DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 7. Runde

Mainz – Darmstadt 2:1 (1:0)
Wolfsburg – Leipzig 0:1 (0:0)

epa05588035 Wolfsburg's Maximilian Arnold (2.f.r) and Leipzig's Diego Demme (r), Dominik Kaiser and Emil Forsberg (l) fight for the ball during the match between VfL Wolfsburg and RB Leipzig on the seventh match day of the German Bundesliga at Volkswagen-Arena in Wolfsburg, Germany, 16 October 2016. 

(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/Peter Steffen

Symbolisch ist der erfolglose Kampf von Wolfsburgs Maximilan Arnold (Mitte) gegen die Leipziger in dieser Szene. Bild: EPA/dpa

Leipzig erstaunt weiter: 1:0-Sieg in Wolfsburg und Platz 3 in der Tabelle

RB Leipzig mischt in der Bundesliga weiter unbeirrt an der Spitze mit. In Wolfsburg gewinnt der Aufsteiger zum Abschluss der 7. Runde 1:0. Mainz siegt im Derby gegen Darmstadt 2:1.



Das musst du gesehen haben

Mit vier Siegen und drei Remis liegt Leipzig – gemeinsam mit Köln – nach sieben Spielen lediglich zwei Punkte hinter Meister Bayern München zurück – und zwei Zähler vor Dortmund. Auffälligster Akteur in Wolfsburg war der Schwede Emil Forsberg, der die Leipziger in der 70. Minute mit einem herrlichen Schlenzer aus 18 Metern verdient in Führung schoss.

abspielen

Das Siegtor von Forsberg. Video: streamable

In der 18. Minute hatte er einen Penalty kläglich neben das Tor geschossen. Ungemütlich ist die Lage für Wolfsburg. Sechs Punkte aus sieben Spielen sind nicht der Anspruch jenes Klubs, der 2015 Cupsieger und Bundesliga-Zweiter wurde.

abspielen

Forsbergs verschossener Penalty. Video: streamable

Mainz gewinnt Derby gegen Darmstadt

Mainz 05 und Coach Martin Schmidt feiern den ersten Heimsieg dieser Bundesliga-Saison. Im Derby gegen Darmstadt resultiert ein 2:1-Erfolg. Vier Tage vor der Europa-League-Partie gegen das von René Weiler trainierte Anderlecht erzielten Pablo De Blasis (5.) und Yunus Malli per Foulpenalty (56.) die Treffer für die Mainzer.

abspielen

Das 1:0 durch De Blasis. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Malli. Video: streamable

Der Darmstädter Antonio Colak scheiterte kurz vor der Pause mit einem Elfmeter am Mainzer Goalie Jonas Lössl. Kurz vor Schluss traf Darmstadt zwar doch noch vom Penaltypunkt, mehr als der Anschlusstreffer war für die «Lilien» aber nicht mehr drin. Darmstadt bleibt damit auswärts ohne Punktgewinn.

abspielen

Der verschossne Penalty von Colak. Video: streamable

Den ohne Fabian Frei angetretenen Mainzern hatte die zweiwöchige Pause wegen der Länderspiele sichtbar gut getan. Das Team des Walliser Trainers Schmidt wirkte deutlich frischer als zuletzt und übernahm von Beginn an das Kommando. (sda/drd)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Die Telegramme

Mainz - Darmstadt 2:1 (1:0)
29'987 Zuschauer. - Tore: 5. De Blasis 1:0. 56. Malli (Foulpenalty) 2:0. 92. Gondorf (Handspenalty) 2:1. - Bemerkungen: Mainz ohne Frei (Ersatz). 45. Lössl (Mainz) hält Foulpenalty von Colak.

Wolfsburg - RB Leipzig 0:1 (0:0)
28'000 Zuschauer. - Tor: 70. Forsberg 0:1. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Rodriguez, ohne Benaglio (Ersatz), Leipzig ohne Coltorti (nicht im Aufgebot). 18. Forsberg (Leipzig) verschiesst Foulpenalty.

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel