DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fortschritt für bedrohte Art: Gorilla-Babyboom in Uganda



Western lowland gorilla Mambele, right, clutches her nine day old baby, yet unnamed, at the Antwerp Zoo in Antwerp, Belgium, Friday, July 3, 2020. (AP Photo/Virginia Mayo)

Bild: keystone

Wilderei und zerstörte Lebensräume durch Abholzung und Bergbau brachten Gorillas an den Rand ihrer Existenz. Laut Welttierschutzgesellschaft sind alle vier Unterarten der Menschenaffen vom Aussterben bedroht. Vom Berggorilla gibt es zum Beispiel derzeit rund 1063 Tiere im Kongo, Uganda und Ruanda. Die seltene Art konnte sich zwar innerhalb der vergangenen Jahre stabilisieren, 2010 waren es noch 790, trotzdem gelten sie noch immer als stark gefährdet.

Nun kamen für die Tiere positive Nachrichten aus dem Bwindi Nationalpark in Uganda. So vermeldete der Ugandian Wildlife Service (UWS), dass dort seit Januar sieben Berggorillababys zur Welt kamen, »BBC" berichtete. Die Organisation spricht von einem Babyboom.

Warum es zu dem Aufwärtstrend kam, konnten die Tierschützerinnen und -schützer nicht erklären. In dem Nationalpark leben rund 400 Gorillas in zehn Familiengruppen. Die sieben Neugeborenen kamen in fünf davon zur Welt.

Angst vor Corona

Im März schloss die ugandische Regierung einen grossen Teil ihres Tourismussektors aufgrund der Corona-Pandemie. Auch um die Primaten bestand Sorge, da sie viel von unserer DNA tragen, wodurch ein Ansteckungsrisiko nicht ausgeschlossen war.

Mittlerweile dürfen kleine Gruppen in die Schutzgebiete einreisen. Ziel ist es, Sicherheitsverfahren wie das Tragen von Gesichtsmasken und soziale Distanzierung zu erproben.

Während die Parks abgeriegelt waren, bestand bei den Behörden grosse Sorge vor Wilderern. Diesbezüglich greift Uganda hart durch. So verurteilte ein Gericht dort einen Mann zu elf Jahren Gefängnis, weil er auf einen Silberrückengorilla geschossen hatte.

(tkr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gorilla-Baby im Zoo Basel

Gorillababy Fakten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alles rund um die Zecke – und wie Corona die Infektions-Gefahr noch verstärkt hat

Ab März geht in der Schweiz die grosse Furcht um: Die Zecken sind wieder auf dem Vormarsch. Warum den Blutsaugern der viele Schnee Anfang Jahr genützt hat und wie du dich gegen sie wappnest, erfährst du hier.

Die Osterferien stehen vor der Türe und viele begeben sich Dank der frühlingshaften Temperaturen ins Grüne. Dort lauert jedoch ein fieser Blutsauger, denn es ist wieder Zeckensaison. Doch wann geht diese eigentlich los? Und kann bereits eine Prognose zum Ausmass der Zeckenpopulation gemacht werden? Wir haben einen Experten gefragt.

Herr Tischhauser, wann beginnt in der Schweiz eigentlich die Zeckensaison?Werner Tischhauser: Zecken erwachen aus ihrer Winterstarre, sobald die Temperaturen über 7 …

Artikel lesen
Link zum Artikel