DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Pastor erklärt uns, warum Trump von Gott persönlich gesandt wurde 🙏

05.09.2017, 10:1105.09.2017, 18:08

Donald Trump hat den vergangenen Sonntag zum nationalen Tag des Gebets erklärt. Grund dafür war der verheerende Hurrikan Harvey, der in Texas grosse Zerstörung hinterlassen hat.

Ein nationaler Gebetstag? Da schlägt das Herz von so manchem gläubigen US-Amerikaner höher. Für nicht wenige der Beweis, das Trump eben doch ein grossartiger Präsident ist.

Ausserordentlich beseelt war der ins Weisse Haus berufene Pastor Jeffress. Er durfte mit Trump und seinem Kabinett im Oval Office beten. Grund genug, ordentlich in die biblischen Tasten zu hauen:

Da fallen Sätze wie:

«Vater, ich danke dir, dass wir einen Präsidenten wie Donald Trump haben, der an die Macht des Gebets glaubt!»

Oder: 

«Dieses Land driftete über Jahrzehnte auseinander und jetzt hast du uns Präsident Donald Trump gegeben, der uns wieder heilt.»

Da bleibt eigentlich nur eines zu sagen: Amen! (aeg)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

1 / 24
Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel