DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Stadtrat von Zürich. Auf dem Bild fehlt Michael Baumer (FDP).
Der neue Stadtrat von Zürich. Auf dem Bild fehlt Michael Baumer (FDP).Bild: KEYSTONE

Zürich wählt: Bürgerliche verlieren Sitz im Stadtrat ++ CVP ausradiert, SVP gerupft

04.03.2018, 11:4904.03.2018, 22:40

Ergebnisse Stadtratswahlen Zürich:

Alle mit grünen Balken haben die Wahl in den Stadtrat geschafft. Damit sind alle Posten vergeben, ein zweiter Wahlgang ist nicht mehr nötig.
Alle mit grünen Balken haben die Wahl in den Stadtrat geschafft. Damit sind alle Posten vergeben, ein zweiter Wahlgang ist nicht mehr nötig.Bild: watson

Ergebnisse aus den Gemeinderatswahlen:

Bild: watson

Ergebnisse Erneuerungswahl Stadtpräsidium:

Corine Mauch wurde wiedergewählt.
Corine Mauch wurde wiedergewählt.Bild: watson

Liveticker: Zürich wählt - alles zu den städtischen Wahlen vom 4. März 2018

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
21:43
Die Verschiebungen in den einzelnen Kreisen
Schön aufbereitet von den Kollegen von der NZZ.


avatar
Linke mit absoluter Mehrheit
von Christoph Bernet
Dank sieben Sitzgewinnen (SP +4, Grüne +2, AL +1) holt sich Rot-Grün-Links im 125-köpfigen Gemeinderat mit insgesamt 69 Sitzen die absolute Mehrheit. In der vergangenen Legislatur fehlte ihr mit insgesamt 62 Sitzen dazu genau eine Stimme. Für die Bürgerlichen hingegen sind die Gemeinderatswahlen ein Debakel. Während die FDP ihre 21 Sitze halten kann, stürzt die SVP um 6 Sitze auf noch 17 Mandate. Die CVP fliegt aus dem Gemeinderat und verliert alle 6 Sitze. Dafür gelingt der vor vier Jahren aus dem Gemeinderat abgewählten EVP im Bündnis mit der BDP ein Comeback. Die beiden Parteien erobern gemeinsam 4 Sitze.
20:34
Die Sitzverteilung
20:11
Der neue FDP-Stadtrat Michael Baumer mit gemischten Gefühlen

19:59
SP-Stadtrat Andé Odermatt ist stolz auf den Wahlkampf

19:54
Desaster für die CVP
Es hat sich abgezeichnet, jetzt ist es Tatsache geworden: Die CVP fliegt in Zürich sowohl aus der Regierung als auch aus dem Parlament. Ihr Stadtratskandidat Markus Hungerbühler (Bild) liegt abgeschlagen auf Rang 10 und bei den Gemeinderatswahlen schafft die Partei in keinem Wahlkreis den Sprung über die 5-Prozent-Hürde, welcher für einen Einzug ins Parlament nötig ist. Ein sehr bitterer Abend für die Christdemokraten.
Markus Hungerbuehler blickt enttaeuscht ueber sein Resultat anlaesslich der Stadtratswahlen im Stadthaus in Zuerich, aufgenommen am Sonntag, 4. Maerz 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
19:31
Klare Sache bei der «Stapi»-Wahl
Amtsinhaberin Corine Mauch (SP) schafft die Wiederwahl locker: Sie holt 53'300 Stimmen. Ihr Herausforderer Filippo Leutenegger (FDP) scheitert mit 27'094 Stimmen deutlich, der Grünliberale Andreas Hauri bleibt mit 3'145 Stimmen chancenlos.
Corine Mauch freut sich ueber ihr Resultat anlaesslich der Stadtratswahlen im Stadthaus in Zuerich, aufgenommen am Sonntag, 4. Maerz 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
19:12
Baumer und Hauri schaffen Sprung in den Stadtrat
Die Zitterpartie ist vorbei: Andreas Hauri (Bild) von der GLP und Michael Baumer von der FDP haben den Einzug in den Stadtrat nach Auszählung aller Wahlkreise geschafft. Die neue Regierung der Stadt Zürich setzt sich wie folgt zusammen: 3 SP, 2 Grüne, 2 FDP, 1 AL, 1 GLP.
Portrait von Andreas Hauri, Zürich, 5. September 2017©Giorgia Müller / Bildrecht Giorgia Müller / Verwendungsrecht Andreas Hauri
Bild: giorgia mueller
18:50
Richard Wollf (AL) hofft auf linke Mehrheit im Parlament

18:43
Zwischenresultate Gemeinderatswahlen
Bei den Gemeinderatswahlen fehlen noch die Ergebnisse aus den Kreisen 1+2 und 4+5. Die Zwischenresultate sehen wie folgt aus: Die SP führt erwartungsgemäss mit 32,1 Prozent, die FDP ist mit 16,6 Prozent zweitstärkste Kraft. Die SP konnte ihr Ergebnis in allen bisher ausgezählten Wahlkreisen im Vergleich zu den letzten Wahlen verbessern, die SVP hingegen weist deutlich tiefere Resultate als noch 2014 aus.
18:27
Mauro Tuena: « Es liegt nicht nur an No Billag»

avatar
Alarmsignal für die CVP
von PeterBlunschi
Die Stadtzürcher CVP könnte heute die totale Demütigung erleben: Den Rauswurf aus dem Stadt- und dem Gemeinderat. Stadtratskandidat Markus Hungerbühler liegt abgeschlagen auf Platz 10, und im Gemeinderat ist die Partei sogar in ihrer Hochburg Schwamendingen unter die 5-Prozent-Hürde gefallen. Es wäre die Quittung für eine verfehlte Politik. Der aus der Ostschweiz zugezogene Hungerbühler hat die im christlichsozialen Milieu verwurzelte Partei als Präsident nach rechts geführt, wo es neben SVP und FDP kaum Luft zum Atmen gibt.
18:04
SP gewinnt im Gemeinderat
Am breitesten ist das Lächeln momentan bei den Genossen: Die SP hat bei den Wahlen im Gemeinderat in allen vier bisher augezählten Wahlkreisen deutlich zugelegt. Im Kreis 10 schaute ein Plus von vier Prozentpunkten dabei heraus. Das freut die SP-Politiker Gabriela Rothenfluh und Davy Graf (Bild).
Gabriela Rothenflu, links,  (Co-Praesidium SP Stadt Zuerich ) und Davy Graf, rechts, Fraktionsprasident verfolgen die Wahlen im Zurcher Stadthaus am Sonntag, 4. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE
17:52
Die SVP kassiert Ohrfeige im Gemeinderat
Bei den Wahlen zum Stadtzürcher Parlament liegen die Zahlen aus vier von neun Wahlkreisen vor. Die SVP verliert überall deutlich: Im Kreis 6 verliert sie 3Prozentpunkte, im Kreis 11 mehr als 5 Prozentpunkte. Im Kreis 10 sind es ebenfalls über 5 Prozentpunkte, in ihrer Hochburg im Kreis 12 stürzt sie von 28,6 auf 22,1 Prozent.
Maro Tuena (Praesident SVP Stadt Zuerich )verfolgt die Wahlen im Zurcher Stadthaus am Sonntag, 4. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE
Enttäuschendes Ergebnis: SVP-Nationalrat Mauro Tuena im Stadthaus.
17:48
Im watson-Interview: Die neu gewählte Stadträtin Karin Rykart (Grüne)

17:26
Nur noch 2 Wahlkreise fehlen - Rot-Grün marschiert
Jetzt fehlen nur noch die Ergebnisse aus dem Wahlkreis 4/5 und dem Wahlkreis 12. Die sechs Kandidaten von Rot-Grün-Links liegen unverändert an der Spitze. Auf den Rängen 7 bis 9 folgen Filippo Leutenegger (FDP), bisher. Andreas Hauri (GLP) und Michael Baumer (FDP) liegen auf den Rängen Rang 8 und 9 derzeit knapp über dem absoluten Mehr.
17:23
Doris Fiala bedauert Erfolg der Grünen Karin Rykart
17:22
Fliegt SVP aus Winterthurer Regierung?
In Winterthur sind 4 von 7 Wahlkreisen ausgezählt. Nach jetzigem Stand wäre SVP-Stadrat Josef Lisibach abgewählt, der von SP-Kandidatin Christa Meier verdrängt würde. Damit würde Rot-Grün die vor vier Jahren verlorene Mehrheit zurückgewinnen.
17:17
Grüne holen sich zweiten Sitz zurück
Jetzt sind 5 von 9 Wahlkreisen ausgezählt. GLP-Kandidat Andreas Hauri liegt auf Rang 8 über dem absoluten Mehr. FDP-Mann Michael Baumer verpasst es momentan um 3 Stimmen. Bereits jetzt dürfte klar sein: Die Grünen holen den vor vier Jahren verloren gegangenen zweiten Sitz im Stadtrat zurück. Ihre Kandidatin Karin Rykart liegt auf Rang 5, noch vor den bisherigen Richard Wolff (AL) und Filippo Leutenegger (FDP). Der grüne Finanzvorsteher Daniel Leupi liegt auf dem zweiten Rang.
17:04
Schon 4 Kreise ausgezählt - kommt es zum 2. Wahlgang?
Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Die Kreise 3 und 10 sind ebenfalls ausgezählt. Die 6 Kandidaten von Rot-Grün-Links liegen weiterhin vorne. Richard Wolff (AL) hat seinen Vorsprung auf Filippo Leutenegger (FDP, Platz 7) wieder etwas ausbauen können. Die neu Kandidierenden Andreaus Hauri (GLP, Rang 8) und Michael Baumer (FDP, Rang 9) liegen relativ eindeutig unter dem absoluten Mehr.
16:58
Stadtpräsidentin Mauch ungefährdet
Beim Kampf ums Stadtpräsidium liegt Corine Mauch (SP) nach zwei ausgezählten Kreisen (6 und 11) deutlich vor FDP-Herausforderer Filippo Leutenegger. Mauch kommt auf 11'839 Stimmen, Leutenegger auf 6'290 Stimmen. GLP-Kandidat Andreas Hauri kann bloss 790 Stimmen auf sich vereinigen.
16:48
Der bürgerliche Kreis 11 ist ausgezählt
Der zweite ausgezählte Wahlkreis ändert nichts an der Reihenfolge der Stadtrats-Kandidaten. Vorne liegen die sechs Kandidaten von Rot-Grün-Links, danach folgen Filippo Leutenegger (FDP), Andreas Hauri (GLP) und Michael Baumer (FDP). Dieser schafft den Sprung über das absolute Mehr. Auch Leutenegger macht Boden gut und liegt nur noch ganz knapp hinter dem sechstplatzierten Richard Wolff (AL).
16:39
SP-Fraktionschef Davy Graf ist zufrieden

16:28
Erste Ergebnisse zu den Gemeinderatswahlen
Aus dem Kreis 6 sind nun auch die ersten Ergebnisse zu den Gemeinderatswahlen eingetroffen. Mit einem Stimmenanteil von 34,9 Prozent bleibt die SP hier weiterhin stärkste Kraft. Auf Platz zwei folgt die FDP mit 17,2 Prozent, auf Platz 3 die Grünen mit 12,8 Prozent.
Die SP als stärkste Partei legt ca. 2 Prozenpunkte zu. Die SVP hingegen taucht von 12 auf 9 Prozent. Leichte Gewinne gibt es für Grüne, AL und FDP. CVP und Grünliberale schwächeln ebenfalls ein wenig.
15:45
Verluste für SVP in Winterthur

15:43
Holt sich Rot-Grün in Winterthur die Mehrheit zurück?
In Winterthur liegen Ergebnisse aus einem ersten Stadtkreis vor, Winterthur-Töss. Dort liegt die neu antretende SP-Kandidatin Christa Meier vor SVP-Stadrat Josef Lisibach. Würde sich an dieser Reihenfolge nichts mehr ändern, würde Rot-Grün von den Bürgerlichen die Mehrheit zurückerobern.
15:35
Zürich bleibt hartes Pflaster für die SVP
Die beiden SVP-Stadtratskandidaten Susanne Brunner und Roger Bartholdi landen im Kreis 6 abgeschlagen auf den Plätzen 11 und 12. Allerdings ist der Kreis 6 eine eher linke Gegend. In den Kreisen 9 (Altstetten/Albisrieden), 11 (Schwamendingen) und 12 (Oerlikon / Seebach) ist sie traditionellerweise stärker.
15:24
Die Spannung steigt, das Stadthaus füllt sich
In der Erwartung baldiger Resultate aus den Stadtkreisen finden sich immer mehr Politiker und Medienschaffende im Stadthaus ein.
15:09
SP-Präsident hofft auf gutes Ergebnis
Für den Co-Präsidenten der Stadtzürcher SP, Marco Denoth, ist das Nicht-Antreten von Claudia Nielsen nicht unbedingt eine negative Konsequenz.

14:59
Stadtrat: Nach erstem Wahlkreis würden Grüne und Grünliberale gewinnen
Mit dem Kreis 6 ist das erste Resultat für den Stadrat bekannt. Es dürfte Karin Rykart (Grüne) und Andreas Hauri (GLP) freuen. Auch Michael Baumer (FDP) landet im Kreis 6 auf einem der ersten 9 Plätze. Allerdings würde er das absolute Mehr verpassen..
14:56
Die ersten Ergebnisse sind hier!
Im Kreis 6 macht Corine Mauch (SP) im Kampf ums Stadtpräsidium 5'613 Stimmen, Filippo Leutenegger kommt auf 2'356 Stimmen. Andreas Hauri (GLP) macht bloss 345 Stimmen.
14:49
Diese 13 Köpfe wollen in den Stadtrat einziehen
Die Kandidaten für den Zürcher Stadtrat
13 Bilder
Corine Mauch (SP), bisher (Stadtpräsidentin).
Zur Slideshow
avatar
So läuft das Rennen um den Stadrat
von Christoph Bernet
Wahlen bringen immer wieder Überraschungen, aber trotzdem scheint Einiges bereits jetzt klar.

1. Die sechs bisherigen Stadträte dürften die Wiederwahl relativ problemlos schaffen. Für die Stadräte Mauch, Odermatt, Golta (SP), Leupi (Grüne), Wolff (AL) und Leutenegger (FDP) dürfte es also ein entspannter Wahlsonntag werden.

2. Corine Mauch (SP) bleibt Stadtpräsidentin. Wie vor vier Jahren dürfte Herausforderer Filippo Leutenegger (FDP) deutlich unterliegen. Dieses Mal tritt auch der Grünliberale Andreas Hauri an, doch auch er wird Mauch nicht verdrängen können.

3. Spannend wird das Rennen um die drei freiwerdenden Sitze. Gute Chancen hat die Grüne Karin Rykart. Sie dürfte vom Rückzug der SP-Stadträin Claudia Nielsen profitieren und könnte dem rot-grünen Lager den sechsten Sitz sichern. Auch FDP-Kandidat Michael Baumer sollte laut Umfrage die Wahl gelingen.

4. Wer sich den 9. Sitz holt, ist offen. Am Ende könnte Andreas Hauri (GLP) lachender Sieger sein. Schwierig wird es für die CVP-Kandidaten Markus Hungerbühler, den Sitz des zurücktretenden Schulvorstehers Gerold Lauber zu verteidigen. Doch sowohl Hungerbühler wie auch SVP-Kandidatin Susanne Brunner sind keinesfalls chancenlos. Wer am Ende lacht, wird der Wahlsonntag zeigen.
13:42
Schafft der Grünliberale Hauri die Wahl?
Neben den zwei grossen Wahlbündnissen (Rot-Grün-Links und bürgerliches Top 5) mit insgesamt 11 Kandidaten treten zwei kleinere Parteien alleine zur Wahl an.
GLP-Kantonsrat Andreas Hauri, vorne, laeuft am 14. "Lauf gegen Rassismus", am Sonntag, 27. September 2015, in der Baeckeranlage in Zuerich. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: KEYSTONE
Andreas Hauri von den Grünliberalen
Niedergeschlagene Claudia Rabelbauer-Pfiffner, EVP Praesidentin Stadt Zuerich an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 14. Februar 2014. Die EVP der Stadt Zuerich verliert ihre drei Sitze im Gemeinderat. Die gestern Donnerstag durchgefuehrte Nachzaehlung der Stimmen im Wahlkreis 9 ergab, dass die Partei 36 Stimmen weniger machte, als am Wahlsonntag urspruenglich ermittelt. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE
Claudia Rabelbauer von der EVP.

Daneben gibt es noch chancenlose Kandidaturen von EDU, Juso und eine unabhängige Bürger-Kandidatur.

Claudia Rabelbauers Kandidatur soll für ihre Partei als Zugpferd dienen. Vor vier Jahren war die EVP am Mindestquorum gescheitert und aus dem Parlament geflogen. Andreas Hauri hingegen kann sich laut Umfragen realistische Chancen ausrechnen, einen der drei freiwerdenden Sitze im Stadtrat zu erobern. Es wäre eine Premiere: Die GLP hat bisher noch nie einen Stadtratssitz in Zürich erobert.
13:16
Diese fünf Bürgerlichen greifen die rot-grüne Mehrheit an
Bürgerliche Kandidaten für den Zürcher Stadtrat: Michael Baumer (FDP), Susanne Brunner (SVP), Filippo Leutenegger (FDP), Markus Hungerbühler (CVP), Roger Bartholdi (SVP)
Bild: pd
Mit ihrem «Top 5»-Ticket wollen die Bürgerlichen die seit 1990 regierende rot-grüne Mehrheit stürzen.
Von links nach rechts: Michael Baumer (FDP), Susanne Brunner (SVP), Filippo Leutenegger (FDP), Markus Hungerbühler (CVP), Roger Bartholdi (SVP)
13:08
Die SP verliert auf jeden Fall
Die grösste Partei in der Stadt Zürich, die SP, wird auf jeden Fall einen Sitz verlieren. Am 7. Februar, weniger als einen Monat vor der Wahl, gab SP-Stadträtin Claudia Nielsen (Bild) völlig überraschend bekannt, nicht mehr antreten zu wollen. Grund dafür: Unregelmässigkeiten bei Honorar-Abrechnungen am Stadtspital Triemli. Nielsen zog als Gesundheitsdirektorin die Konsequenzen. In der Folge gab die SP bekannt, in dermassen kurzer Zeit keine Ersatzkandidatur mehr auf die Beine zu stellen. Freuen darüber könnte sich die Grüne Karin Rykart: Möglicherweise erbt sie den Sitz von Nielsen als einzige neue Kandidatin im rot-grünen Lager.
Die Zuercher Stadtraetin Claudia Nielsen an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 7. Februar 2018. Die umstrittene Stadtraetin hat sich aus dem Wahlkampf zurueckgezogen. Sie tritt  am 4. Maerz nicht mehr fuer eine neue Amtszeit an. Die Zuercher Finanzkontrolle hat das Stadtspital Triemli vergangene Woche ueber fragwuerdige Verbuchungen und Verwendungen von aerztlichen Honoraren informiert. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE
13:07
Mit diesen 6 Köpfen will Rot-Grün-Links die Mehrheit im Stadtrat sichern
Die Zuercher Stadtpraesidentin Corine Mauch bei der Auslosung Listennummern  Erneuerungswahlen des Gemeinderats fuer die Amtsdauer 2018 bis 2022 im Zuercher Stadthaus am Montag, 8. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE
Corine Mauch (SP, bisher, Stadtpräsidentin)
Stadtrat Raphael Golta, links, und Stadtrat Andre Odermatt sprechen anlaesslich einer Medienkonferenz ueber das Bauprojekt fuer das Bundesasylzentrum auf dem Duttweiler-Areal, aufgenommen am Mittwoch, 30. November 2016 in Zuerich. Ueber den Bau im Jahr 2018 wird das Volk im Herbst 2017 abstimmen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
André Odermatt (SP, bisher, vorne) und Raphael Golta (SP, bisher, hinten)
Gemeinderaetin Karin Rykart, links, strahlt mit Stadtrat Daniel Leupi, rechts, nach ihrer Wahl zur Stadtratskandidatin an der Mitgliederversammlung Gruene Stadt Zuerich im Kirchgemeindehaus Wipkingen in Zuerich am Dienstag, 4. Juli 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE
Karin Rykart (Grüne, neu) und Daniel Leupi (Grüne, bisher)
Stadtrat Richard Wolff informiert die Medien nach den gewalttaetigen Ausschreitungen vor und nach dem Fussballderby FCZ gegen GC, aufgenommen am Freitag, 27. Oktober 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Bild: KEYSTONE
Richard Wolff (AL, bisher)
13:04
Volksinitiative «Zahlbares Wohnen für alle» scheitert klar
Lediglich 37,86 Prozent sagen im Kanton Luzern Ja für «Zahlbares Wohnen für alle». Mehr dazu gibt es hier.
12:48
Und so sieht es im Stadtrat aus
Vor vier Jahren holte Rot-Grün-Links 6 von 9 Sitzen: Vier für die SP und je einen für Grüne und AL. Die FDP eroberte mit Filippo Leutenegger einen zweiten Sitz (auf Kosten der Grünen). Die CVP verteidigte ihren Sitz.
12:43
Kippt die Mehrheit im Gemeinderat?
Nur wenige Stimmen machten beim letzten Mal den Unterschied aus. Am Ende fehlte den linken Parteien ein Sitz zur Mehrheit. Die Gruppierung «Vote Left» hat's ausgerechnet: 600 Stimmen mehr hätten den Unterschied gemacht.

12:36
Die Ausgangslage: So wählte Zürich 2014
Vor vier Jahren gab es bei den Wahlen zum Gemeinderat zwei Gewinner: Auf der Linken konnte die Alternative Liste (AL) vier Sitze zulegen, im bürgerlichen Lager gewann die FDP ebenfalls vier Sitze hinzu. Die Zusammensetzung des 125-köpfigen Gemeinderats sorgte immer wieder für Pattsituationen. Stimmten die Mitte-Parteien CVP und Grünliberale mit den rechten Parteien FDP und SVP, so ergab das 63 Stimmen. Die Linke aus AL, Grünen und SP brachte es zusammen auf 62 Stimmen.
12:28
Hohe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab
Bis gestern Samstag haben bereits 49,9 Prozent der Stimmberechtigten brieflich abgestimmt. Dieser Wert liegt über demjenigen der letzten Wahlen am 9. Februar 2014. Damals betrug er 47,4 Prozent. Der Zuwachs erstaunt: Schliesslich fielen die letzten Zürcher Wahlen mit der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative der SVP zusammen. Diese erzielte schweizweit eine aussergewöhnlich hohe Stimmbeteiligung von 56,6 Prozent. Offenbar treibt auch die No-Billag-Initiative die Stadtzürcher an die Urnen.
12:04
Auch in Zürich sind die Urnen geschlossen
Punkt 12 Uhr schliessen auch in Zürich die Wahlurnen. Im Gegensatz zu den eidgenössischen Vorlagen, wo es schon bald die ersten Hochrechnungen geben wird, werden in der Stadt Zürich erst die ausgezählten Stimmen Aufschluss über den Ausgang geben. Eine Hochrechnung zu den städtischen Wahlen gibt es nicht.
11:48
Noch ist das Stadthaus-Foyer relativ leer
Bild: watson / cbe
Die ersten Resultate aus den Stadtkreisen werden gegen 15 Uhr erwartet. Noch sind es hauptsächlich Medienvertreter, die sich auf die Berichterstattung vorbereiten. CVP Schweiz-Präsident Gerhard Pfister ist ebenfalls vor Ort.
Update: Eine erste Kollegin von der NZZ ist unterdessen eingetroffen. Sie habe bereits im Büro gearbeitet, kontert sie den Langschläfer-Vorwurf.
11:40
watson ist bereit, die «alte Tante» schläft noch
Herzlich willkommen zu unserer Live-Berichterstattung aus dem Zürcher Stadthaus. watson ist bereits eingerichtet und auf Sendung, während die Arbeitsplätze der NZZ und der Kollegen vom «Tages-Anzeiger» noch verwaist sind.
Beweismittel 1:
Bild: watson / cbe
Beweismittel 2:
Bild: watson / cbe

#dasischzüri – 100 grossartige Bilder aus Zürich

1 / 102
#dasischzüri – 100 grossartige Bilder aus Zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Junge, gut gebildete Ausländer kommen zurück – warum Zürich wächst, aber Bern nicht
Mit der Coronakrise wurde es still in Schweizer Städten. Einwohnerinnen und Einwohner zogen weg, das Wachstum kam zum Stillstand. Jetzt zeigt sich ein differenzierteres Bild.

Es war, als hätte es Corona nie gegeben. Zehntausende strömten am Donnerstag vergangener Woche in die Zürcher Innenstadt, weil die Weihnachtsbeleuchtung in der Bahnhofstrasse angeschaltet wurde. Der Glühwein floss in Strömen, die Läden waren voll. Der Schein trügt nicht: Die Menschen kehren zurück in die grösste Stadt des Landes. Doch nicht überall zeigt sich dieses Bild.

Zur Story