Tesla
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MK ZUR BESCHAFFUNG VON ALARMPIKETT-FAHRZEUGEN (TESLA) FUER DIE KANTONSPOLIZEI BASEL-STADT AM DONNERSTAG, 14. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt. Bild: KEYSTONE

Basler Polizei-Teslas dürfen jetzt auf die Strasse – aber nur unter Auflagen

Der erste Basler Polizei-Tesla wurde zwar vor Monaten stolz präsentiert, steht seither aber in der Garage – wegen Datenschutzbedenken. Jetzt liegt der Bericht des kantonalen Datenschützers vor. Er zeigt: Gefahren werden darf damit nur, wenn Auflagen eingehalten werden.

Andreas Schwald / ch media



Das Gefährt gilt als Stolz der Basler Polizei-Flotte und ist schweizweit einzigartig: Die Basler Kantonspolizei beschafft insgesamt sieben Elektro-Fahrzeuge der Marke Tesla fürs Alarmpikett, die Speerspitze der Verkehrspolizei.

Doch steht der erste dieser Teslas, der im Dezember in Basel eingetroffen ist, unbenutzt in der Garage herum. Dies, weil Datenschutzbedenken auftraten. Schliesslich ist das hochtechnologisierte Gefährt international vernetzt. Auch die parlamentarische Finanzkontrolle übte Kritik an der Beschaffung.

Fahren ja, aber...

Jetzt liegt aber der Bericht des kantonalen Datenschützers vor. Das Verdikt: Der Tesla darf endlich auf die Strasse. Darin heisst es: «Der Datenschutzbeauftragte hat der Kantonspolizei den Schlussbericht der Vorabkontrolle zugestellt und acht Empfehlungen abgegeben». Würden diese Empfehlungen angenommen, «steht einem Einsatz der Alarmpikettfahrzeuge aus datenschutzrechtlicher Sicht nichts entgegen.»

Die Polizei Basel-Stadt stellt im Lauf vom Freitagmorgen noch eine Medienmitteilung in Aussicht. Vorher gibt es laut Sprecher Martin Schütz noch keine Stellungnahme zum Bescheid. Eine der Auflagen jedoch lautet: Die Kantonspolizei Basel-Stadt müsse, etwa in einer Dienstvorschrift, die notwendigen Rechtsgrundlagen für die Bearbeitung der auf Mitarbeitende beziehbaren Daten schaffen und durch organisatorische Massnahmen sicherstellen, dass die Daten auch nur so bearbeitet werden, «wie dies gerechtfertigt und verhältnismässig ist».

Denn das Fahrzeug erhebt Informationen zum Fahrzeugzustand inklusive Fahrverhalten sowie zu den Fahrzeuginsassen, die an die Herstellerin gehen. Das ist einer der heiklen Punkte.

ARCHIV - ZUR MK ZUR BESCHAFFUNG VON ALARMPIKETT-FAHRZEUGEN (TESLA) FUER DIE KANTONSPOLIZEI BASEL-STADT AM DONNERSTAG, 14. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Tesla von innen: Das hochtenologisierte Gefährt darf nun in Betrieb genommen werden. Bild: KEYSTONE

SIM-Karte wechseln, Datenschützer fragen

Dass hingegen die Geolokalisierung durch die Navigationsgeräte Rückschlüsse auf Personen zuliessen, sei in Bezug auf Herstellerin und Dienstanbieterin auszuschliessen, heisst es im Bericht. Allerdings würde es der Datenschützer begrüssen, wenn die mitgelieferte SIM-Karte zur drahtlosen Datenübertragung durch die eines Schweizer Anbieters ersetzt würde.

Zudem sei dafür zu sorgen, «dass künftige Änderungen in der Konfiguration der Hard- und Software auf ihre datenschutzrechtliche Relevanz überprüft und gegebenenfalls dem Datenschutzbeauftragten zur Vorabkontrolle vorgelegt werden.»

Im Weiteren zeigte sich bei der Prüfung: Die Bild-/Videodaten, die alle ausserhalb der Fahrzeuge aufgenommen werden, werden laut Datenschützer nur temporär auf einem internen flüchtigen Speicher festgehalten. Die im Falle eines sicherheitsrelevanten Vorfalls an den Hersteller gesandten Daten beträfen nur wenige Sekunden vor dem Ereignis.

ARCHIV - ZUR MK ZUR BESCHAFFUNG VON ALARMPIKETT-FAHRZEUGEN (TESLA) FUER DIE KANTONSPOLIZEI BASEL-STADT AM DONNERSTAG, 14. FEBRUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Tesla X 100D, Bestandteil der erneuerten Flotte der Alarmpikett-Fahrzeuge der Kantonspolizei Basel-Stadt, fotografiert in Basel am Donnerstag, 6. Dezember 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wird bald durch Basel fahren: Der neue Tesla der Kapo Basel-Stadt. Bild: KEYSTONE

Erst verschlüsselt, dann gelöscht

Diese Daten würden verschlüsselt übermittelt und auf dem Fahrzeugspeicher gelöscht. «Das Risiko einer Persönlichkeitsverletzung erscheint damit sehr gering», urteilt Datenschützer Beat Rudin. «Um die Gefahr einer Identifikation gänzlich auszuschliessen, sollte die Kantonspolizei Basel-Stadt prüfen, ob sie diese automatische Übermittlung deaktivieren lassen will», urteilt er weiter.

Verfügbar, aber von der Polizei nicht bestellt, sind auch so genannte Dash-Cams, die am Fahrzeug angebracht werden und Aufnahmen der Strassensituation machen. Sollten diese aber bestellt werden, sei das Vorhaben dem Datenschützer zur Kontrolle vorzulegen. Zu den Sprachaufnahmen im Fahrzeug lautete das Verdikt: «Ein allfälliger Personenbezug ist im Falle der Alarmpikettfahrzeuge nicht direkt herstellbar, da Aussenstehende grundsätzlich keine Kenntnis haben, wer sich zu einem bestimmten Zeitpunkt im Fahrzeug befindet.»

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Play Icon

Mehr zu Tesla und Elon Musk

Weshalb eine neue Tesla-Untersuchung für rote Köpfe sorgt

Link zum Artikel

Tesla gibt Gas: Erste autonome Taxis sollen bereits nächstes Jahr an den Start gehen

Link zum Artikel

Video zeigt angeblich, wie Model S plötzlich in Flammen steht – Tesla untersucht Vorfall

Link zum Artikel

Teslas Model 3 wird massiv günstiger, aber die Sache hat einen Haken

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

Link zum Artikel

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Link zum Artikel

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Link zum Artikel

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Link zum Artikel

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Link zum Artikel

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Link zum Artikel

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Link zum Artikel

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janlis 27.04.2019 12:29
    Highlight Highlight Ohne eine saubere Ausschreibung, mit Steuergelder und mit dem Argument "es gäbe keine E-Auto Alternativen" diese Tesla X zu kaufen: Hammer! :-( . Ich bin grundsätzlich für den E-Auto Einsatz für die Polizei. Und natürlich gibt es E-Autos Alternativen zu "hauf", vor allem günstigere! Aber in der Politik wollte man dieses Auto halt wirklich "doll".. Wie im Kindergarten... Und: Mal schauen wie lange es geht, bis die tollen "FalconWings" im Einsatz klemmen.. So ein Schwachsinn.
  • fluelimatt 26.04.2019 20:42
    Highlight Highlight Die ganze Datenübermittlung kann man im Tesla selber im Menu "Einstellungen" einfach deaktivieren. Ich bezweifle, dass dies in einem BMW oder Merc so einfach möglich ist. Oder habt ihr dort diese Einstellung mal gesehen?
    • RandyRant 26.04.2019 23:08
      Highlight Highlight BMW, Mercedes und Co. bieten "Behördenversionen" an.
  • Forest 26.04.2019 14:07
    Highlight Highlight Die Basler sollten sich ein Beispiel an den St.Gallern nehmen :)
    • Olmabrotwurst 26.04.2019 14:41
      Highlight Highlight Die Basler hätten einen Vorteil an den St.Galler Autos, die franz. Stecker zum Aufladen. ;)
    • Forest 26.04.2019 15:26
      Highlight Highlight Interessant finde ich die Blitzer und Tesla Fan Fan boys. Hyundai erfüllt alle Kriterien und kostet noch ca. 50k weniger😂😂
    • Philippe87 26.04.2019 23:14
      Highlight Highlight @Forest: mit dem Hyundai jagst du keine Verbrecher😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meiner Meinung nach 26.04.2019 13:56
    Highlight Highlight Was der Wechsel der SIM-Karte bringen soll, ist mir nicht klar. Ob die Daten über den einen oder den anderen Provider zu Tesla fliessen ändert nichts am grundsätzlichen Problem, dass überhaupt Daten übermittelt werden.
    • Donald 26.04.2019 14:56
      Highlight Highlight Dann hätte der Bund via BÜPF immerhin auch was von den Daten :p
    • rolf.iller 26.04.2019 16:13
      Highlight Highlight Hatte meinen Tesla kürlich im Service und wurde dann informiert, dass die Swisscom SIM gegen Sunrise ausgetauscht wurde. Scheint, dass die Dinger eh schon mit CH-SIMs ausgeliefert werden.
  • Ich_bin_ich 26.04.2019 13:33
    Highlight Highlight Hach wie ermüdend. Die Diskussion dreht sich um Tesla und seien wir ehrlich, das auch nur weil Tesla der Inbegriff für Elektroautos ist.

    Die Diskussion müsste sich um das Versagen der Beschaffungsstellen und die mangelhaften Abkärungen drehen. Nicht um Tesla. Aber gute Ablenkung vom Versagen.
    • ands 26.04.2019 13:48
      Highlight Highlight Die Diskussion dreht sich um Tesla, weil Tesla sich weigert, eine Option anzubieten, mit der die Datenübermittlung zum Hersteller ausgeschaltet werden kann.
      Die Diskussion über die Beschaffung wurde und wird geführt. Nur interessiert das halt die Öffentlichkeit in der Schweiz deutlich weniger.
    • winglet55 26.04.2019 13:55
      Highlight Highlight @ ands, dann müssten sämtliche Hersteller diese Option anbieten, macht aber keiner........
    • 4n0n1m0us 26.04.2019 14:14
      Highlight Highlight Ja, ist ja auch sinvoll eine Funktion in hunderttausenden Autos zu implementieren für die Ansprüche einer einzelnen Polizeistelle..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 26.04.2019 13:19
    Highlight Highlight Konnte an Ostern einen Tesla X eines Bekannten ausleihen.

    Was für eine geile Karre!! 😍

    Hätte ich bei meiner Mietwohnung (blaue Zone Züri K4) eine Lademöglichkeit wäre mein nächstes Fahrzeug ein Tesla Model 3.
    • Astrogator 26.04.2019 13:34
      Highlight Highlight Also wenn es Tesla sein soll hast du Zugriff auf das Superchargernetz. Keine Ahnung wie du dein Auto einsetzst, aber womöglich reicht dir das ohne Lademöglichkeit zu Hause.
    • infomann 26.04.2019 13:41
      Highlight Highlight Bravo genau so ist es, wenn man mal ein E-Auto fährt hat man nur noch ein lächeln übrig für diese Ratterkisten.
      Wenn ich dann noch bedenke das ein Tesla 3, praktisch jeder Ratterkiste um die Ohren fährt.
      Wie frustrierend muss für einen Porsche Fahrer sein, wenn ein dreier Tesla im davon fährt.
    • Snowy 26.04.2019 13:56
      Highlight Highlight @Astrogator: Ja, schon. Aber dann kann ich nicht über Nacht "bei mir" laden.

      @infomann: Absolut.

      Der Bekannte hatte übrigens früher selber "Benzin im Blut" und fuhr einen Audi RS6.
      Er fährt nun einen Tesla weils einfach ein geileres Fahrzeug ist - und nicht in erster Linie aus Nachhaltigkeitsüberlegungen (ist ein Tesla X sowieso nicht - bzw nur im Vergleich mit derselben Fahrzeugklasse der Verbrenner-Konkurrenz).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hei Hei 26.04.2019 13:14
    Highlight Highlight Hätten sie mal lieber ein paar richtige Autos mit Verbrenner angeschafft. Dann hätten sie diesen Ärger nicht und die Autos wären immer einsatzfähig, statt an der Steckdose zu hängen.
    • B0arder_King 26.04.2019 13:45
      Highlight Highlight Wenn du bereits einmal eine Führung bei einer Polizeistation gemacht hättest, würdest du sehen, dass auch die anderen Autos immer an der Steckdose hangen.
    • Donald 26.04.2019 14:59
      Highlight Highlight BMW und Mercedes sammeln auch solche Daten. Dort ist es aber scheinbar noch keinem aufgefallen. Dieses Thema hat nichts mit Benzin oder Elektro zu tun.
    • David Tschan 26.04.2019 16:25
      Highlight Highlight Der „Mythbuster Elektromobilität“ öffnet Augen und erweitert Horizonte...

      http://www.mythbuster.ch/Mythbuster-Elektroauto-Rotta.pdf
    Weitere Antworten anzeigen
  • prestige 26.04.2019 12:59
    Highlight Highlight Mag sein das ich mich täusche aber: Dieses Phänomen ist doch nicht nur ein TESLA Phänomen? Ich bin überzeugt, dass auch andere Automarken-Hersteller Daten sammelt und versendet.
    Plus, wie ist es denn dienstlich geregelt mit dem Mitführen von beispielsweise privaten Smartphones? Da besteht doch dann die gleiche Problematik?

    Oder sehe ich das komplett falsch?
    • Dubio 26.04.2019 13:27
      Highlight Highlight Absolut richtig. Ich weiss bspw, dass die zürcher Polizei BMWs modifiziert sind, sodass BMW nicht zu viele / nur die relevanten Daten erhält. Ist aber eigentlich kein Ding, grosse Hersteller machen das mehr oder weniger routinemässig. Bei Tesla ist es halt ein Novum, da es kaum Polizei-Teslas / Teslas im öffentlichen Dienst allgemein gibt.
    • grumit 26.04.2019 13:35
      Highlight Highlight Das Smartphone übermittelt allerdings nicht ständig Daten.
      "Das Unternehmen erhalte die Daten des Fahrzeugs in Echtzeit, kenne das Fahrverhalten des Fahrers": https://www.golem.de/news/elektroautos-tesla-macht-hohe-verluste-1904-140869.html
      Das kann man zwar deaktivieren lassen, geht dann aber mit erheblichen Einschränkungen einher. "Always On" ist das Konzept bei Tesla, andere Hersteller sind in dieser Hinsicht konservativer.
    • winglet55 26.04.2019 13:54
      Highlight Highlight Jedes Fahrzeug, das mit GPS ausgerüstet sit, sendet Daten an die Hersteller. Gesendet werden Standort, Fahrweise (Geschwindigkeit, gewählte Gangstufe, usw.) aber keine Daten von Insassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • WID 26.04.2019 12:37
    Highlight Highlight Ach der Datenschützer...lächerlich.
    • Elephant Soup slow cooker recipes 27.04.2019 09:47
      Highlight Highlight Du bist so einer, der alle seine Daten gern preisgibt, weil er nichts zu verbergen hat, oder?
  • G.Oreb 26.04.2019 12:33
    Highlight Highlight Die Kantonspolizei Basel-Stadt müsse, etwa in einer Dienstvorschrift, die notwendigen Rechtsgrundlagen für die Bearbeitung der auf Mitarbeitende beziehbaren Daten schaffen und durch organisatorische Massnahmen sicherstellen, dass die Daten auch nur so bearbeitet werden, «wie dies gerechtfertigt und verhältnismässig ist».

    Gratuliere. Einen so rekordverdächtig langen Satz ohne Fehler hinzubekommen ist wahre Kunst.
  • *sharky* 26.04.2019 12:28
    Highlight Highlight Pioniere haben öfters mit Kinderkrankheiten zu kämpfen.

    Aber... man hätte es sich auch wesentlich leichter machen können, indem man vor offensichtlichen Knackpunkten nicht die Augen verschliesst, sprich professionellere Evaluation!
  • Satox 26.04.2019 12:24
    Highlight Highlight Ich sehe schon die Schlagzeile: „Raser entwischt - Akku des Polizeiautos leer“
    • Snowy 26.04.2019 13:16
      Highlight Highlight Warum?
      Denke nicht, dass es Tage gibt, wo die Kantonspolizei Basel-Stadt mehr als 500 km mit einem Fahrzeug zurücklegt.
      Ganz abgesehen davon, dass nach 500 km auch bei den meisten Benzinern nachgetankt werden müsste.
    • Chrigi-B 26.04.2019 13:33
      Highlight Highlight Ich denke kaum, dass diese Elektrorakete 500km braucht um einen Benziner einzuholen.....
    • Astrogator 26.04.2019 13:38
      Highlight Highlight Wieviele km kann ein Basler Polizist fahren bis er denn Kanton verlässt und auch andere Korps Unterstützung bieten?

      Und ist es tatsächlich so, dass die Basler Polizei bei der Verfolgung von Verdächtigen nur eine Patrouille einsetzt? Schwer zu glauben...
    Weitere Antworten anzeigen

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Teslas neuer Elektrowagen hat im März aus dem Stand die Spitze der Verkaufscharts erklommen. Zum ersten Mal ist ein reines E-Auto im Monatsvergleich das meistverkaufte Auto der Schweiz.

Seit Mitte Februar liefert Tesla seinen Hoffnungsträger, das Model 3, in der Schweiz aus. Der Verkaufsstart fällt offenbar vielversprechend aus: Der bislang günstigste Tesla war in der Schweiz und in Liechtenstein im März das meistverkaufte Auto und schlägt somit – zumindest temporär – nicht nur alle anderen E-Autos, sondern auch alle Verbrenner.

Laut Verkaufsstatistik von Auto Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, sind dies die zehn beliebtesten Autos im März 2019:

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel