DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Messehalle 9: Die Asylorganisation Zürich hat das Gebäude für ein Jahr gemietet – mit Option auf Verlängerung.<br data-editable="remove">
Messehalle 9: Die Asylorganisation Zürich hat das Gebäude für ein Jahr gemietet – mit Option auf Verlängerung.
bild: google

250 Flüchtlinge ziehen aufs Messegelände beim Hallenstadion

06.12.2015, 04:5306.12.2015, 11:18

Im Januar 2016 ziehen 250 Flüchtlinge in die Halle 9 neben dem Theater 11 beim Hallenstadion Zürich. Das berichtet die Quartierzeitung «Zürich Nord». Die Messe Zürich habe die Halle der Asylorganisation Zürich AOZ für ein Jahr fix vermietet. Ab morgen soll sie eingerichtet werden.

So sollen 60 «Better Shelter» – kleine Fertighäuser – den 250 Menschen ein Zuhause bieten. Auch sanitäre Anlage und Küchen in Containern würden eingerichtet, schreibt «Zürich Nord».

«Wir bedauern, dass die AOZ nicht informiert hat, sondern die Bevölkerung vor vollendete Tatsachen stellt», zitiert «Zürich Nord» Christian Huser, Gemeinderat FDP Kreis 11. Man habe zwar Verständnis für die Flüchtlingspolitik der Stadt Zürich, finde aber, dass es gerade in Örlikon und Seebach eine Ansammlung von Asyl- und Durchgangszentren gebe.

«Die Flüchtlinge sollten in der Stadt besser verteilt werden», fordert Huser deshalb. Die AOZ konnte für eine Stellungnahme noch nicht erreicht werden. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel