Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gasparin holt sich souverän den Schweizer Meistertitel – Cuenot glänzt in Abwesenheit vieler



Die Schweizer Biathletin Elisa Gasparin, aufgenommen am Sonntag, 1. Maerz 2015, bei der WM Vorbereitung zur Biathlon WM im Finnischen Kontiolahti die vom 3. bis zum 15. Maerz stattfindet, auf dem Gelaende des Schweizer Biathlon Zentrums in der Lenzerheide. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Elisa Gasparin schiesst zwar zwei Fehler, gewinnt aber dennoch überlegen. Bild: Keystone

Elisa Gasparin und Gaspard Cuenot gewinnen in der Biathlon Arena auf der Lenzerheide die Schweizer Meistertitel im Sprint.

In Abwesenheit von Benjamin Weger, Mario Dolder, Ivan Joller und Eligius Tambornino, die erst am Samstag von der Militär-WM in Schweden zurückkehren, setzte sich der Neuenburger Cuenot trotz zwei Strafrunden durch. Die beiden Grenzwächter Serafin Wiestner (4 Fehler) und Martin Jäger (3) verloren 27 respektive 28 Sekunden auf Cuenot.

Bei den Frauen gab es durch Elisa Gasparin, die mittlere der drei Schwestern, einen Favoritensieg. Die Olympia-Achte schoss in ihrer Paradedisziplin zwei Fehler, Irene Cadurisch verlor mit einem Schiessfehler mehr 15 Sekunden auf die Siegerin. Die Bronzemedaille sicherte sich Flurina Volken. (si)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Betrunkener Langlauf-Star

Northug muss nicht ins Gefängnis, er kommt mit Hausarrest davon

Der wegen Trunkenheit am Steuer zu 50 Tagen Gefängnis verurteilte norwegische Top-Langläufer Petter Northug muss seine Strafe erst nach der Saison absitzen. Zudem braucht er nicht ins Gefängnis zu gehen, sondern kann die Strafe als Hausarrest verbüssen. Damit kann der 29-Jährige auch an den Weltmeisterschaften im schwedischen Falun antreten.

Während des Hausarrests in Trondheim wird Northug eine elektronische Fussfessel tragen müssen. Northug hatte letzten Mai in der Nähe von …

Artikel lesen
Link zum Artikel