Motorsport

Abgeschlagen in der WM-Wertung: Tom Lüthi.  Bild: KEYSTONE

Auweia! Tom Lüthi schon 29 Punkte zurück, Raffin sensationell Vierter

22.10.17, 06:45 22.10.17, 10:46

Tom Lüthi konnte seinen Rückstand in der WM im Grand Prix von Australien in Phillip Island nicht verringern. Er wurde Zehnter, während Jesko Raffin als Vierter das Rennen seines Lebens zeigte.

Lüthi, der Weltmeister von 2005 in der 125er-Klasse, konnte das Tempo der Spitzenfahrer nie mitgehen. Der 31-jährige Emmentaler, der im Warm-Up-Training gestürzt war, konnte sich auch in der Gruppe, die um Rang 6 kämpfte, nicht durchsetzen und beendete das Rennen mit 12 Sekunden Rückstand im 10. Rang.

WM-Leader Franco Morbidelli baute mit seinem dritten Platz die Führung auf 29 Punkte aus und kann schon in einer Woche beim nächsten Rennen in Malaysia den WM-Titel feiern. 2018 sind Morbidelli und Lüthi in der MotoGP im Marc-VDS-Rennstall Teamkollegen.

Raffin bester Schweizer

Einen Doppelsieg feierten die beiden KTM-Fahrer Miguel Oliveira und Brad Binder. Der Portugiese, der seinen 1. Sieg in der Moto2 feierte (6 in der Moto3), gewann knapp drei Sekunden vor dem südafrikanischen Moto3-Weltmeister.

Bester Schweizer wurde überraschend Lüthis Teamkollege Jesko Raffin. Der 21-jährige Zürcher, der seinen Platz 2018 im Team von Fred Corminboeuf wohl verlieren wird, zeigte das Rennen seines Lebens und wurde Vierter. Aufs Podest fehlten ihm nur 3.5 Sekunden. Dominique Aegerter, im Qualifying am Samstag als bester Schweizer Achter geworden, klassierte sich im 8. Rang. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Probesitzen in Jerez

Töffliebe auf den ersten Blick für Tom Lüthi, aber… 

Wenn Dominique Aegerter nicht aufpasst, verliert er das Töff-Duell der Saison 2015 gegen Tom Lüthi schon diese Woche. Augenschein bei den wichtigsten Tests der Schweizer Töffgeschichte in Jerez. 

Jerez de La Frontera. Mittwoch, 12. November 2014. Ganz im Süden von Spanien. Es ist zwar nur 20 Grad warm. Aber die Luftfeuchtigkeit ist hoch. Es trocknet nach Regengüssen am Vormittag erst gegen Mittag ganz ab. 21 Piloten der Moto2-Klassen sind nach dem letzten Saisonrennen vom vergangenen Wochenende in Valencia nun 700 Kilometer südwestlich nach Jerez gereist. Um hier drei Tage lang, vom Mittwoch bis Freitag, zu testen.

Für die meisten ist es Routine zum Saisonabschluss …

Artikel lesen