Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige im Tessin nach Satelliten-TV-Manipulation

28.12.17, 12:00


Im Tessin sind drei Männer angezeigt worden, weil sie eine Plattform für italienisches Bezahlfernsehen betrieben haben sollen. Damit ermöglichten sie es Kunden, italienische Bezahlsender zu niedrigen Tarifen zu schauen. Dies kommt einer Urheberrechtsverletzung gleich.

Die angezeigten Männer mit Schweizer und italienischer Staatsbürgerschaft seien in Lugano wohnhaft, teilte die Tessiner Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Sie hätten eine Seite betrieben, auf der italienische Bezahlsender zu «sehr viel niedrigeren» Preisen gesehen werden konnten als dies auf dem italienischen Markt üblich sei. Die Webseite mit Schweizer Domain wurde mittlerweile von den Behörden gesperrt.

Die drei Männer seien nach einem Verhör durch die Kantonspolizei angezeigt worden. Ihnen wird ein Verstoss gegen das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte vorgeworfen. Sie müssen sich ausserdem wegen des Herstellens und Inverkehrbringens von Materialien zur unbefugten Entschlüsselung codierter Angebote verantworten.

Im südlichen Nachbarland gibt es mehrere Pay-TV-Sender, vor allem im Sportbereich. Wie die italienische Tageszeitung «La Stampa» jüngst berichtete, gehört Italien - was die Nutzung von Pay-TV-Angeboten betrifft - europaweit zu den Schlusslichtern. Dies sei unter anderem auf das grosse Angebot des öffentlich-rechtlichen Fernsehens RAI zurückzuführen, das alleine rund 15 Sender im Angebot hat. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen