DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von der ZKB nach 35 Jahren ausgemustert – und dann beim Job-Interview am Infarkt gestorben

17.08.2015, 16:2517.08.2015, 16:32

Reto Werners* Beerdigung ist am Dienstag, den 18. August. Der Banker ist nur 51 Jahre alt geworden – und die Umstände seines Todes sind erschütternd: Reto Werner arbeitete gut 35 Jahre für die Zürcher Kantonalbank, bevor die ihn loswerden wollte. Beim Bewerbungsgespräch bei der St.Galler Kantonalbank versagte sein Herz: Er starb am 3. August an einem Infarkt. 

In ihrer Todesanzeige für den «hilfsbereiten und loyalen» Mitarbeiter schrieb die ZKB, man werde ihn «in dankbarer und guter Erinnerung behalten».
In ihrer Todesanzeige für den «hilfsbereiten und loyalen» Mitarbeiter schrieb die ZKB, man werde ihn «in dankbarer und guter Erinnerung behalten».Bild: KEYSTONE

Aufgedeckt wurde dies vom Finanzblog «Inside Paradeplatz». Reto Werner* sei seit seiner Lehre bei der ZKB gewesen: Sein Fall belege, wie stark der Druck auf ältere Mitarbeiter im Bereich Private Banking geworden ist, analysiert der stets gut informierte Finanzblog. Die Bank habe versucht, intern etwas Neues für den Mitarbeiter zu finden, als der Infarkt ihn während des Job-Interviews aus dem Leben riss.

Ausgemustert

«Der plötzliche Tod von Reto Werner* hat uns alle überrascht und sehr betroffen gemacht.», sagte eine Mitarbeiterin gegenüber «Inside Paradeplatz». Hinter vorgehaltener Hand wird aber auch kritisiert, dass «ein neuer Ton» herrsche, «ständig neue Forderungen» an die Angestellten gestellt werden und besonders die älteren Kollegen unter den «rauen Sitten» leiden würden. 

Das Grundproblem sei, dass bei der ZKB im Private Banking grosse Ziele verkündet würden, denen keine Taten folgten. Anstatt die Strategen zu bestrafen, müssten Angestellte und Kaderleute wie Reto Werner die Zeche zahlen: Sie würden durch jüngere, günstigere Leute ersetzt. Reto Werner sei «äusserst beliebt bei den Kunden» gewesen und brachte es bis zum Vizedirektor  – bis er «nicht mehr genügt» habe. 

CEO Martin Scholl will die ZKB im Private Banking besser aufstellen.
CEO Martin Scholl will die ZKB im Private Banking besser aufstellen.Bild: KEYSTONE

Der Banker hatte trotz des internen Vermittlungsversuchs wohl zum ersten Mal seit 35 Jahren auch externe Angebote geprüft, berichtet «Inside Paradeplatz». Nun bleibt seinen Angehörigen nur noch, den Mann zu Grabe zu tragen.

* Name geändert

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Affären ohne Ende: Die Credit Suisse steckt tief im Skandalsumpf
Das Archegos- und das Greensill-Debakel haben Bilanz und Image der Credit Suisse verhagelt. Nun wird die Grossbank auch noch von zwei früheren Skandalen eingeholt: Der Beschattungsaffäre und dem Mosambik-Kredit.

Die Diagnose der NZZ ist vernichtend: «Die Credit Suisse hat die Deutsche Bank auf dem Bankenplatz als Skandalproduzentin Nummer eins abgelöst.» Tatsächlich haben sich bei der Schweizer Grossbank die Affären in letzter Zeit regelrecht aufgetürmt. Allein dieses Jahr geriet sie zweimal mit riskanten Geschäften und hohen Verlusten in die Schlagzeilen.

Zur Story