DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netzgenerator mit über tausend Anzeigen wegen Penisbildern

25.04.2021, 22:18

Über einen neuartigen Strafanzeigengenerator im Internet sind innerhalb eines Monats über tausend Anzeigen nach Belästigungen durch Penisbilder eingegangen. Mit dem vom Verein Netzcourage entwickelten Online-Formular können Frauen innert sechzig Sekunden eine Anzeige erstellen.

Im ersten Betriebsmonat gingen 1178 Anzeigen ein, wie Netzcourage-Geschäftsführerin Jolanda Spiess-Hegglin am Sonntag im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Dies zeige, wie wichtig dieser Anzeigengenerator sei, erklärte sie.

Jolanda Spiess-Hegglin.
Jolanda Spiess-Hegglin.
Bild: KEYSTONE

Am meisten Anzeigen gingen den Angaben des Zentralschweizer Onlineportals Zentralplus zufolge aus dem Kanton Zürich ein, nämlich 211. Dahinter folgte die Waadt mit 197 Anzeigen und Basel-Stadt mit 89.

In wie vielen Fällen es tatsächlich zu einer Anzeige kam, war allerdings unklar. Das Online-Formular erstellt lediglich einen Strafantrag im PDF-Format. Damit dieser wirksam wird, müssen Betroffene diesen ausdrucken, unterschreiben und an die Staatsanwaltschaft des jeweiligen Kantons schicken.

Der Verein Netzcourage will Frauen helfen, die auf digitalem Weg ungefragt ein Penisbild zugeschickt bekommen haben. Wer ungefragt solche Bilder verschicke, erfülle den Pornografie-Tatbestand, erklärte die Organisation. Opfer solcher sexuellen Belästigungen können auf der Webseite www.netzpigcock.ch das Bildmaterial hochladen und einen Strafantrag generieren.

Bei der Schweizerischen Staatsanwälte-Konferenz (SSK) hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA im März, ein vergleichbares Tool zur Erstellung einer Anzeige sei ihr nicht bekannt. Grundsätzlich könne man davon ausgehen, dass eine via einen solchen Generator erstellte Anzeige entgegengenommen werde. Das Tool scheine sicherzustellen, dass alle notwendigen Angaben enthalten sind. Im Einzelfall müsse dies die zuständige Staatsanwaltschaft beurteilen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre

1 / 7
Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Comparis-Hacker schlagen schon wieder zu – und erneut trifft es eine Schweizer Firma

Matisa, Westschweizer Hersteller von Gleisbaumaschinen, steht im Fadenkreuz von Internet-Erpressern. Offenbar wurden Daten gestohlen und verschlüsselt. Die Firma wird wie zuvor Comparis von der Hackergruppe «Grief» erpresst.

Die Schweizer Firma Matisa Matérial Industriel S.A. aus Crissier VD ist das neuste Opfer der Ransomware-Hackergruppe «Grief» (auf Deutsch: Leid, Trauer). Unter Ransomware-Angriff versteht man eine Cyber-Attacke, bei der die Angreifer mittels Schadprogramm die Daten ihrer Opfer verschlüsseln und ein Lösegeld verlangen. Andernfalls, so die Drohung, werden die internen Daten veröffentlicht.Auf der Firmenwebseite warnt das Unternehmen:

Auf Anfrage sagte das Nationale Zentrum für Cybersicherheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel