DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04185665 Bayern player Franck Ribery (l-r), goalkeeper Manuel Neuer and midfielder Toni Kroos at the end of the UEFA Champions League semi-final second leg match between FC Bayern Munich and Real Madrid in Munich, Germany, 29 April 2014. Real Madrid reached the Champions League final with a stunning 4-0 win at Bayern Munich which secured a 5-0 aggregate semi-final victory.  EPA/TOBIAS HASE

Jetzt müssen die Rekord-Bayern plötzlich ganz tapfer sein. Bild: EPA/DPA

#verkackmas

Zu dominant für das Triple – Warum die Bayern scheiterten

Bayern München wollte die historische Triple-Titelverteidigung. Nach dem Aus im Halbfinal gegen Real Madrid wird deutlich: Eine Mannschaft kann auch zu gut sein. 



Mit Jupp Heynckes gewannen die Bayern im letzten Jahr alles. Die Meisterschaft, den Pokal und vor allem die Champions League. Dann kam Pep Guardiola und mit dem Spanier, der mit Barcelona innert Rekordzeit 14 Titel sammelte, sollte alles noch besser werden.

Waren zu Beginn noch Zweifel da, ob dies möglich sei, wurden diese weggespült. Oder immer mehr wegkombiniert. Bayern erinnerte an Barcelona und das Kurzpassspiel wurde immer besser. Der Rekordmeister schien unaufhaltbar. Tatsächlich war schnell einmal klar: Hier könnten einige Rekorde fallen und tatsächlich wurde im Frühling eine Bestmarke nach der anderen geknackt und die Rekord-Bayern geboren. 

Eine Erkenntnis, die alle irgendwann haben.

Rekord reiht sich an Rekord

Schon am 25. März war der Titel in der Bundesliga mit einem Sieg gegen Hertha Berlin verteidigt – so früh wie nie zuvor in der 51-jährigen Geschichte der Liga. Dazu gesellten sich: 53 Spiele ohne Niederlage – Rekord. 19 Partien in Folge gewonnen – Rekord. 65-mal mindestens ein Tor erzielt – Rekord. Es ist dies nur eine Auswahl der Bestmarken, welche die Münchner knackten. 

epaselect epa04185565 Munich's Mario Mandzukic (l-r), Bastian Schweinsteiger and Thomas Muller react after the 0-3 goal during the UEFA Champions League semi-final second leg match between FC Bayern Munich and Real Madrid in Munich, Germany, 29 April 2014.  EPA/ANDREAS GEBERT

Bild: EPA/DPA

Ex-Trainer Jupp Heynckes bekannte: «In der Bundesliga gibt es weit und breit keinen Konkurrenten.» Und die Experten waren sich einig: Das sind die besten Bayern aller Zeiten. Pep Guardiola jedoch blickte schon weiter nach vorne und erklärte: «Die Bundesliga interessiert mich nicht mehr. Es ist vorbei.» Er liess gegen Augsburg eine B-, ja fast C-Elf auflaufen. Und verlor 0:1. Es war der Anfang vom Ende. Zuvor hatten die Bayern im Spiel 1 nach der Titelverteidigung «nur» 3:3 gegen Hoffenheim gespielt, danach setzte es gegen Dortmund ein 0:3 ab. Alles egal, denn jeder wusste: Jetzt zählt nur noch die Champions League und der Pokal.

«Das ist meine Verantwortung. Das ist meine Taktik. Da habe ich mich vertan.»

Pep Guardiola, Weitere Stimmen zum Spiel gibt es hier

Die Einstellung der Bayern nach dem Titelgewinn war vielen Fans nicht entgangen.

Gegen 95 Prozent der Gegner reicht Bayerns Spiel

Kaiserslautern wurde im Pokal-Halbfinale mühelos weggespielt und im CL-Viertelfinal konnte das kriselnde Manchester United die Bayern nicht wirklich gefährden. Zu dominant war ihr Spiel. Doch dann kam Real Madrid, die vielleicht beste Kontermannschaft der Welt. Das auf Ballbesitz ausgelegte Spiel der Münchner reichte nicht mehr. Gegen 90, ja 95 Prozent der Mannschaften ist es immer genug, weil irgendwann unterläuft dem Gegner ein Fehler. 

(From L) Bayern Munich's defender Philipp Lahm Bayern Munich's midfielder Toni Kroos and Bayern Munich's defender Jerome Boateng react after the UEFA Champions League second-leg semi-final football match FC Bayern Munich vs Real Madrid CF in Munich, southern Germany, on April 29, 2014. Real Madrid won the match 0-4 to secure their place in the final. AFP PHOTO / JOHN MACDOUGALL

Bild: AFP

Aber Real machte keinen Fehler – und die Bayern hatten keinen Plan B. Sie spielten stur ihr Spiel, das Spiel von Pep Guardiola. Es endete in der höchsten Europapokal-Heimniederlage (zuvor viermal ein 0:2) und der deutsche Primus schied mit dem höchsten Gesamtskore der internationalen Geschichte aus. Er wirkte dabei erschreckend chancen- und ratlos. Parallelen zu Barcelona zeigten sich. Auch Barças Spiel war gegen Ende von Guardiolas Amtszeit für die Grosszahl der Gegner nicht zu verteidigen. Doch Real Madrid oder Chelsea fanden Mittel. Das dürfte heute mit den Bayern ganz ähnlich sein.

Verkacken die Bayern ihre Rekordsaison?

Auf Twitter verhöhnten sich die Bayern-Fans schon während der Partie mit dem Hashtag «#verkackmas» selbst. Zuvor hatten die Bayern die Parole «#packmas» herausgegeben. Und die Experten von Sky – mit Stefan Effenberg, Michael Ballack und Franz Beckenbauer alles Bayern-Legenden – waren sich einig: «Da kann man nur gratulieren. Real Madrid war in allen Belangen besser.» Auch der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Sportvorstand Matthias Sammer mussten dies eingestehen.

epa04185536 Former president of FC Bayern, Uli Hoeness (C-L) during the UEFA Champions League semi-final second leg match between FC Bayern Munich and Real Madrid in Munich, Germany, 29 April 2014.  EPA/Sven Hoppe

Auch Uli Hoeness ist bedient. Bild: EPA/DPA

Was bleibt ist eine Erkenntnis: Spätestens nach dem 0:1 in Augsburg war die Luft draussen, die Spannung weg. Die Bayern boten bis dahin die vielleicht beste Saison der Geschichte. Doch jetzt zeigt sich: Vielleicht waren sie einfach zu gut. Jetzt wo die Titel vergeben werden, sind sie nicht mehr bereit. Ganz im Gegensatz zu Real Madrid, das Woche für Woche gewinnen muss, um im Titelrennen Spaniens dran zu bleiben. 

Noch eine Watsch'n die sass.

Für die Bayern wird das Pokal-Endspiel am 17. Mai gegen Dortmund plötzlich wirklich wichtig. Sonst droht die Saison, die als beste aller Zeiten begann und sie zu Rekord-Bayern machte auf einmal mit einem Debakel zu enden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel