Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Nov. 10, 2018 photo provided by NBC, Lt. Com. Dan Crenshaw, from left, a congressman-elect from Texas, Pete Davidson, Anchor Colin Jost, and Anchor Michael Che appear during Saturday Night Live’s

Dan Crenshaw (ganz links) neben Pete Davidson in «Saturday Night Live». Bild: AP/NBC

Jetzt haben auch die Republikaner ihren Helden aus Texas

Dan Crenshaw war ein Elitesoldat bei den Navy Seals, verlor ein Auge im Einsatz – und ist jetzt ein anständiger Abgeordneter aus Houston.



In Texas waren die Midtermwahlen besonders heftig. Der demokratische Shootingstar Beto O’Rourke und das republikanische Schlachtross Ted Cruz lieferten sich einen Kampf auf Biegen und Brechen. In einigen Vorgärten von Houston war derweil ein seltsames Phänomen zu beobachten. Beto-Plakate standen friedlich neben solchen, auf denen Crenshaw zu lesen war.

Crenshaw? Bis vor einer Woche war dieser Name höchstens Politinsidern in Houston bekannt. Nun ist Dan Crenshaw national ein Begriff geworden. Schuld daran sind zwei Dinge: Erstens ist der Texaner kein typischer Trump-Anhänger und hat sich trotzdem durchgesetzt. Zweitens hat sich die beliebte Comedy-Sendung «Saturday Night Live» (SNL) einen peinlichen Ausrutscher mit ihm geleistet.

FILE - In this 1998 file photo made available on March 19, 2004, Osama bin Laden is seen at a news conference in Khost, Afghanistan. The United States carried out the most noteworthy assassination of this century when Navy SEALs under President Barack Obama’s direction tracked down Osama bin Laden in Pakistan and killed him in 2011. (AP Photo/Mazhar Ali Khan, File)

Wurde von den Seals zur Strecke gebracht: Osama bin Laden. Bild: AP/AP

Aber der Reihe nach: Dan Crenshaw tat Militärdienst bei den Navy Seals, der legendären amerikanischen Elitetruppe. Er war im Irak und in Afghanistan im Einsatz und wurde schwer verletzt, als in seiner Einheit eine Bombe explodierte. In typischer Seal-Manier sagte er dem Sanitäter, der ihn rettete: «Schau, dass du nicht in die Luft gesprengt wirst. Es ist wirklich sch…»

Crenshaw verlor ein Auge. Daher wechselte der heute 34-Jährige in die Politik. In den Primärwahlen in seiner Heimatstadt Houston warf er eine etablierte Kandidatin aus dem Rennen, bei den Midterms setzte er sich gegen den demokratischen Gegner durch. Das war lokal eine Überraschung. National nahm davon niemand Kenntnis – bis SNL einschritt.

abspielen

Sehenswerter Clip: Dan Crenshaw und Pete Davidson. Video: YouTube/Saturday Night Live

SNL hat einen hohen Stellenwert in der US-Politik. Wer kennt nicht die Trump-Imitation von Alec Baldwin? Oder Robert De Niro als Sonderermittler Robert Mueller? Oder die legendäre Episode, in der Lisa McCarthy den damaligen Pressesprecher Sean Spicer durch den Kakao gezogen hat?

Vor Wochenfrist war es wieder so weit. Pete Davidson, ein SNL-Star, machte sich über die Midterms lustig und erläuterte zu einem Foto von Crenshaw mit Piratenauge: «Es mag euch überraschen, dass das hier ein Abgeordneter aus Texas ist und nicht ein Schläger aus einem Pornofilm.»

abspielen

Auch bei CNN hagelte es Kritik gegen SNL. Video: YouTube/CNN

Der Spruch kam ganz schlecht an. Nicht nur die konservativen Moderatoren bei Fox News liefen Amok. Auch in den linksliberalen Kanälen fand man es geschmacklos, sich über einen verdienten Veteranen so lustig zu machen.

Crenshaw hingegen reagierte cool. Ihn störe bloss, dass der Witz so schlecht gewesen sei, meinte er. Nun reagierte auch die Leitung von SNL cool. Sie entschuldigte sich und lud den frisch gebackenen Abgeordneten in die Sendung ein. Crenshaw akzeptierte und lieferte einen blitzsauberen Auftritt ab.

Anstatt über linksliberale Medien zu jammern, witzelte er zunächst mit Davidson, bevor er ernst wurde. Da die Sendung zufällig am Veterans Day ausgestrahlt wurde, dem Tag, an dem die Amerikaner ihrer Kriegsveteranen gedenken, sagte er ohne Ironie: «Ernsthaft, wir haben hier eine Lektion zu lernen. Nicht nur, dass Linke und Rechte sich manchmal einig sein können, sondern auch: Amerikaner können einander verzeihen. Wir können uns auf das besinnen, was uns vereint.»

Wer sich bei einem Veteranen bedanken wolle, solle daher sagen: «Niemals vergessen.» Davidson, dessen Vater als Feuerwehrmann bei 9/11 starb, nahm den Ball auf und antwortete bloss: «Niemals vergessen.»

Weder Trump-Fan noch Trump-Hater

Crenshaw ist weder Trump-Fan noch ein Never-Trumper. 2015 hatte er ihn auf Facebook zwar als «Idioten» bezeichnet, doch heute sagt er, er unterstütze die Politik des Präsidenten, ausser den Handelskrieg. Mit seinem Stil kann er sich jedoch überhaupt nicht anfreunden. «Ich würde mich niemals so aufführen», sagt er in der «Washington Post». «Aber man kann ablehnen, was er täglich sagt und trotzdem seine Agenda unterstützen.»

So erfreulich die Episode mit Crenshaw und SNL ist, sie ist nicht mehr als ein Tropfen auf den heissen Stein. Mit der Ernennung von Matthew Whitaker zum vorläufigen Justizminister hat Trump den Demokraten mehr oder weniger den Krieg erklärt. Es ist offensichtlich, dass diese Ernennung nur ein Ziel hat: den Sonderermittler Robert Mueller aus dem Weg räumen.

Die Demokraten haben ihrerseits den Fehdehandschuh aufgegriffen und angekündigt, alles zu unternehmen, um Mueller zu schützen. Der demokratische Repräsentant Jerry Nadler, der wahrscheinlich das Justiz-Komitee präsidieren wird, bezeichnete Whitaker als «Lakaien» und erklärte auf CNN: «Der Präsident mag sich einbilden, er stehe über dem Gesetz und dass er nicht zur Verantwortung gezogen werde. Aber er wird es.»

Trump nach den Midterms

Ehemann von Kellyanne Conway: Trump hat gegen das Gesetz verstossen

Link zum Artikel

Dieser Mann wird nun Trumps härtester Gegner

Link zum Artikel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Link zum Artikel

Trumps bizarrer Flirt mit dem Antisemitismus

Link zum Artikel

Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clife 13.11.2018 07:19
    Highlight Highlight Ich wollte grad das Big Boss foto uploaden, aber die Referenz wurde bereits gemacht. Der einzige Unterschied ist jedoch, dass Big Boss inoffiziell durch Konami getötet wurde (leider!).
  • TanookiStormtrooper 12.11.2018 18:31
    Highlight Highlight Herr Löpfe hat es nicht so mit Namen, oder?

    Melissa McCarthy nicht Lisa McCarthy
  • kebabverkaufer 12.11.2018 18:16
    Highlight Highlight erinnert mich an manchurian candidate^^
  • Cédric Wermutstropfen 12.11.2018 16:05
    Highlight Highlight Sehr gut. Klingt sehr pragmatisch der Herr. Es sollte mehr Politiker wie ihn geben.
    • LockederBoss 12.11.2018 23:03
      Highlight Highlight Genau!! Es sollte mehr Politiker wie ihn geben, welche die Agenda von Trump gutheissen, davon gibt es viel zu wenige in Amerika oder in der Schweiz, Ironie off!!
  • Raphael Stein 12.11.2018 14:20
    Highlight Highlight Crenshaw verlor ein Auge. Daher wechselte der heute 34-Jährige in die Politik. I


    Naja, auf einem Auge blind. Passt doch für die Politik.




    • m. benedetti 12.11.2018 17:20
      Highlight Highlight Oder für einen Posten bei watson. Herr Löpfe scheint mit einem Auge auch nicht so gut zu sehen 😜
    • Sophia 12.11.2018 17:37
      Highlight Highlight Ach dir mangels es an Pietät ;-)!
    • derEchteElch 12.11.2018 17:57
      Highlight Highlight Was für ein Menschenverachtender Kommentar. Schämen Sie sich! Aber wehe, jemand macht eine ähnliche Aussage zu Fahrenden oder Migranten, dann schreien Sie als Erster was von Diskriminierung!
    Weitere Antworten anzeigen

Pete wer??? Er ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Er ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und hat einen nicht ganz einfachen Namen: Pete Buttigieg will US-Präsident werden. Der vermeintliche Aussenseiter ist derzeit der «heisseste» Bewerber bei den Demokraten.

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel