

Für diese beabsichtigte Einflussnahme auf die Justiz wurde Trump auch aus den Reihen seiner Republikanischen Partei stark kritisiert.

Obwohl sich das Justizministerium für gewöhnlich nicht gegen Empfehlungen von Staatsanwälten stellt, erklärte die Behörde daraufhin, dass der Vorschlag der Ankläger «exzessiv und ungerechtfertigt» sei. Das Ministerium empfahl dem Gericht ein «deutlich geringeres» Strafmass. Alle vier mit dem Fall befassten Staatsanwälte erklärten daraufhin ihren Rücktritt.

Stone war bereits im November von einer Jury - also von Geschworenen - in mehreren Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Ihm werden im Zusammenhang mit Kontakten zur Enthüllungsplattform Wikileaks unter anderem Falschaussagen, Behinderung von Ermittlungen und Beeinflussung von Zeugen zur Last gelegt. Stone hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Hintergrund sind die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller dazu, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Absprachen des Trump-Lagers mit Russland gab. Stone hatte 2015 für Trump gearbeitet und stand auch danach weiterhin in Kontakt mit ihm, als eine Art informeller Berater. (cbe/sda/afp/dpa)

WEF: Trump kritisiert die «Weltuntergangspropheten»

abspielen

Video: srf

Trump am WEF 2020

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 21.02.2020 08:08
    Highlight Highlight Nur noch drei Jahre?
    Dann könnte man sie auch als "bedingte Strafe" ausführen und dadurch Kosten im Strafvollzug sparen!
    Die Bedingung für eine vorzeitige Freilassung wäre eine grosszügige Überweisung auf das Konto des Präsidenten...
  • Pius C. Bünzli 21.02.2020 06:07
    Highlight Highlight Tja nicht anders verdient
    Benutzer Bild
  • BratmirnenStorch 20.02.2020 23:35
    Highlight Highlight Bald sind alle Freunde des Präsidenten im Gefängnis oder tot. Irgendwie schon merkwürdig...
  • Chrigi-B 20.02.2020 20:57
    Highlight Highlight Regel #1 gebrochen.

    Mache nie eine Aussage. Falls du eine Aussage machst, spreche jedes Wort mit deinem Anwalt ab!

    Das gilt übrigens auch für die Schweiz.
    ID vorweisen & Wohnadresse angeben und keine weiteren Aussagen.
    • Wiedergabe 21.02.2020 00:45
      Highlight Highlight Kommt bei mir jetzt nicht so oft vor wie bei ihnen, aber "danke für den Tipp..?" 🤔
    • Hierundjetzt 21.02.2020 03:57
      Highlight Highlight Und für alle anderen gilt: Hilfst Du mit bei der Lösung deines Deliktes wird Dein Strafmass reduziert.

      Wer auf Chrigis dieser Welt hört, zahlt sich in der Schweiz dumm und dämlich und sitzt einen unbedingten ab.

      Zu Chrigi: Bist ein ganz harter. Aber keine Sorge, die am Tisch vis à vis sind Profis. Der Staatsanwalt ist Profi und der Richter auch. Die haben täglich mit Menschen mit dieser Hollywood Attitüde vor sich

      Es kommt mir (nicht nur bei Dir) so vor, wie wenn ein Gymeler plötzlich Automotoren in der AMAG flicken will oder ein Maurer Astrophysik in der ETH „macht“

      Das klappt nicht


  • Kubod 20.02.2020 20:43
    Highlight Highlight Dreieinhalb Jahre. Doch so viel.
    • rodolofo 21.02.2020 08:24
      Highlight Highlight Ich muss Bin Laden halbwegs Recht geben:
      Die USA ist zwar immer noch nicht mit dem Satan gleichzusetzen, aber sie scheinen doch immer mehr von Satanisten regiert zu werden!
      Zum "satanischen Konzept" gehört, dass Satanisten den "Krieg gegen den Terror" dazu nutzen, einen Willkür-Terrorstaat zu installieren, der eigentlich das Ziel der Terroristen war!
      So wird die ganze Menschheit, ähnlich wie die Zivilgesellschaft Syriens, gleichsam zwischen "Hammer und Amboss" ZERQUETSCHT!
      Was SyrerInnen erleiden und YemenitInnen und KongolesInnen und und und könnten bald auch WIR erleiden, als Kriegsopfer...
  • Vanessa_2107 20.02.2020 20:30
    Highlight Highlight Ja, und ich erwarte in den nächsten Tagen, dass Trump ihn begnadigt. Zum Kot... das alles!
    • rodolofo 21.02.2020 08:25
      Highlight Highlight Zum drauf koten.
  • Töfflifahrer 20.02.2020 20:28
    Highlight Highlight Das Bild zum Artikel sieht aus als ob es direkt aus einem Bericht über die Mafia stammt.
    • Basti Spiesser 20.02.2020 20:41
      Highlight Highlight Was natürlich nur ein Zufall ist ;)
    • Wiedergabe 21.02.2020 00:47
      Highlight Highlight Liegt entweder an der 'Weltpresseverschwörung der Mainstreammedien' oder daran das der Tipp echt solche Hüte anzieht...
      Und Basti will nicht auf das Offensichtliche hinaus.
    • kallard 21.02.2020 09:02
      Highlight Highlight Dachte an neuen Batman vs. Penguin :)
  • Cpt. Jeppesen 20.02.2020 20:02
    Highlight Highlight Nun geht er in das gleiche VIP Gefängnis wie Paul Manafort. Dort hat er dann 12 Stunden pro Tag seinen eigenen Laptop, sein eigenes Telefon, mehr oder weniger uneingeschränktes Besuchsrecht und kann sein Business von dort aus weiterführen, ganz legal.
    Und in ein paar Wochen, wenn sich keiner mehr an den Fall erinnert, wird er begnadigt oder vorzeitig auf Bewährung gesetzt und aus dem Knast entlassen. Unterdessen verrottet Wikileaks Gründer Julian Assange im Knast, der von dem Stones die Infos hat und den Trump so toll fand.

    @Redaktion, der 5. Abschnitt "Stone war ..." im Artikel ist doppelt.
    • Läggerli 20.02.2020 20:39
      Highlight Highlight Assange wurde von einem englischen Gericht verurteilt und sitzt in einem englischen Gefängnis. Da kann der Trump auch nicht viel machen...
    • Lioness 21.02.2020 07:17
      Highlight Highlight Assange wurde verhaftet, weil Schweden und die USA einen Auslieferungsantrag gestellt hatten. Er sitzt in einem Auslieferungsgefängniss. Schweden hat sein Gesuch zurückgezogen, jetzt will ihn nur noch die USA. Gerade hat in England die Verhandlung über seine Auslieferung an die USA begonnen.
  • Garp 20.02.2020 20:02
    Highlight Highlight Darf er die dann zu Hause absitzen?
  • BigDaddy 20.02.2020 19:55
    Highlight Highlight Geht es noch jemanden so, dass man vollkommen abgestumpft geworden ist? Eine quasi unglaubliche Nachricht von dem orangen Idioten nach der anderen. Stelle mir vor, dass nur eine Schandtat von ihm ein CH Politiker gegehen würde. Die Entrüstung, zu Recht, würde jeden vernünftigen Menschen zum Rücktritt bewegen. Was für ein verkommenes Individuum dieser Donald ist...
    • Albert Stpeck 20.02.2020 23:12
      Highlight Highlight @BigDaddy:
      Hier. 👋🏼
    • Juliet Bravo 20.02.2020 23:36
      Highlight Highlight So treffend! Ich Teile dieses Gefühl mit dir!
    • rodolofo 21.02.2020 08:34
      Highlight Highlight Schau doch mal, wie "unsere" "Ehrenwerte Gesellschaft" auf die Enthüllungen von "cryptoleaks" reagiert!
      Glaubst Du im Ernst, bei uns sei das Alles so viel anders und so viel besser?!
      Scheinbar schon, aber diesem Schein vertraue ich immer weniger...
      An wen kann ich mich denn wenden?
      An die EU, mit "ehrenwerten Mitgliedern", wie Orban von Ungarn? An Gott?
      Ach komm!
      Ich wähle einfach aus Protest linksextrem und mache mich darauf gefasst, dass eine Inkarnation von Polpot alle seine jungen und zarten IdealistInnen in einen grossen Ruhrpott steckt und so lange weich kocht, bis er sie fressen kann...
  • Quacksalber - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 20.02.2020 19:49
    Highlight Highlight Wann kommen die Bananen in den Handel?
  • atorator 20.02.2020 19:47
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 20.02.2020 19:38
    Highlight Highlight Schön. Und dann wird er begnadigt. 🤷🏼‍♂️
  • Ärdbeergonfi 20.02.2020 19:24
    Highlight Highlight Und in ein paar Wochen folgt die Begnadigung...
  • äti 20.02.2020 19:17
    Highlight Highlight Diktatur eben.
  • Walter Flickenteppich Ballaballa 20.02.2020 19:10
    Highlight Highlight Trump fiedelt auf den Saiten bis ihm alles um die Fresse fliegt.
  • wasps 20.02.2020 19:06
    Highlight Highlight Bin gespannt, wieviele Tage er sitzen muss, bis ihn sein Gaunerspezi begnadigt.
  • stevemosi 20.02.2020 19:06
    Highlight Highlight Auf Netflix gibts eine interessante Doku über Stone. Schon ein schmieriger Fuchs dieser Typ
  • No_pogo 20.02.2020 19:05
    Highlight Highlight Tja der Fisch stinkt vom Kopf und Bananenrepublik bleibt Bananenrepublik! 🤷🏽
  • Scaros_2 20.02.2020 19:04
    Highlight Highlight Gelebte Mafia.
    • Heinzbond 20.02.2020 19:14
      Highlight Highlight Der wird doch auf die eine oder andere weise keinen Monat im Knast bleiben... Best buddy oder epstein, eines von beiden...

Corona-Bomber: Neonazi plante Anschlag auf US-Krankenhaus

Ein bewaffneter Terrorverdächtiger ist bei einem FBI-Einsatz im US-Bundesstaat Missouri ums Leben gekommen. Offenbar wollte er mit einem Anschlag medizinische Infrastruktur treffen.

Ein US-Neonazi hat dem FBI zufolge einen Bombenanschlag auf ein Krankenhaus im Bundesstaat Missouri geplant. Der 36-jährige Timothy W. sei beim Zugriff der Einsatzkräfte am Mittwoch bewaffnet gewesen und ums Leben gekommen, teilte die Behörde mit. Zuvor habe er monatelang im Zentrum einer Anti-Terror-Ermittlung gestanden. Den Angaben zufolge zog W. aus rassistischen und religiösen Gründen bereits mehrere Anschlagsziele in Betracht, bevor er sich festlegte.

Den Ausschlag für die Wahl des …

Artikel lesen
Link zum Artikel