Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07828738 Teemu Pukki (C-L) of Finland celebrates with teammates after scoring the 1-1 equalizer from the penalty spot during the UEFA EURO 2020 group J qualifying soccer match between Finland and Italy in Tampere, Finland, 08 September 2019.  EPA/MAURI RATILAINEN

Huh! Werden die Finnen an der EM das neue Island? Bild: EPA

Finnen fast durch, CR7 muss zittern – diese Nationen haben noch Chancen auf die EM-Quali



Mit der Ukraine, Spanien, Italien, Polen, Belgien und Russland stehen vor den abschliessenden beiden Runden in der EM-Qualifikation erst sechs der 24 EM-Teilnehmer fest. 14 weitere Teams kommen bis am nächsten Dienstag dazu – zum Beispiel die Schweiz, wenn sie gegen Georgien und Gibraltar vier Punkte holt. Die letzten vier Mannschaften werden in den Playoffs Ende März 2020 ermittelt. Ein Blick auf die 10 Qualifikationsgruppen vor dem Endspurt.

Gruppe A

Bereits qualifiziert: –

Die Ausgangslage: England (15), Tschechien (12) und Kosovo (11) haben noch die Chance, sich direkt zu qualifizieren. England reicht ein Remis am Donnerstag im Heimspiel gegen Montenegro. Tschechien schafft es mit einem Heimsieg gegen den von Bernard Challandes trainierten Kosovo.

epa07639694 Head coach of Kosovo Bernard Challandes during the UEFA EURO 2020 Group A qualifier soccer match between Bulgaria and Kosovo in Sofia, Bulgaria, 10 June 2019.  EPA/VASSIL DONEV

Bernard Challandes will mit dem Kosovo an die EM. Bild: EPA/EPA

Die Auswahl vom Balkan benötigt wohl zwei Erfolge – erst in Tschechien, dann zuhause gegen England. Challandes und sein Team haben aber noch den Joker der Playoffs in der Hinterhand. Dort würde der Kosovo auf Georgien und Weissrussland sowie höchstwahrscheinlich auf Nordmazedonien treffen.

Wer bestreitet die EM-Playoffs?

In den Playoffs im März qualifizieren sich vier Mannschaften für die EM-Endrunde. Die Playoffs bestreiten aber anders als bei der letzten EM-Qualifikation nicht die Gruppendritten, sondern die Gruppensieger der Nations League im letzten Herbst. Und deshalb ist der Modus kompliziert.

Viele Gruppensieger qualifizieren sich über die eigentliche EM-Ausscheidung für die Endrunde. Für die Sieger der Liga A beispielsweise, Portugal, die Niederlande, England und die Schweiz, ist die Qualifikation als Gruppensieger oder Zweiter nur noch Formsache.

In der Liga B steht die Ukraine als Nations-League-Gruppensieger bereits als EM-Teilnehmer fest. Die freien Plätze für die Playoffs gehen in der jeweiligen Liga auf einen Gruppenzweiten oder sogar Gruppendritten der Nations League über. Massgebend ist das Ranking, das in jeder Liga aufgrund der Schlussranglisten der Nations League erstellt wurde.

» Die aktuellen Playoff-Teilnehmer

In der Liga A zum Beispiel dürften sich ausser Island alle Teams direkt qualifizieren. Deshalb trifft Island in den Playoffs auf Mannschaften aus der Liga B oder sogar Liga C. Nicht in eine höhere Liga verschoben werden können die Gruppensieger der Nations League beziehungsweise die für sie nachrückenden Teams.

Gruppe B

Bereits qualifiziert: Ukraine

Die Ausgangslage: Portugal (11) reichen zwei Siege gegen Litauen und in Luxemburg. Serbien (10) muss die Heimspiele gegen Luxemburg und Ukraine gewinnen und dabei auf einen Ausrutscher von Cristiano Ronaldo & Co. hoffen.

Portugal's Cristiano Ronaldo gestures during the Euro 2020 group B qualifying soccer match between Ukraine and Portugal at the Olympiyskiy stadium in Kyiv, Ukraine, Monday, Oct. 14, 2019. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Ronaldo und Co. brauchen noch zwei Siege. Bild: AP

Das realistische Szenario für die Serben ist der Gang in die Playoffs gegen Schottland sowie wohl gegen Norwegen und Finnland oder Bulgarien.

Gruppe C

Bereits qualifiziert: –

Die Ausgangslage: Die Niederlande (15) und Deutschland (15) sind gegenüber Nordirland (12) im Vorteil. Sie spielen beide noch gegen die Briten und können diese mit einem Unentschieden im Direktduell entscheidend auf Distanz halten – oder mit einem Heimsieg gegen Estland (Niederlande) beziehungsweise Weissrussland.

Bild

Deutschland hat ein neues Trikot und alles in den eigenen Händen. bild: dfb

Nordirland dagegen muss wohl beide Partien gegen die favorisierten Kontrahenten hoch gewinnen, um sich direkt zu qualifizieren. Die Nordiren dürften aber im Normalfall zumindest die Playoffs erreichen.

Gruppe D

Bereits qualifiziert: –

Die Ausgangslage: Vom Trio Dänemark (12)/Irland (12)/Schweiz (11) haben die Schweizer die beste Ausgangslage, obwohl sie derzeit nur Platz 3 belegen. Vier Punkte gegen Georgien und Gibraltar reichen.

Gewinnt Dänemark am Freitag gegen Gibraltar, kommt es am Montag in Dublin gegen Irland zum Showdown. Die Iren brauchen dann einen Heimsieg. Dänemark hat als Gruppensieger der Nations League einen Platz in den Playoffs auf sicher, Irland würde diese wohl ebenfalls erreichen.

Gruppe E

Bereits qualifiziert: –

Die Ausgangslage: Kroatien (14) schafft die Qualifikation mit einem Remis im Heimspiel gegen die Slowakei (10). Im Falle einer Niederlage riskiert der WM-Finalist, am spielfreien letzten Spieltag von den Slowaken und von den Ungarn (12), das dannzumal in Wales antritt, überholt zu werden. Chancen auf die direkte Qualifikation hat auch Wales (8), das mit zwei Siegen in Aserbaidschan und gegen Ungarn noch hoffen kann.

Gruppe F

Bereits qualifiziert: –

Die Ausgangslage: Schweden (15) gegen Rumänien (14) ist am Freitag in Bukarest der vorgezogene Final um Platz 2 hinter Spanien. Die Skandinavier wären mit einem Remis wohl zufrieden, weil sie zum Abschluss zuhause gegen die Färöer antreten.

epa07459051 Sweden's Marcus Berg (L) and Romania's Dragos Grigore (R) in action during the UEFA Euro 2020 qualifying group F football match between Sweden and Romania at Friends Arena in Stockholm, Sweden, 23 March 2019.  EPA/Janerik Henriksson/TT  SWEDEN OUT

Bei Schweden gegen Rumänien geht's um die EM-Wurst. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Rumänien braucht wohl einen 1:0-Sieg oder einen Erfolg mit mehr als einem Tor Differenz (die Schweden gewannen das Hinspiel 2:1) und danach mindestens einen Punkt in Spanien. Norwegen (11) hat nur noch theoretische Chancen auf die direkte Qualifikation, im Gegensatz zu den Rumänen allerdings einen Platz in den Playoffs auf sicher.

Gruppe G

Bereits qualifiziert: Polen

Die Ausgangslage: Österreich (16), das im März mit zwei Niederlagen zur Qualifikation gestartet ist, reicht am Samstag im Heimspiel gegen Nordmazedonien (11) ein Remis.

epa07823801 Marko Arnautovic of Austria celebrates during the UEFA EURO 2020 group G qualifying soccer match between Austria and Latvia in Salzburg, Austria, 06 September 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Arnautovic kann es nicht hören, aber ein Punkt reicht Österreich für die EM-Quali. Bild: EPA

Geht diese Mission in Wien schief, könnte die ÖFB-Auswahl den fehlenden Punkt auch am Dienstag auswärts gegen das punktelose Lettland noch holen. Israel (11) und Nordmazedonien bleibt wohl nur der Umweg über die Playoffs. Slowenien (11) kann diese nicht erreichen.

Gruppe H

Bereits qualifiziert: –

Die Ausgangslage: Holt die Türkei (19) am Donnerstag zuhause gegen Island (15) mindestens einen Punkt, ist alles entschieden. Dann stünde auch Frankreich als EM-Teilnehmer fest, selbst im unwahrscheinlichen Fall, dass der Weltmeister seine abschliessenden Spiele gegen Moldawien und Albanien verliert.

Turkey's players salute as they celebrate a goal against France during the Euro 2020 group H qualifying soccer match between France and Turkey at Stade de France at Saint Denis, north of Paris, France, Monday, Oct. 14, 2019. (AP Photo/Thibault Camus)

Nur ein erneuter Soldaten-Jubel kann die Türkei wohl noch die EM-Quali kosten. Bild: AP

So oder so reichen Frankreich zwei Punkte, und die Türkei kann sich wohl auch eine Niederlage gegen Island leisten. Sie könnte das EM-Ticket dann auch noch mit einem Auswärtssieg in Andorra lösen. Island dürfte im Normalfall die Playoffs bestreiten können.

Gruppe I

Bereits qualifiziert: Belgien, Russland

Die Ausgangslage: Die restlichen sechs Spiele haben nur noch Test-Charakter. Schottland steht als Teilnehmer an den Playoffs fest, weil es in der Liga C der Nations League Gruppensieger wurde. Zypern, Kasachstan und San Marino haben nicht einmal mehr Chancen, die Playoffs zu erreichen.

Gruppe J

Bereits qualifiziert: Italien

Die Ausgangslage: Ein Heimsieg am Freitag gegen Liechtenstein, und Finnland (15) steht erstmals als Teilnehmer einer WM- oder EM-Endrunde fest. Den zweiten Matchball hätten die Nordeuropäer drei Tage später auswärts gegen Griechenland.

Und selbst wenn Finnland zweimal verlieren sollte, kann es darauf hoffen, dass Armenien (10) und Bosnien-Herzegowina (10) nicht zweimal gewinnen. Schliesslich spielen beide noch gegen den makellosen Gruppensieger Italien. Bosnien erreicht als Gruppensieger der Nations League auf jeden Fall die Playoffs, Armenien dürfte diese wohl verpassen. (pre/sda)

Die Fussball-Rekordtorschützen der Top-Nationen

Erinnerst du dich an diese 5 WM-Maskottchen?

Play Icon

Unvergessene EM-Geschichten

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

Link zum Artikel

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

Link zum Artikel

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

Link zum Artikel

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

Link zum Artikel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene EM-Geschichten

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

2
Link zum Artikel

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

6
Link zum Artikel

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

0
Link zum Artikel

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

1
Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

1
Link zum Artikel

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

0
Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

2
Link zum Artikel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

5
Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

0
Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

0
Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

0
Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

1
Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

0
Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

0
Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

8
Link zum Artikel

Unvergessene EM-Geschichten

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

2
Link zum Artikel

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

6
Link zum Artikel

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

0
Link zum Artikel

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

1
Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

1
Link zum Artikel

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

0
Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

2
Link zum Artikel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

5
Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

0
Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

0
Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

0
Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

1
Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

0
Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

0
Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

8
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Tirador 14.11.2019 13:45
    Highlight Highlight Ich hoffe die Türkei wird von der EM ausgeschlossen.
    Kein Platz im Fussball für Militarismus, Nationalis und Glorifizierung eines menschenrechtsverstossenden Krieges!
  • sweeneytodd 14.11.2019 11:20
    Highlight Highlight Langsam wird es kompliziert. Mit der Nationsleague öffnen sich wieder ungemein viele Türen und das ganze wird nur noch reine rechnerei.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 14.11.2019 10:43
    Highlight Highlight Portugal hat die Nationsleague gewonnen. Damit wäre Portugal doch bereits qualifiziert für die EM oder nicht? Warum muss Ronaldo dann zittern? Vielleicht wegen den kalten Temperaturen?
    • jnblum 14.11.2019 11:26
      Highlight Highlight Portugal ist, trotz des Sieges in der Nations League, nicht direkt qualifiziert (wieso auch immer). Hier ein Zitat aus der verlinkten Uefa-Website:
      "Die Endrunde, die im Juni 2019 in Portugal stattfand, zählt nicht als Play-off-Wettbewerb der League A. Sieger Portugal ist nicht automatisch für die UEFA EURO 2020 qualifiziert."
    • Raddadui 14.11.2019 11:46
      Highlight Highlight Die Nations League Final Four haben doch nichts mit den Nations League Playoffs zu tun. Als NL-Gruppensieger wären sie natürlich für die Playoffs qualifiziert. Aber da gibt es halt pro Liga nur einen Platz pro vier Qualifikanten. D.h. im sehr unwahrscheinlichen Fall, dass Portugal die direkte Quali nicht schafft, würden sie in den Playoffs ganz bestimmt in der selben Gruppe wie die CH spielen, gegeben der direkten Quali von England und den Niederlanden aber erst im Finale auf diese treffen.
    • Tartaruga 14.11.2019 13:12
      Highlight Highlight Ich dachte Portugal könne sich so über die Play-offs qualifizieren, wenn's vorher nicht klappt. Aber verstehe das System nicht zu 100%.

      Man könnte meinen CR7 hat ein eigenes Land gegründet, wenn man solche Artikel liest..
    Weitere Antworten anzeigen

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel