DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regierungstruppen gegen Rebellen

Uno begrüsst Waffenstillstand im Südsudan



epa04038594 Flanked by Ethiopian Foreign Minister and the chairman of the Inter Governmental Authority on Development (IGAD) Tedros Adhanom (C), South Sudan's government-delegation leader Nhial Deng Nhial (L) and the rebel-delegation leader Taban Deng Gai (R) pose for photographers as they shake hands after signing a ceasefire agreement in Addis Ababa, Ethiopia, 23 January 2014. South Sudan's government and rebels on 23 January signed a ceasefire deal in the Ethiopian capital Addis Ababa, to end the five week-long violence that has killed thousands of people.  EPA/STR

Regierungsvertreter Nhial Deng Nhial (l.) und Rebellenvertreter Taban Deng (r.) schütteln einander die Hände. Der äthiopische Aussenminister Tedros Adhanom (M.) schaut zu.  Bild: EPA/Str

Der Uno-Sicherheitsrat hat den im Südsudan vereinbarten Waffenstillstand zwischen Regierungstruppen und Rebellen begrüsst. Die 15 Mitglieder riefen die verfeindeten Lager zu einer «vollständigen Versöhnung» auf. Die Verantwortlichen hinter Gewaltverbrechen an Zivilisten müssten nun bestraft werden.

Das Abkommen wurde am Donnerstag in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba unterzeichnet. Es sieht vor, die seit Mitte Dezember andauernden Gefechte innerhalb von 24 Stunden einzustellen.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cassis' Glencore-Besuch in Sambia: EDA hat mehrfach unkorrekt informiert

SRF-Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandungen des EDA zur Berichterstattung der SRF-Medien über den Besuch von Aussenminister Cassis in einer Glencore-Mine «beim besten Willen nicht unterstützen». SRF habe «professionell» gearbeitet, das EDA «dilettantisch».

Jean-Marc Crevoisier, Sprecher des Eidgenössischen Departementes für auswärtige Gelegenheiten (EDA), hatte beim SRF-Ombudsmann die Berichterstattung von SRF zum Besuch von Bundesrat Ignazio Cassis im Januar 2019 in einer Kupfermine des …

Artikel lesen
Link zum Artikel