Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 13, 2020 file photo, Barcelona's Lionel Messi waves as he arrives at the team hotel in Lisbon, Portugal. Lionel Messi has told Barcelona he wants to leave the club after nearly two decades with the Spanish giants. The club has confirmed that the Argentina great has sent a note expressing his desire to leave. The announcement comes 11 days after Barcelona's humiliating 8-2 loss to Bayern Munich in the Champions League quarterfinals, one of the worst in the player's career and in the club's history.(AP Photo/Manu Fernandez, File)

Wohin zieht es Lionel Messi? Nicht nur Fussballklubs wollen ihn zu sich holen. Bild: keystone

Messi kündigt Barça-Abgang an – auf Twitter reissen sich bereits alle um ihn



Lionel Messi hat gestern eine Bombe platzen lassen. Per Einschreiben hat der 33-jährige Argentinier dem FC Barcelona seinen Wechselwunsch zukommen lassen. Nach 20 Jahren will der sechsfache Weltfussballer seinen Herzensklub also verlassen – die Fussballwelt kann es nicht fassen. Sofort war auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die Hölle los. Innert kürzester Zweit wurden Tausende Nachrichten abgesetzt.

Der offizielle Sport-Account änderte sein Logo in Anlehnung an den «GOAT» («Greatest Of All Time») in eine Ziege und postete ein gelungenes Wortspiel. «Die Dinge werden bald sehr Messi», wobei «messy» auf englisch «chaotisch» bedeutet.

Manchester City, Paris St-Germain oder Inter Mailand – viele Twitter-User rätselten, wo es Messi als nächstes hinziehen könnte. Doch es gab auch andere Klubs und Organisationen, die ihren Anspruch auf den «Floh» anmeldeten ...

Die besten Messi-Tweets

Die Chicago Bulls wollen Messi einen Wechsel in die NBA schmackhaft machen. Schliesslich sucht man schon ewig einen würdigen «GOAT»-Nachfolger für Michael Jordan.

Auch bei den Washington Wizards liebäugelt man mit Messi. Warum nicht, schliesslich spielte auch Jordan mal für die NBA-Franchise.

Die Minnesota Timberwolves haben mit Jake Layman bereits eine Nummer 10. Deshalb hofft man dort, dass Messi zu Minnesota United in die MLS wechselt.

Dort würde man den argentinischen Superstar natürlich mit Handkuss nehmen.

Doch auch andere MLS-Klubs strecken ihre Fühler nach Messi aus.

Der englische Viertligist Grimsby Town hat eigentlich gehofft, dass die Verhandlungen mit Messi geheim bleiben.

Corinthians Sao Paulo haben mit Romulo Otero eine neue Nummer 11 geholt. «Die Nummer 10 wäre noch gratis zu haben ...»

Auch andere südamerikanische Grossklubs träumen vom grossen Coup mit Messi.

Bei Lokomotiv Moskau hatte man schon vor einer Woche angekündigt, dass die Verantwortlichen am Messi-Transfer arbeiten würden. Jetzt frohlockt der achtfache russische Meister: «Wir haben da eine Überraschung für euch vorbereitet!»

Barcelonas Liga-Konkurrent Leganes hat ein einfaches Rezept gefunden, wie man Messi im Klub halten kann.

Sampdoria Genua erklärt einfach mal, dass ihr Trikot mit der Nummer 10 momentan nicht besetzt sei.

Der Slowake Milan Lalkovic lässt Messi wissen, dass auch bei Chelsea die Nummer 10 noch frei ist. Der heutige Flügel von Banik Ostrava galt zu Beginn der 2010er-Jahre als nächster Messi und wechselte im Alter von 15 Jahren zu den «Blues», wo er sich aber nie durchsetzen konnte und kein Spiel bestritt.

Der holländische Nationalstürmer Ryan Babel würde Messi gerne bei seinem Klub Galatasaray Istanbul sehen.

Beim neuseeländischen Fussballverband fragt man sich, ob es nur Zufall ist, dass Messi just vor dem Beginn der neuen Saison auf dem Archipel bei Barça gekündigt hat.

Das Fussballmagazin «FourFourTwo» hofft, dass die Fussballwelt bald herausfinden wird, ob es Messi nicht nur in Barcelona, sondern auch «on a cold rainy day in Stoke» kann.

Die Sender-Mannschaft von ProSieben sucht auch noch Verstärkung. Ob Messi sich allerdings mit der dürftigen Bezahlung zufrieden gibt?

Aufhören! Andy Murray weiss bereits, dass Messi zu den «Hibs» nach Edinburgh wechseln wird.

Aber warum eigentlich nur Fussball? Messi würde auch als Triathlet eine gute Falle machen. Das jedenfalls glaubt der Weltverband. Für den Event in Hamburg von nächster Woche würde der Argentinier einen Last-Minute-Startplatz erhalten.

Honda sähe Messi lieber in der MotoGP. Der derzeit verletzte Superstar Marc Marquez könnte gut damit leben.

Auch das Formel-1-Team von Mercedes könnte sich vorstellen, Messi auf eine Rennstrecke zu schicken.

Bei den Detroit Tigers aus der MLB fragt man sich, wer dieser Messi überhaupt ist und ob er vielleicht auch gut Baseball spielen kann.

Das Minor-League-Team der Fresno Grizzlies geht bereits einen Schritt weiter.

Selbst in Indien buhlt man um die Dienste von Messi. Doch um dort Fuss fassen zu können, müsste der wohl beste Fussballer der Geschichte erst die Cricket-Regeln lernen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel