Kobane
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwirrende Lage

Kurdische Medien jubeln: «Kobane ist komplett befreit»



Die seit Monaten hart umkämpfte türkisch-syrische Grenzstadt Kobane ist durch die Kämpfer der kurdischen Selbstverteidigungskräfte weitgehend. 90 Prozent der Stadt sollen zurückerobert worden sein. Die Mitglieder der Terror-Organisation Islamischer Staat sollen auf der Flucht sein. Das melden kurdische Medien.

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) hätten den IS nach mehr als vier Monaten Kämpfen aus Kobane verjagt und kontrollierten «praktisch die gesamte Stadt», erklärte die in Grossbritannien ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Die Dschihadisten hätten sich in die Umgebung der Stadt zurückgezogen. 

Offenbar scheinen die Kämpfe noch anzudauern, wie Journalisten vor Ort twittern: 

Die kurdischen Einheiten in der Stadt an der türkischen Grenze werden von verbündeten Kämpfern aus dem Norden Iraks unterstützt. Zudem werden die IS-Stellungen in der Gegend immer wieder von Kampfflugzeugen der internationalen Koalition unter der Führung der USA bombardiert. (oku/afp/sda)

IS-Kämpfer stehen auf dem Hügel, Sekunden später schlagen die Bomben ein

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

29
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

123
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

29
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

123
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul_Partisan 26.01.2015 16:04
    Highlight Highlight Gratulation an die Genoss_Innen in Kobane! Doch der Kampf ist noch nicht vorbei. Unsere Hilfe wird weiter notwendig sein um einerseits die Stadt wieder aufzubauen und andererseits den IS aus ganz Rojava zu vertreiben!
  • zombie1969 26.01.2015 14:08
    Highlight Highlight Kein Fussbreit diesen IS-Killern und ihren Unterstützern aus aller Welt.
    Sie sind erwachsen und sie wissen genau was sie tun! Und wenn sie den Tod in Kauf nehmen weil sie irgendwelchen Geschichten aufgesessen sind, bitte, auch damit wird der geübte, kurdische Scharfschütze oder der amerikanische Kampfpilot fertig.
    Zum Schluss wird man ohnehin nur eine schwarz-weiss Silhoulette in einer Nachtsicht-Richtkamera sein. Aber um das zu merken, dazu reicht es bei den "Europäern", die sich nach Syrien/Irak als Jihadkämpfer aufmachen, nicht.

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Matteo war ein Schweizer Geschichtsstudent, bevor er sich der kurdischen Revolution in Rojava anschloss. Er fürchtet den Untergang der Kurden mehr als den Tod.

Matteo ist nicht Ihr echter Name. Wie heissen Sie richtig? Hier in Rojava sind unsere Geburtsnamen bedeutungslos. Wir bekommen neue Namen. Ich möchte aber weder den Namen, den ich hier trage noch meinen richtigen Namen preisgeben.

Warum? Ich habe unter anderem als Sanitäter gearbeitet und auch verwundete IS-Kämpfer medizinisch versorgt. Darunter solche, die ursprünglich aus Europa stammten. In den vergangenen Wochen gelang vielen von ihnen die Flucht aus den Gefängnissen. Einige werden jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel