DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf das Casino in Campione d'Italia.
Blick auf das Casino in Campione d'Italia.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Es steht am Luganersee – einem der grössten Casinos von Europa droht die Insolvenz

16.01.2018, 16:1916.01.2018, 17:09

Die italienische Justizbehörde hat ein Konkursverfahren des Casinos von Campione d'Italia beantragt. Das Spielhaus am Luganersee steht vor dem Bankrott. Mit einem rigorosen Sparprogramm will der Gemeindepräsident eine Schliessung in letzter Sekunde noch verhindern.

Die Staatsanwaltschaft von Como durchleuchtet die gemeindeeigene Spielbank in der italienischen Enklave Campione d'Italia am Luganersee bereits seit Monaten. Das Casino hat immense Geldsorgen.

Eigentlich müsste es alle zehn Tage einen festen Betrag von 700'000 Euro an die Gemeinde überweisen. Doch die Schulden belaufen sich mittlerweile auf 33 Millionen Franken, wie die Agentur Ansa am Dienstag mitteilte. Dazu kommen weitere 39 Millionen Franken an Schulden gegenüber Banken.

Roberto Salmoiraghi, Gemeindepräsident von Campione d'Italia, bestätigte zwar, dass die Zahlungen des Casinos an die Gemeinde nicht mehr entrichtet wurden. Er widerspricht aber dem Antrag der Staatsanwaltschaft dahingehend, dass gewisse Fakten «Ungenauigkeiten» aufweisen. Er unterstrich zudem, dass man bislang «überlebt habe».

600 Arbeitsplätze bedroht

Es gebe noch Spielraum, das Casino vor einem Bankrott zu retten, sagte der Gemeindepräsident in einer Rede vom Dienstag. Die Situation sei aber kritisch. Bereits seit zwei Monaten erhielten die Gemeindeangestellten keine Löhne. Schwere Einschnitte würden notwendig – mindestens fünf Millionen Franken im laufenden Jahr.

So sieht Salmoiraghis Sparprogramm unter anderem eine Gehaltskürzung von 20 Prozent sowie eine Rentenkürzung vor. 40 Jahre lang habe die Gemeinde von den Einnahmen des Casinos profitiert, bekräftigte der Gemeindepräsident. Doch heute müsse man den Gürtel enger schnallen und Opfer bringen. Er drohte zudem mit seinem Rückritt, falls sein Plan abgelehnt würde.

Falls das Casino die Türen endgültig schliessen muss, sind laut Salmoiraghi die Arbeitsplätze von rund 500 Casino-Mitarbeiter und 100 Angestellten der Gemeinde bedroht.

Roberto Salmoiraghi: Der Bürgermeister informiert über die finanzielle Lage des Casinos.
Roberto Salmoiraghi: Der Bürgermeister informiert über die finanzielle Lage des Casinos.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eines der grössten Casinos von Europa

Der Spielbank bleibt Zeit bis zum 12. Februar. Dann muss sie erklären, wie sie mit der Situation umgehen will. Ein Richter wird am 12. März über den Konkursantrag entscheiden.

Das Casino wurde 1933 auf Geheiss von Benito Mussolini gegründet. Der Duce wollte das mausarme Fischerdorf am Luganersee in eine nationale Mustergemeinde verwandeln. Die Enklave bekam in der Folge zahlreiche Privilegien, und aus der 1917 gebauten «Spielstätte mit angeschlossenem Theater» wurde ein Casino. Campione wurde dank den Einnahmen der Spielbank damals zu einer der reichsten Gemeinden Italiens.

Von 2006 bis 2007 wurde das Casino vom Tessiner Stararchitekten Mario Botta renoviert. Das als grösstes Casino Europas bekannte Spielhaus verfügt über dreizehn Etagen – sieben davon unterirdisch. (sda)

Immer weniger Ausländer kommen in die Schweiz

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viele falsche Impfzertifikate in der Schweiz im Umlauf – das sind die harten Fakten
Angesichts der jüngsten Enthüllungen fragt sich, wie gross die Dunkelziffer ist. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verrät, was gegen Impf-Fälschungen und missbräuchlich erstellte Covid-Zertifikate unternommen wird.

Der am Freitag von CH-Media-Journalisten publik gemachte Fall von Zertifikate-Betrügereien im Kanton St.Gallen ist der bislang grösste solche Fall. Mit Abstand. In der Schweiz. Und vielleicht auch im übrigen Europa, wo die QR-Codes ebenfalls verwendet werden könnten von Kriminellen.

Zur Story