Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, flanked by Senate Majority Leader Mitch McConnell of Ky. and House Speaker Paul Ryan of Wis., hosts a meeting with House and Senate leadership, Wednesday, March 1, 2017, in the Roosevelt Room of the White House in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Donald Trump mit Mitch McConnell (l.) und Paul Ryan, den beiden führenden Republikanern im Kongress. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Donald Trump reitet sich mit seinen Eskapaden immer tiefer ins Elend. Die Republikaner raufen sich die Haare, doch ihnen fehlt der Mut, gegen ihren Präsidenten vorzugehen.



Der neokonservative Historiker Robert Kagan ist einer der einflussreichsten Vordenker der amerikanischen Rechten. Und ein scharfer Kritiker von Präsident Donald Trump. Illusionen aber macht er sich keine. Als ihn watson im Februar fragte, ob die Republikaner Trump stoppen könnten, war Kagans Antwort eindeutig: «Sie könnten es, aber sie werden es nicht tun.»

Die Republikaner würden einen der ihren im Weissen Haus nicht absetzen, fügte Kagan hinzu. Die Ereignisse der letzten Tage scheinen ihm recht zu geben. Obwohl sich Trump immer unmöglicher benimmt, äussern die Republikaner in Washington höchstens leise Kritik an ihrem Präsidenten.

epa05968143 Republican Senator from Arizona John McCain speaks to the media about President Trump's leak of suspected classified information to the Russian government in the US Capitol in Washington, DC, USA, 16 May 2017. On 15 May the Washington Post reported that President Trump allegedly revealed highly-classified information to Russian diplomats in the Oval Office the week before.  EPA/JIM LO SCALZO

John McCain äussert nur verhaltene Kritik an Trump. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Im Vertrauen würden die Republikaner zugeben, dass das Weisse Haus chaotisch, desorganisiert und ein nahezu permanenter Problemfall sei, schreibt die gut informierte Website Politico. Ein Aufbegehren aber findet nicht statt. Selbst ein alter Haudegen wie Senator John McCain, den Trump im Wahlkampf beleidigt hatte, gibt sich handzahm.

Von einem Sonderermittler, der mögliche Kontakte von Trumps Wahlkampfteam mit Russland untersuchen soll, wollen die Republikaner im Kongress nichts wissen. Dabei haben die jüngsten Enthüllungen, wonach Trump den gefeuerten FBI-Chef James Comey von Ermittlungen gegen den ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn abhalten wollte, den Verdacht erhärtet, dass in dieser Angelegenheit einiges oberfaul ist.

Warum lassen die Republikaner einen sprunghaften Kindskopf gewähren, der aus dem Bauch heraus entscheidet und zu strategischem Denken unfähig ist? Es gibt mehrere Gründe dafür:

Smoking Gun

Donald Trump bewegt sich in einem Graubereich. Der Rauswurf von James Comey ist rechtsstaatlich problematisch. Der Versuch, den FBI-Direktor in Sachen Flynn-Ermittlungen zu beeinflussen, könnte als Behinderung der Justiz eingestuft werden. Die Weitergabe von Geheimdienstinformation an den russischen Aussenminister ist heikel, doch der Präsident geniesst in dieser Hinsicht einen grossen Spielraum.

Einen konkreten Gesetzesverstoss oder gar Verfassungsbruch konnte man dem Präsidenten bislang nicht nachweisen. Es gibt keine «Smoking Gun», mit der man Trump überführen konnte. Oder um eine andere amerikanische Redensart zu zitieren: Es gelang bisher nicht, ihn mit der Hand in der Guetslibüchse zu erwischen. Deshalb halten sich die Republikaner zurück.

Zeitpunkt

epa05735721 US President Donald J. Trump takes the oath of office as his wife Melania holds the bible and his children Barron, Ivanka, Eric and Tiffany watch as U.S. Supreme Court Chief Justice John Roberts (R) administers the oath during inauguration ceremonies swearing in Trump as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, DC, USA, 20 January 2017. Trump won the 08 November 2016 election to become the next US President.  EPA/JIM BOURG / POOL

Trump wird am 20. Januar als Präsident vereidigt. Bild: EPA/REUTERS POOL

Donald Trump ist seit knapp vier Monaten im Amt. Eine Absetzung nach so kurzer Zeit wäre für die republikanische Partei ein Desaster. Sie müsste zugeben, dass sie auf das falsche Pferd gesetzt hat. Deshalb wird sie versuchen, das «Unvermeidliche» hinauszuzögern.

Fangemeinde

Donald Trump verfügt über eine eingeschworene Anhängerschaft. Mit ihrer Hilfe gelang es ihm, die republikanische Partei regelrecht platt zu machen. Seine Fans verehren ihn nicht obwohl, sondern WEIL er anders ist als die üblichen Politiker. Er ist die Verkörperung des politisch Unkorrekten, des «Das wird man wohl noch sagen dürfen!». Womit er den Nerv vieler vorab weisser Amerikaner trifft.

epa05936313 US President Donald J. Trump (C) speaks at the Pennsylvania Farm Show Complex in Harrisburg, Pennsylvania, USA, 29 April 2017. The rally marked the president's 100th day in office.  EPA/TRACIE VAN AUKEN

Trump lässt sich von seinen Anhängern feiern. Bild: TRACIE VAN AUKEN/EPA/KEYSTONE

Trump ist es gelungen, ein frustriertes Segment zu mobilisieren, das sich aus dem politischen Prozess weitgehend verabschiedet hatte. Die Republikaner brauchen diese Leute, denn die demographische Uhr tickt gegen sie. Noch aber sind die Trump-Fans bereit, über seine Fehltritte hinwegzusehen. Also tun dies auch die Republikaner in Washington.

Agenda

Während acht Jahren haben sich die Republikaner an Barack Obama abgearbeitet. Sie haben alles getan, um seine politische Agenda zu sabotieren, insbesondere die verhasste Gesundheitsreform Obamacare. Nun kontrollieren sie das Weisse Haus und beide Kammern im Kongress und haben damit beste Voraussetzungen, ihre Ziele zu verwirklichen.

«Politico» brachte es auf den Punkt: «Wenn ein sprunghafter, fehlerhafter Präsident der Preis ist für die mögliche Aufhebung von Obamacare, Steuersenkungen und andere legislative Wohltaten, die sie bis vor einigen Monaten kaum für realisierbar hielten – dann ist es halt so.» Mit anderen Worten: So lange sie eine Chance sehen, ihre Ziele mit Trump zu erreichen, halten sie an ihm fest.

Polarisierung

Die amerikanische Politik ist tief gespalten in zwei unversöhnliche Lager. Früher bestanden noch Schnittmengen zwischen den beiden grossen Parteien, es gab liberale Republikaner und konservative Demokraten. Dies erleichterte es den Republikanern während des Watergate-Skandals in den 1970er Jahren gegen ihren Präsidenten Richard Nixon vorzugehen.

Heute ist das amerikanische Zweiparteiensystem zutiefst dysfunktional. Kompromiss ist beinahe zu einem Schimpfwort geworden. Das fördert die Lagerbildung und erschwert die Gesetzgebung im Kongress. Die Loyalität zur eigenen Partei ist ein zentraler Faktor. Das betrifft auch den Präsidenten und erschwert es seiner Partei, ihn fallen zu lassen.

Bill Clinton

Wenn Republikaner auf Trumps Eskapaden angesprochen werden, verweisen sie gerne auf Bill Clinton. Dessen erste zwei Jahre im Weissen Haus verliefen turbulent. Er scheiterte mit seiner Gesundheitsreform, musste im Whitewater-Skandal die Einsetzung eines Sonderermittlers akzeptieren und verlor bei den Kongresswahlen 1994 die Mehrheit im Repräsentantenhaus.

FILE - This Jan. 18, 1996 file photo shows President Bill Clinton meets reporters in the briefing room of the White House in Washington. Former President Bill Clinton mused that congressional Republicans wanted to abolish a federal agency because it was headed by a black man, and his administration voiced concerns about the mass killings in Rwanda, according to a new batch of records released Friday. Documents show that during a practice session for his 1996 State of the Union speech, Clinton unloaded on GOP lawmakers who wanted to kill the Commerce Department. Clinton suggested they wanted to get rid of the department because the late Commerce Secretary Ron Brown did a better job than corporate executives who had served. (AP Photo/Doug Mills, File)

Bill Clintons Amtszeit verlief turbulent, gilt heute aber als erfolgreich. Bild: Doug Mills/AP/KEYSTONE

Auch später blieb Clinton anfällig für Skandale. Die Lewinsky-Affäre ist unvergessen. Die Republikaner versuchten vergebens, ihn des Amtes zu entheben. Dennoch war Clinton bei seinem Abgang 2001 sehr populär, seine Präsidentschaft gilt als eine der erfolgreichsten in der jüngeren Geschichte. Manche Republikaner hoffen noch immer, dass sich dies im Fall von Donald Trump wiederholen wird.

Sicher ist das nicht. Clinton war bei aller Undiszipliniertheit in privaten und vor allem sexuellen Dingen ein smarter Politiker. Trump ist hingegen ein Anti-Politiker. Noch halten die Republikaner zu ihm. Daran könnte wohl erst ein kolossaler Fehltritt oder eine sensationelle Enthüllung etwa in Sachen Russland-Connection etwas ändern.

Möglich ist dies durchaus. Trump hat es fertig gebracht, sich in seiner kurzen Amtszeit viele Feinde zu schaffen, insbesondere im Sicherheitsapparat. Vielleicht kommt es aber auch zu einem Liebesentzug durch die Basis. Wenn die Partei bei den Zwischenwahlen 2018 eine krachende Niederlage befürchten muss, könnte sich das Blatt wenden. Fest im Sattel sitzt Trump jedenfalls nicht.

100 Tage Trump in 90 Bildern

Trumpgate

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

Link zum Artikel

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

Link zum Artikel

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

Link zum Artikel

Polizei jagt den Feuerteufel von Merenschwand

Link zum Artikel

Trumpgate

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

13
Link zum Artikel

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

16
Link zum Artikel

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

42
Link zum Artikel

Polizei jagt den Feuerteufel von Merenschwand

0
Link zum Artikel

Trumpgate

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

13
Link zum Artikel

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

16
Link zum Artikel

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

42
Link zum Artikel

Polizei jagt den Feuerteufel von Merenschwand

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 17.05.2017 23:16
    Highlight Highlight Vermutlich wird Trump Präsident bleiben, bis es Putin zu langweilig wird und er sich wieder einen richtigen "Schachpartner" wünscht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Typ wie Trump in der Vergangenheit so sauber war, dass Putin nichts in der Hand hat, mit dem er ihn abschiessen kann.
    • Baba 18.05.2017 05:26
      Highlight Highlight Das Gerücht des "Golden Shower" Videos in einem Moskauer Hotel aufgenommen (mit Trump und russischen 'Damen') hält sich hartnäckig. Falls es das Ding wirklich gibt, hätten die Russen tatsächlich was heftiges in der Hand gegen 45.

      Im traditionell eher freizügigen denkenden Europa wäre das wohl nicht so ein Problem, aber die beinahe bigotte amerikanische Gesellschaft würde solch Treiben ihres obersten Chefs kaum goutieren (man erinnere sich an Clinton/Lewinski).

      Putin und sein Apparat hat da wohl wirklich seine Finger drin. In welchem Ausmass wird uns vielleicht die Zukunft zeigen...
  • Fischra 17.05.2017 22:05
    Highlight Highlight Wenn alle Zeitungen schreiben dass er langsam fallen sollte dann müsste jetzt schon was gehn in dieser Hinsicht.
  • SolidSnake 17.05.2017 20:57
    Highlight Highlight Die Trump-"Artikel" müssen ja wirklich tonnenweise Views bringen. Ansonsten würde man hier wohl kaum mit (gefühlt) hunderten Meldungen pro Tag zugebombt werden.
  • Baba 17.05.2017 20:47
    Highlight Highlight Mal was ganz anderes: möchtet ihr Trump nicht auch gerne mal mit nassen Haaren sehen? Meine Fantasie spielt verrückt, wie 45's Fritte ohne Föhn und Haarspray aussieht... 😂😨😂😨
    • MartinderWeise 17.05.2017 20:56
      Highlight Highlight Ich finde es sehr befremdend, wie Sie sich aus diesem überaus ernsten, ja schon beängstigendem Thema einen Scherz machen können...
      Reissen Sie sich doch bitte zusammen, oder können Sie auch dann noch witzeln, wenn der 3. Weltkrieg wegen eines Verrückten entfacht wird?
    • Walter Sahli 17.05.2017 23:05
      Highlight Highlight Weise ist, wer auch dann noch lachen kann, wenn er meterhoch in der Kacke sitzt, die er eh nicht wegkriegt.
      Ob der 3. WK kommt oder nicht, hängt nicht von Babas Fantasie ab.
    • Crissie 18.05.2017 07:59
      Highlight Highlight Es freut mich unbändig, dass ich nicht die Einzige mit dieser "Fantasie" bin!! Ich stelle mir vor, dass das so eine Art "Kochtopf-Haarschnitt" ist, bei dem alle Haare ringsherum etwa kinnlang sind...! Sonst könnte er weder seine Mega-Stirntolle konstruieren noch seine leicht abstehenden Ohren mit diesen lang geschwungenen Strähnen bedecken...
  • Angelo C. 17.05.2017 20:07
    Highlight Highlight Richtige Erkenntnisse: vorerst kommt ein Impeachement-Verfahren kaum in Frage, denn über "illegale Russlandkontakte" Trumps gibt es bisher keinen einzigen klaren Beweis.

    Heute hat sich auch der mächtige Paul Ryan (Teletext Seite 134) hinter Trump gestellt - und dies ganz allgemein.

    Gemäss TVnews SF 1 hat sich auch Vladimir Putin vor der Duma in Moskau offiziell an die Amis gewandt und anerboten, die russischen Gesprächs-Protokolle zur Verfügung zu stellen, so dies explizit gewünscht würde.
    Es seien keinerlei Geheimnisse ausgetauscht worden.

    So hat es wohl nur bei Comey Fleisch am Knochen.

  • koks 17.05.2017 19:57
    Highlight Highlight was würdet ihr journis bloss ohne trump machen. da hättet ihr ja schon sommerloch.
  • Shakiraa 17.05.2017 19:32
    Highlight Highlight Wie beschränkt muss man sein, um einen egoistischen narzissten und frauenverachter wie diesen trump zu wählen? Ich hoffe das er bald ins gefängis kommt für seine machenschafften mit russland. Seid er im amt ist wird die welt immer gefährlicher. Es sollte verboten sein das sojemand an die macht kommt.
  • flyingdutch18 17.05.2017 18:41
    Highlight Highlight Ich teile die Meinung des Kommentators. Erst die Wahlen im Herbst 2018 werden die Möglichkeit schaffen, dass ein Impeachment gegen Trump eingeleitet wird. Die Demokraten werden damit ihren Wahlkampf führen, und davor schaudert es den Republikanern.
  • Corahund 17.05.2017 17:35
    Highlight Highlight Hört doch mal auf mit Eurem Wunschdenken Journalismus und lasst Donald Trump arbeiten.
    • urano 17.05.2017 18:45
      Highlight Highlight ja klar....man kann abwarten und zusehen, wie die Menschheit über den Abgrund wandert, wie die Lemminge - ich werde nie verstehen, wie man solche Idioten wie diesen Affen Trump gut finden kann
    • phreko 17.05.2017 19:50
      Highlight Highlight Arbeitet er überhaupt? Oder nennst du twittern arbeiten?
    • Amadeus 17.05.2017 20:08
      Highlight Highlight @Corhund
      Niemand hindert Trump am Arbeiten. Aber hinschauen und kritisieren ist erlaubt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 17.05.2017 17:05
    Highlight Highlight Dem Mitch McConnell (Frontbild) hats schon mal das Gebiss rausgehauen.
  • NWO Schwanzus Longus 17.05.2017 16:47
    Highlight Highlight Trump hat grosse Unterstützung bei den Militärs der USA sonst hätte er kaum Leute wie Mattis, McMaster, John F.Kelly und weitere in der Regierung. Die Geheimdienste hingegen sind Trumps Feinde die auch die Medienkampagne gegen ihn ausführen. Es scheint als wenn ein Machtkampf zwischen zwei Fraktionen herrscht. Die Dems versuchen ja das Feindbild Russland aufrecht zu erhalten weil sie ihre eigenen Fehler nicht eingestehen wollen. Jedenfalls ist gut das die USA mitsich selbst beschäftigt sind. Die Globale Sicherheit wird dadurch wachsen da die USA keine Kraft haben neue Kriege anzufangen.
  • sambeat 17.05.2017 16:45
    Highlight Highlight Also, ich will ja nicht rummaulen, aber ich tus trotzdem: Langsam gehen mir die watson-Trump-Meldungen schon etwas auf den Sack! Ich mag ihn ja auch nicht! Aber zu viel ist zu viel... Mich nervts allmählich! Macht doch einfach eine Push-Meldung, wenn er weg ist!
    • Miikee 17.05.2017 17:58
      Highlight Highlight Es gibt eine neue Push Einstellung:

      > Breaking. Nur Top News, Kein Klamauk


      Mich dünks es ist schon angenehmer geworden. Jetzt noch einen Button: Trump daily ausblenden, nur noch Top News.

      Und ich bin wieder zufrieden mit Watson.
    • urano 17.05.2017 18:47
      Highlight Highlight und doch liest Du jeden Artikel........
  • Pixelworker 17.05.2017 16:24
    Highlight Highlight Zu Punkt 3 möchte ich noch hinzufügen, dass bei einer Absetzung Trumps diese als Handlung des Politestablishments inszeniert werden könnte, was ihn zu einem modernen Märtyrer lassen und seine Anhänger in noch tieferen Establishmenthass fallen lassen kann, worunter die Akzeptanz eines zukünftigen Repuplikanischen (Establishment-)Kanditaten umso mehr leiden könnte
  • Pana 17.05.2017 16:13
    Highlight Highlight Nummer 4 ist wohl irrelevant. Ihre Agenda würden sie auch mit Pence weiterführen.
    • Peter 17.05.2017 18:44
      Highlight Highlight Sie würden es versuchen, aber mit der Absetzung ihres "eigenen" Präsidenten wäre die Legitimität dafür arg kompromittiert. Deshalb wollen sie essen so lange wie möglich mit Trump versuchen.

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel