Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Jahr 2016 starben 64'964 Menschen in der Schweiz – die Zahl wird steigen



Tombstones on Sihlfeld cemetery, pictured on June 26, 2013, in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Graeberfeld auf dem Friedhof Sihlfeld, aufgenommen am 26. Juni 2013 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

64'964 Menschen starben 2016 in der Schweiz. Das sind 2600 weniger als 2015 und 2000 weniger als im Zehn-Jahres-Durchschnitt. Die Mehrzahl der Menschen starb im Alter über 80 Jahren. Die Lebenserwartung der Männer liegt bei 81,5, bei Frauen bei 85,3 Jahren.

Die relativ tiefe Anzahl der Todesfälle 2016 ist auf die hohe Sterblichkeit 2015 zurückzuführen, welche durch Grippe und eine Hitzewelle verursacht wurde. Das schreibt das Bundesamt für Statistik (BFS) in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Bis 2045 wird die Zahl der Todesfälle aber stark ansteigen, prognostiziert das Amt, und fast 100'000 pro Jahr erreichen. Dies aufgrund der steigenden Lebenserwartung.

Im Jahr 2016 waren 44 Prozent der Verstorbenen über 85-jährig. 42 Prozent waren 65 bis 84 Jahre alt, 11 Prozent 45- bis 64-jährig und 2,8 Prozent unter 44 Jahren. «Die Wahrscheinlichkeit, in jungen Jahren zu sterben, ist sehr gering», schreibt das BFS.

Todesursachen in jungen Jahren sind meist externe, beispielsweise Unfall oder Suizid. Auffällig: Im Alter zwischen 19 und 27 sterben fast dreimal mehr Männer als Frauen; möglicherweise das Resultat von erhöhtem Risikoverhalten der jungen Männer.

Insgesamt am häufigsten sind die durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bedingten Todesfälle. Das gilt aber nur für das Total der Todesfälle und für die Frauen. Männer dagegen starben 2016 erstmals häufiger an Krebs als an einer Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Unterschied beträgt aber nur 0,1 Prozentpunkte.

Immer weniger «verlorene Jahre»

Seit 1969 nimmt die Zahl der Menschen, welche «vor ihrer Zeit» sterben, stetig ab. Die Rate der verlorenen potenziellen Lebensjahren (VPL) hat seither bei den Frauen um fast ein Drittel, bei den Männern um gut ein Viertel abgenommen. Bei den Männern kam der Abwärtstrend in der zweiten Hälfte der 1980er Jahren vorläufig zum Stillstand - wegen der Aids-Epidemie, wie das BFS schreibt. (aeg/sda)

Eine unterirdische Ruhestätte für 24'000 Gräber

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der Klimakrampf der FDP: Gössis Kurskorrektur war kaum abgesprochen

FDP-Präsidentin Gössi will die Partei umweltfreundlicher machen – und provoziert damit einen Streit. Ein Blick in die aktuelle Ausgabe der Parteizeitung der «Freisinn» legt das Ringen schonungslos offen.

Wie spektakulär das Interview von Petra Gössi war, zeigte sich am Schluss. Sie sei sich bewusst, dass sie sich weit aus dem Fenster lehne und den Totalbsturz riskiere, sagte die FDP-Präsidentin am Samstag in den Tamedia-Zeitungen. Und fügte fast schon trotzig an: «Ich will aber die Menschen an die Tradition des Freisinns erinnern.»

Petra Gössi hat eine Mission. Sie will eine grünere FDP. Der Umweltschutz gehöre zur DNA des Freisinns, man habe diese Thematik aber «etwas aus der Hand gegeben», …

Artikel lesen
Link zum Artikel