DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baby in Spanien nach der Geburt ausgesetzt – Schweizerin festgenommen

24.05.2022, 14:4224.05.2022, 17:03

Dank der Aufmerksamkeit eines Lastwagenfahrers gelang es der spanischen Polizei am Samstag in Almoradí das Leben eines Neugeborenen zu retteten. Der Lastwagenfahrer hatte nämlich gemeldet, dass er eine Frau mit blutverschmierten Beinen dabei beobachtet habe, wie sie ein Kind zwischen ein paar Tonnen am Wegrand deponierte, wie Euroweekly schreibt.

Ein Polizist zeigt das Neugeborene, an dem immer noch die Nabelschnur hängt, <a target="_blank" rel="follow" href="https://twitter.com/guardiacivil/status/1528707321538531328?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1528707321538531328%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&amp;ref_url=https%3A%2F%2Fwww.20min.ch%2Fstory%2Fneugeborenes-ausgesetzt-schweizerin-39-in-spanien-verhaftet-705549607184">Twitter-Video der Guardia Civil</a>.
Ein Polizist zeigt das Neugeborene, an dem immer noch die Nabelschnur hängt, Twitter-Video der Guardia Civil.Bild: twitter @Guardia Civil

Als die Polizisten das Baby aufgestöbert hatten, habe es an Dehydrierung gelitten – ansonsten sei es wohlauf gewesen, obwohl es in der prallen Sonne gelegen habe. Das Baby wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Die Polizei twitterte, dass die Mutter – eine Schweizerin – das Kind in den verlassenen Ruinen eines alten Hauses zur Welt gebracht habe, bevor sie es aussetze.

Die 39-jährige Mutter wurde mittlerweile verhaftet und in Untersuchungshaft genommen, doch sie bestritt die Zeugenaussage des Lastwagenfahrers.

Die Frau weigerte sich, sich von den Gesundheitsbehörden untersuchen zu lassen, wie Euroweekly schreibt.

Die 39-jährige Schweizerin wird abgeführt, <a target="_blank" rel="follow" href="https://twitter.com/guardiacivil/status/1528707321538531328?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1528707321538531328%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&amp;ref_url=https%3A%2F%2Fwww.20min.ch%2Fstory%2Fneugeborenes-ausgesetzt-schweizerin-39-in-spanien-verhaftet-705549607184">Twitter-Video der Guardia Civil.</a>
Die 39-jährige Schweizerin wird abgeführt, Twitter-Video der Guardia Civil.Bild: twitter @Guardia Civil

Das ausgesetzte Neugeborene hat vom Krankenhauspersonal den Namen Noa bekommen.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Heiraten bei McDonald's

1 / 9
Heiraten bei McDonald's
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe Hilfe gebraucht» – so ergeht es Müttern mit einer postpartalen Depression

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Pinguin
24.05.2022 15:33registriert September 2016
😢 wünsche dem kleinen Noa viel Kraft und ein schönes Zuhause.
611
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
24.05.2022 15:59registriert August 2017
Gibt es in Spanien keine Babyklappen?
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zahnschmerz
24.05.2022 17:35registriert März 2016
Klar, es hätte schlimmer ausgehen können und trotzdem, was für ein trauriger Start ins Leben...
361
Melden
Zum Kommentar
15
Erste Affenpocken-Todesfälle in Europa – Notstand in New York ausgerufen

Nachdem das spanische Gesundheitsministerium am Freitagabend den Tod eines mit dem Affenpockenvirus (MPXV) infizierten Patienten mitgeteilt hatte, wurde am Samstag ein zweiter Todesfall bekannt. Beide Patienten waren demnach mit einer durch die Infektion bedingten Gehirnentzündung in Krankenhäuser eingewiesen worden.

Zur Story