Saudi-Arabien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, Nov. 11, 2018 file photo, Yasin Aktay, an advisor to Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, speaks during an event organized to mark the 40th day of the death of Saudi writer Jamal Khashoggi, background, in Istanbul, Turkey. Saud Al-Mojeb, Saudi Arabia’s top prosecutor, is recommending the death penalty for five suspects charged with ordering and carrying out the killing of Saudi writer Jamal Khashoggi. Al-Mojeb told a press conference in Riyadh Thursday, Nov. 15, 2018,  that Khashoggi’s killers had been planning the operation since September 29, three days before he was killed inside the kingdom’s consulate in Istanbul. (AP Photo/Neyran Elden, File)

Yasin Aktay, Berater des türkischen Präsidenten Erdogan, während einer Medienkonferenz zum Mord an Jamal Khashoggi.  Bild: AP/AP

«Ich kann nicht atmen»: Skript von Tonaufnahmen belegt Khashoggis letzte Worte 



«Ich kann nicht atmen». Das sollen die letzten Worte des ermordeten saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi gewesen sein. Er besuchte am 2. Oktober das saudische Konsulat in Istanbul und wurde von einem Killer-Kommando überwältigt und getötet. 

Türkische Medien haben mehrfach von Tonaufnahmen berichtet, die den Mord belegen sollen. Diese stammen vom türkischen Geheimdienst. Es ist allerdings ungeklärt, wie die Audio-Dateien aufgenommen wurden und wie sie in den Besitz des Geheimdienstes gelangt sind.

CNN wurde ein Transkript von einer anonymen Quelle zugestellt. Ein US-Senator bestätigte gegenüber dem Sender, dass dieses inhaltlich mit den Informationen, die bei einem Treffen mit dem US-Geheimdienst genannt wurden, übereinstimmt.

Die Chronologie des Falls Khashoggi:

«Du kommst zurück!»

Khashoggi soll beim Betreten des Konsulats sofort bemerkt haben, dass etwas nicht stimmte, als er einen der Männer erkannte, die ihm begegneten.

ADDS NAME OF SUSPECT - In this April 7, 2018, file photo, Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman, front right, talks with Habitat for Humanity Executive Director Allison Hay, front left, surrounded by his entourage as he tours a flood-damaged area in Houston, Texas. A man, rear second from left, in this image identified by Turkish officials as Maher Abdulaziz Mutreb, also appears in pro-government Turkish newspaper images also showing him on surveillance video walking into the Saudi Consulate in Istanbul before writer Jamal Khashoggi vanished. Saudi Arabia, which initially called the allegations

Maher Abdulaziz Mutreb (Zweiter von links) mit Mohammed bin Salman (Vordergrund) bei einem Besuch in Texas 2018. Bild: AP/Houston Chronicle

Dabei soll es sich gemäss CNN um Maher Abdulaziz Mutreb handeln. Khashoggi fragte den früheren Diplomaten und Geheimdienstmitarbeiter, den er aus ihrer gemeinsamen Zeit auf der saudischen Botschaft in London kannte, was er hier mache. 

Mutreb: «Du kommst zurück!»

Khashoggi: «Das könnt ihr nicht machen. Draussen warten Leute.»

Khashoggi meinte damit seine türkische Verlobte, die vor dem Gebäude auf ihn wartete. Ohne weitere Konversation wurde er überwältigt. Er soll verzweifelt nach Luft gerungen haben. 

Khashoggi: «Ich kann nicht atmen! Ich kann nicht atmen! Ich kann nicht atmen!»

Aus dem Transkript, in welchem auch Geräusche wie eine Art Untertitel für Gehörlose vermerkt sind, geht weiter hervor, dass Khashoggi zu jenem Zeitpunkt noch nicht tot war. 

«Schrei»
«Schrei»
«Keuchen»
«Säge»
«Schneiden»

Neben Mutrebs Stimme wurde nur diejenige von Salah Muhammad al-Tubaiqi, Leiter der Rechtsmedizin in Saudi-Arabien, eindeutig identifiziert. Während dem Zerteilen des Körpers soll er Anweisungen gegeben haben.

Tubaiqi: «Setz deine Kopfhörer auf, oder hör einfach Musik wie ich.»

Mutreb soll zudem eine Reihe von Telefonaten geführt haben. Türkische Beamte sind sich sicher, dass dadurch hochrangige Regierungsmitglieder in Riad über den Fortschritt der Tat informiert wurden. 

Mutreb: «Sag deinem, dass die Sache erledigt ist, es ist vorbei.»

CNN geht nach Angaben von verschiedenen Geheimdiensten davon aus, dass sich «deinem» auf den Auftraggeber der Aktion bezieht. Es wird vermutet, dass Mutreb diese Aufforderung an den ebenfalls anwesenden Saud al-Kahtani, einen engen Vertrauten des Kronprinzen, gerichtet hat. 

Mord nach Plan

Eines wird aus dem Transkript klar: Es handelt sich um eine geplante Tötung. Saudi-Arabien hat zuvor von einem «Schurken-Mord» gesprochen, der aus den Fugen geraten sei. So soll Khashoggi «versehentlich» erwürgt worden sein.

epa07177249 A handout photo made available by the Saudi Royal Palace shows Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman attending the inauguration of the Shura Council new session, in Riyadh, Saudi Arabia, 19 November 2018. According to reports, King Salman condemned the Iranian interference in internal affairs of the regional countries and said the Kingdom would support a political solution to end the conflict in Yemen. The Consultative Assembly of Saudi Arabia, also known as Majlis Ash-Shura or Shura Council, is an advisory council with 50 members all of whom are appointed by the King.  EPA/BANDAR ALGALOUD HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Mohammed bin Salman. Bild: EPA/SAUDI ROYAL PALACE

Allerdings liefert die anonyme Quelle keinen konkreten Hinweis auf einen bestimmten Auftraggeber. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der hinter dem Mord vermutet wird, wird nicht namentlich erwähnt. Zudem wurde während der kurzen Konversation nicht gesagt, warum Khashoggi «zurückkommen» soll. 

Laut CNN dürfte der Druck auf US-Präsident Donald Trump weiter steigen. Er hat bislang den Erkenntnissen des US-Geheimdienstes widersprochen, dass bin Salman an der Tat beteiligt gewesen sein könnte. Trump gewichtet die geschäftlichen Beziehungen zum Wüstenstaat höher als die Aufklärung des schrecklichen Vorfalls und macht indes weitere Milliarden-Geschäfte mit dem Wüstenstaat. (vom)

Der Fall Khashoggi

Staatsanwalt in Riad: Tötung Khashoggis geschah «mit Vorsatz» 

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord? Ist ihnen egal: Diese Firmen machen weiter Deals mit den Saudis

Link zum Artikel

So böse und treffend analysieren Cartoonisten die Ermordung Khashoggis

Link zum Artikel

Der Mann, den Riad fürchtete – wer war Jamal Khashoggi?

Link zum Artikel

Prinz Salman äussert sich erstmals: «Tötung Khashoggis ein abscheulicher Vorfall»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis – die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Link zum Artikel

«Auf barbarische Weise getötet» – 4 neue Fakten zu Khashoggis Verschwinden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konsequenzen

abspielen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel