DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Schweiz sind deutlich mehr Waffen im Umlauf, als bisher angenommen.
In der Schweiz sind deutlich mehr Waffen im Umlauf, als bisher angenommen.
Bild: EPA

Wie viele Waffen die Schweizer wirklich besitzen

15.01.2017, 07:1515.01.2017, 08:08

Im Rahmen der «Harmonisierung der Schweiz Polizeiinformatik» ist seit vergangenem Oktober ein System im Betrieb, das die kantonalen Waffenregister miteinander vernetzt.

Wie der SonntagsBlick berichtet, sind in der Datenbank 502'538 private Feuerwaffen registriert, verteilt auf 171'446 Besitzer. Fünf Kantone haben demnach ihre Daten noch nicht eingespeist. Ihre aktuellen Bestände eingerechnet wären es knapp 800'000 Feuerwaffen.

EJPD-Schätzung liegt deutlich daneben

Weil eine Registrierungspflicht beim Erwerb erst seit 2008 besteht, gibt es schweizweit aber noch viel mehr Waffen in legalem Privatbesitz. Dazu zählen etwa ehemalige Miltärwaffen, die vor 2010 in Privateigentum abgegeben wurden. Diese wurden nämlich nicht im System erfasst.

Der SonntagsBlick schätzt die Zahl der Waffen, die legal im Umlauf sind somit auf rund zwei Millionen. Das ist deutlich mehr, als das eidgenössische Justizdepartement (EJPD) vor fünf Jahren auswies. Damals war in einer Schätzung die Rede von 600'000 Waffen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wohin darf weiterhin Kriegsmaterial exportiert werden? Heute diskutiert der Nationalrat

Wer entscheidet, in welche Staaten Kriegsmaterial exportiert werden darf? Der Nationalrat eröffnet am Montag die Herbstsession mit der Debatte über die Volksinitiative «Gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer (Korrekturinitiative)» und den Gegenvorschlag.

Eine Allianz aus Parteien und Hilfswerken verlangt mit der Korrekturinitiative, dass Kriegsmaterial nur noch in demokratische Staaten exportiert werden darf. Darüber hinaus sollen keine Waffen mehr an Staaten verkauft werden, in denen …

Artikel lesen
Link zum Artikel