DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bankenaufsicht greift durch

Finma rügt Bank Coop wegen Kursmanipulation und verhängt Berufsverbot gegen Ex-CEO

Die Bank Coop hat zwischen 2009 und 2013 den Börsenkurs der eigenen Inhaberaktie manipuliert. Dafür kassiert die Bank jetzt eine Rüge der Finanzmarktaufsicht (Finma). Zudem erhält der ehemalige Bankchef Andreas Waespi ein Berufsverbot von drei Jahren.



Mit ihrem Verhalten habe die Bank Coop in schwerer Weise gegen das aufsichtsrechtliche Verbot der Marktmanipulation verstossen, teilte die Finma am Mittwoch mit. Die Bank stützte insbesondere vor und während der Publikation von Geschäftszahlen sowie an Monats- und Jahresende den Börsenkurs der Inhaberaktie.

Die Finma hat «erhebliche Stützungskäufe» festgestellt. Die Aufsichtsbehörden macht der Bank Coop Auflagen. Bei den geforderten Massnahmen handelt es sich laut Finma in erste Linie um organisatorische Anpassungen. Die Finma anerkennt jedoch auch die unterdessen von der Bank Coop getroffenen Massnahmen. Zudem habe sich die Bank stets kooperativ verhalten.

CAPTION CORRECTION: CREDITS AND SPECIAL INSTRUCTIONS --- Andreas Waespi, Vorsitzender der Geschaeftsleitung, erlaeutert die Geschaeftszahlen 2013 anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz vom Donnerstag, 6. Februar 2014 im Hauptsitz der COOP Bank in Basel. Mit 59,8 Millionen Franken ist der Gewinn der Bank Coop um 11,8 Prozent, der Bruttogewinn ist um 11,3 Prozent auf 84,1 Mio. Franken gesunken. Einen neuen Hoechstwert erreichten die Hypothekarforderungen, die um 4,2 Prozent auf 13 Mrd. Franken stiegen. Gewachsen sind auch die Kundengelder. Sie verzeichneten einen Anstieg von 2,8 Prozent auf 11 Mrd. Franken. (PHOTOPRESS/MATTHIAS WILLI)

Andreas Waespi, ehemaliger CEO der Bank Coop. Bild: PHOTOPRESS

Bank Coop akzeptiert Rüge Die Bank Coop, die im Mehrheitsbesitz der Basler Kantonalbank ist, akzeptiert die Rüge. Sie bedauere die Ereignisse und habe den Handel mit eigenen Aktien bereits Mitte 2013 vollumfänglich eingestellt, schreibt Bank Coop in einer Mitteilung.

Andreas Waespi ist der Hauptschuldige

Hauptverantwortlicher für die Kursmanipulation ist laut den Aufsichtsbehörden der frühere Bank Coop-Chef Andreas Waespi. Gegen ihn hat die Finma in einem separaten Verfahren ein befristetes Berufsverbot von 3 Jahren erlassen.

Er wird darum sein Amt als neuer Konzernchef der Aargauer Kantonalbank (AKB) nicht wie geplant im Mai 2015 antreten. Die AKB hat dies in einer Mitteilung bestätigt. Der Bankrat der AKB hat Waespi Ende Juni 2014 als Nachfolger für den Ende April 2015 in Ruhestand tretenden Rudolf Dellenbach gewählt. Gemäss AKB sei erste einige Wochen nach Abschluss des Arbeitsvertrages das bereits bekannte Verfahren gegen die Bank Coop auf Waespi ausgedehnt worden. 

Die Finma hat bei ihrer Untersuchung keinen materiellen Gewinn festgestellt. Weder die Bank noch Personen der Bank hätten sich durch die Kursmanipulationen bereichert. Entsprechend sind auch keine unrechtmässig erzielten Gewinne eingezogen worden. Auch BKB hat Kurse manipuliert Bei einer Untersuchung mit gleichlautendem Verdacht war die Hauptaktionärin der Bank Coop, die BKB, vor einem Jahr ebenfalls gerügt worden. In diesem Fall hat die Finma eine Bereicherung festgestellt.

Die BKB musste einen unrechtmässig erzielten Gewinn von 2,64 Mio. Fr. abliefern. Die Finma führt laut Mitteilung eine vertiefte Untersuchung bei verschiedenen Banken durch. Gegenstand sei insbesondere der Handel mit eigenen an der Schweizer Börse kotierten Titeln gewesen. Neben der Bank Coop, der BKB wurde aufgrund dieser Untersuchung auch die InCore Bank gerügt. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schäme mich für diese unglaubliche Unachtsamkeit»: Darum tritt Lachappelle zurück

Er wollte nach den Skandalen von Pierin Vincenz alles besser machen. Doch jetzt muss Guy Lachappelle als Verwaltungsratspräsident der Raiffeisen nach nur zweieinhalb Jahren wieder gehen. Zum Verhängnis wurde ihm unter anderem eine Liebesaffäre, die schlecht geendet hat.

Er war angetreten als Saubermann, als bescheidener Kantonalbanker, der die angeschlagene Reputation der Raiffeisen-Gruppe nach den wilden Pierin-Vincenz-Jahren wiederherstellen wollte.

Und Guy Lachappelle hat nach seiner Wahl zum Verwaltungsratspräsidenten der Raiffeisen im November 2018 das gemacht, was man von ihm erwartet hatte: Er brach mit allem radikal, was Vincenz vorgelebt hatte – auf geschäftlicher wie auch auf symbolischer Ebene. Er hat die alten Weggefährten des langjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel