DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WM-Strassenrennen der Männer
1. Julian Alaphilippe (FRA) 5:56.34
2. Dylan van Baarle (NED) +0.32
3. Michael Valgren Hundahl (DEN) +0.32
41. Stefan Küng (SUI) +6.31
45. Silvan Dillier (SUI) +6.31
Julian Alaphilippe darf sich zum zweiten Mal in Serie das Regenbogen-Trikot überstreifen.
Julian Alaphilippe darf sich zum zweiten Mal in Serie das Regenbogen-Trikot überstreifen.
Bild: keystone

Alaphilippe verteidigt seinen WM-Titel – Hirschi wartet vergebens auf Ersatzrad

26.09.2021, 18:39

Der alte und neue Strassen-Weltmeister heisst Julian Alaphilippe. Der Franzose verteidigt an den Titelkämpfen in Flandern den im letzten Jahr in Imola gewonnenen Titel.

In einem animiert geführten Rennen lancierte Alaphilippe 17 km vor dem Ziel den entschiedenen Angriff. Auch weil sich hinten seine Verfolger nicht einig wurden, konnte sich der 29-Jährige schnell ein paar Sekunden von der Konkurrenz absetzen. Das Ziel in Leuven nach über 268 km erreichte Alaphilippe mit 32 Sekunden Vorsprung solo.

Den Sprint einer Vierergruppe um Silber entschied der Niederländer Dylan van Baarle vor dem Dänen Michael Valgren für sich. Die hoch gehandelten Belgier gingen beim Heimauftritt leer aus. Lokalmatador Jasper Stuyven wurde undankbarer Vierter, Topfavorit Wout van Aert enttäuschte als Elfter.

Hirschi kriegt kein Ersatzrad

Von den sechs gestarteten Schweizern konnte keiner in die Medaillenentscheidung eingreifen. Marc Hirschi, der letztjährige Bronzemedaillengewinner, musste das Rennen nach einem Sturz bereits vor Rennhälfte aufgeben. Der Berner war abseits der Kameras nach einem Positionskampf mit zwei anderen Fahrern in einer unübersichtlichen Kurvenkombination zu Fall gekommen.

Dabei zog sich Hirschi heftige Schrammen an Knie und Ellbogen zu. Dies hinderte ihn aber nicht an der Weiterfahrt, sondern sein beschädigtes Velo. Weil weder die Rennjury noch das Begleitfahrzeug vom Sturz des Schweizer Teamleaders Kenntnis genommen hatten, musste er das Rennen entnervt aufgeben. Ihm fehlte schlicht das Ersatzrad.

Als bester Schweizer klassierte sich Stefan Küng. Der Thurgauer wurde mit gut sechseinhalb Minuten Rückstand 41. Der WM-Dritte von 2019 hatte 58 km vor dem Ziel den Anschluss an die Spitzengruppe verloren, als Alaphilippe an einem der insgesamt 42 zu befahrenden Hellingen, diese ruppigen, kurzen Rampen, einen seiner zahlreichen Angriffe lanciert hatte. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

1 / 40
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aya weint (doch) über blöde Autofahrer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Mir fehlen die Worte» – Okafor nach CL-Doppelpack überglücklich

Eine Sternstunde in der noch jungen Karriere von Noah Okafor: Der Schweizer Angreifer schiesst beim 3:1-Sieg von Salzburg gegen Wolfsburg seine ersten Tore in der Champions League – und sich damit weiter ins Rampenlicht.

Es kommt selten vor, dass einem Schweizer Fussballer in der gleichen Champions-League-Partie zwei Tore gelingen. Kubilay Türkyilmaz schaffte das zwei Mal, Stéphane Chapuisat ebenso, Alex Frei bei einem legendären 3:3 des FC Basel auswärts bei Manchester United.

Der kleine Noah Okafor war damals elf Jahre alt, bereits ebenfalls beim FCB, und bestimmt träumte er davon, eines Abends auch die wunderbare Champions-League-Hymne auf dem Rasen stehend zu erleben und in der Königsklasse zu treffen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel