DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Minnesota Wild's Kevin Fiala, right, of Switzerland, and Zach Parise celebrate Fiala's goal as Vancouver Canucks' Jordie Benn skates past during the first period of an NHL hockey game Wednesday, Feb. 19, 2020, in Vancouver, British Columbia. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Kevin Fiala hat definitiv einen Lauf. Bild: AP

Fiala trifft bei Wild-Sieg in Vancouver – Haas' Oilers verlieren gegen Bruins



Vancouver – Minnesota 3:4 n.V.

Kevin Fiala, 1 Tor, 2 Schüsse, 1 Hit, 1 Block, 19:26 TOI

Kevin Fiala war Torschütze beim 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen von Minnesota Wild bei den Vancouver Canucks. Minnesota hält sich damit im Rennen um einen Playoff-Platz.

Fiala hatte Minnesota Wild bereits nach 63 Sekunden mit einem präzisen Handgelenkschuss in Führung gebracht. Es war das 15. Saisontor von Fiala und der erste Treffer des St. Gallers nach zuletzt zwei Spielen ohne Skorerpunkt nach dem Trainerwechsel.

abspielen

Das 15. Saisontor von Fiala. Video: streamable

Im Penaltyschiessen scheiterte Fiala indes mit seinem Abschluss am gegnerischen Goalie. Mit 19:26 Minuten Eiszeit war Fiala der am zweitlängsten eingesetzte Stürmer seines Teams.

abspielen

Vor dem Spiel: Fiala spielt mit kleinem Fan Schere, Stein, Papier. Video: streamable

abspielen

Video: YouTube/NHL

Edmonton – Boston 1:2 n.V.

Gaetan Haas, 1 Schuss, 1 Hit, 1 Block, 7:59 TOI

Die Edmonton Oilers mit dem Schweizer Stürmer Gaëtan Haas verloren in der NHL vor eigenem Publikum gegen die Boston Bruins mit 1:2 nach Verlängerung.Haas erhielt knapp acht Minuten Eiszeit. Bostons tschechischer Top-Stürmer David Pastrnak (23) entschied die Partie nach 74 Sekunden der Verlängerung mit seinem bereits 43. Tor in der laufenden NHL-Saison. Dadurch schloss Pastrnak in der Torschützenliste zum führenden Auston Matthews (Toronto/ex-ZSC Lions) auf. (pre/sda)

abspielen

Video: YouTube/NHL

Die Schweizer NHL-Skorer:

Bild

bild: nhl

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel