DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britische Fans spenden über 26'000 Pfund für weinendes Mädchen als Entschuldigung

03.07.2021, 21:5704.07.2021, 12:14

Es war eine der unschönen Nebengeschichten der diesjährigen Fussball-EM: Nachdem die deutsche Nationalmannschaft gegen England aus dem Turnier ausgeschieden war, verhöhnten einige britische Fans ein deutsches Mädchen, das weinend im Fernsehen zu sehen war.

Etliche Personen posteten auf Twitter Kommentare, in denen sie sich teilweise auf widerwärtige Weise über das Mädchen lustig machten. Ein User schrieb etwa «Weine mehr Schlampe». Ein anderer meinte, er sei noch nie stolzer gewesen, Engländer zu sein, als in dem Moment, als er ein Pub voller Leute in Jubel ausbrechen gehört habe, nachdem sie das weinende deutsche Mädchen gesehen hätten. Auch diverse Nazi-Beleidigungen wurden gepostet, woraufhin Twitter diverse der User sperrte.

Bild: twitter

Viele britische Fans reagierten ob der Beleidigungen entsetzt. England-Fan Joel Hughes aus Wales war so schockiert, dass er etwas dagegen unternehmen wollte. Auf einer Crowdfunding-Seite rief er eine Spendenaktion ins Leben, in der Hoffnung 500 Pfund für das Mädchen sammeln zu können. Mit der Aktion wollte er zeigen, dass diese wenigen Personen keinesfalls stellvertretend für die englischen Fans stünden. Hughes Aktion mit dem Titel «Wir sammeln 500 Pfund, um zu zeigen, dass nicht jeder Mensch in Grossbritannien schlecht ist» traf einen Nerv: Bereits nach kurzer Zeit waren die 500 Pfund erreicht und die Leute spendeten immer weiter. Am Samstag waren schliesslich bereits über 26'000 Pfund zusammengekommen.

Nun möchte Hughes mit dem Mädchen Kontakt aufnehmen, um es kennenzulernen. Weil er allerdings nicht weiss, wer sie ist, hat er extra seine E-Mail-Adresse veröffentlicht, in der Hoffnung, sie möge sich melden. (pls)

Du wirst online gemobbt?
Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch

Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch

Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Mehr zur EM:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden

1 / 21
Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fünf Schweizer TikToker erzählen, wie sie mit Hass im Internet umgehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter