DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

25.04.2016, 12:2226.04.2016, 05:01
Recep Tayyip Erdogan ist kein Freund von Erdogan-Kritik.<br data-editable="remove">
Recep Tayyip Erdogan ist kein Freund von Erdogan-Kritik.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Ankara ist erzürnt über eine in Genf ausgestellte Fotografie, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan kritisiert. Das türkische Konsulat hat deshalb die Entfernung des Fotos verlangt. Die Stadt Genf wird sich am Dienstag mit dem Gesuch befassen.

Demir Sönmez, Genfer Fotograf mit kurdischen und armenischen Wurzeln, stellt bis am Sonntag auf der Place des Nations 58 Fotografien von auf dem Platz durchgeführten Demonstrationen aus. Darunter befindet sich auch die von den türkischen Behörden beanstandete Aufnahme vom März 2014.

Das Bild zeigt ein Transparent, auf welchem der damalige Premierminister Erdogan für den Tod eines Jugendlichen anlässlich eines Protests in Istanbul verantwortlich gemacht wird. «Ich heisse Berkin Elvan, die Polizei hat mich auf Geheiss des türkischen Ministerpräsidenten getötet», stand auf dem Banner geschrieben.

Der Regierungsrat wird am Dienstagnachmittag über das Ersuchen Ankaras beraten, wie Sprecher Philippe d'Espine am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Er bestätigte damit eine Meldung der Zeitung Le Courrier.

Rückendeckung von Gewerkschaft

Die Gewerkschaft syndicom sicherte ihrem Mitglied Sönmez und dessen Ausstellung am Montag volle Unterstützung zu. «Meinungs- und Informationsfreiheit müssen respektiert werden», schrieb syndicom in einer Mitteilung.

Das Begehren des türkischen Konsulats sei «absolut skandalös». Es stehe ausser Frage, dass das Konsulat bestimmen dürfe, welche Kunstwerke auf der Place des Nations oder andernorts in der Schweiz ausgestellt würden.

Syndicom rief die Genfer Stadtregierung dazu auf, die beanstandete Fotografie nicht entfernen zu lassen, sondern vielmehr die Ausstellung zu verlängern. Jeder solle sich vor Ort ein Bild über deren Inhalt machen können. (sda)

[phi, 10.5.] Satire, Politik & Pressefreiheit

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Xi Jinping
25.04.2016 16:52registriert Januar 2014
Werbetafel neben der Türkischen Botschaft in Berlin... Geilste Aktion ever XD
Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen
Werbetafel neben der Türkischen Botschaft in Berlin... Geilste Aktion ever  XD
1702
Melden
Zum Kommentar
avatar
amore
25.04.2016 13:05registriert Februar 2014
Meine Ferienplanung für die Türkei habe ich auf unbestimmte Zeit sistiert. Und Den Flughafen Istanbul werde ich nicht als Umsteigeort nutzen und schon gar nicht werde ich Turkish Airline fliegen.
1365
Melden
Zum Kommentar
avatar
Swaghetti Yolonese
25.04.2016 14:07registriert Januar 2016
1141
Melden
Zum Kommentar
100
So hat deine Gemeinde abgestimmt
Drei Vorlagen standen am Abstimmungssonntag zur Debatte – und alle wurden angenommen: das Filmgesetz, das Transplantationsgesetz und die Erhöhung des Frontex-Beitrages. Wie in deiner Gemeinde abgestimmt wurde, siehst du in den Grafiken unten.

Zur Vorlage zum Filmgesetz zeigten die Umfragen vor dem Abstimmungssonntag das wohl knappste Ergebnis der Abstimmungen im Mai. Interessanterweise war das Gesetz jedoch praktisch nur in der Deutschschweiz umstritten. In der Romandie und im Tessin haben fast alle Gemeinden für die «Lex Netflix» gestimmt.

Zur Story