Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cassius Kollie (R), 24, one of four people discharged on Monday from an Ebola treatment unit, receives a certificate for being cured of the disease in Paynesville, Liberia, July 20, 2015. REUTERS/James Giahyue

Für die erfolgreiche Heilung gibt's ein Zertifikat: Einer der vier Patienten wird aus dem Spital entlassen. Bild: STRINGER/REUTERS

Tödliches Virus besiegt: Liberias derzeit letzte Ebola-Patienten können den Spital geheilt verlassen

In dem eigentlich für Ebola-frei erklärten Liberia konnte die Krankheit nach einem Neuausbruch bei vier Patienten besiegt werden. Sechs stehen noch unter Beobachtung.



In Liberia sind die derzeit letzten vier bekannten Ebola-Patienten als geheilt aus dem Spital entlassen worden. Die zwei Knaben und zwei Männer im Alter zwischen neun und 24 Jahren hätten die Klinik in der Hauptstadt Monrovia am Montag verlassen.

Das sagte Vize-Gesundheitsminister Tolbert Nyensuah vor Journalisten. In dem westafrikanischen Land gibt es damit derzeit keine bekannten Fälle der lebensgefährlichen Krankheit mehr.

Über 11'000 Tote

Nach offiziellen Angaben hatten sich bei der Ebola-Epidemie in Liberia sowie in den benachbarten Ländern Guinea und Sierra Leone 27'700 Menschen mit der lebensgefährlichen Krankheit angesteckt. Fast 11'300 Patienten starben. Experten vermuten allerdings, dass diese Zahlen zu niedrig angesetzt sind.

sda/afp

«Unsere Ärzte waren in der Lage, das Virus davon abzuhalten, diese Menschen zu töten», fügte der Regierungsvertreter hinzu. Die Heilung zeige, «dass wir in der Lage sind, einem Ausbruch zu begegnen, wann immer es einen gibt».

Erneuter Ausbruch

Liberia war Anfang Mai zum Ebola-freien Gebiet erklärt worden. Ende Juni starb allerdings im Küstenbezirk Margibi ein 17-Jähriger an der Krankheit, nachdem er fünf weitere Menschen, darunter die vier nun entlassenen Patienten, angesteckt hatte. Der Fünfte starb.

epa04841651 A man walks past a billboard to educate Liberians about the treatment of ebola, in Monrovia, Liberia, 10 July 2015.  Liberia has reportedly registered five new cases of ebola, after the World Health Organisation (WHO) declared the country free of Ebola on 09 May 2015.  EPA/Ahmed Jallanzo

Aufklärung in Liberia. Bild: Ahmed Jallanzo/EPA/KEYSTONE

Nach Angaben der Klinik in Monrovia wurden zehn Menschen, die ebenfalls Kontakt mit dem verstorbenen Ebola-Patienten hatten, unter Beobachtung gestellt. Vier von ihnen wurden allerdings mittlerweile entlassen; sie hatten sich nicht angesteckt. 

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vermuten, dass der neue Ausbruch von einem Überlebenden der Ebola-Epidemie ausging, der das Virus noch in sich trug. (dwi/sda/afp)

1 Million Afrikaner in Quarantäne

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel