Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fremdsprachenunterricht

Kommission schaltet sich in Debatte um Frühfranzösisch ein



In der aktuellen Diskussion über Frühfranzösisch hat sich nun auch die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK) eingeschaltet. Sie möchte den Bundesrat beauftragen, mit den Kantonen ein Konzept für einen systematischen Sprachaustausch an der Schule auszuarbeiten.

Der Entscheid, das Postulat einzureichen, fällte die Kommission einstimmig. Dies teilten die Parlamentsdienste am Freitag mit. Die Landesregierung soll zudem auch Wege zur Finanzierung des Konzeptes aufzeigen. Im nächsten Quartal wird die WBK das Geschäft nochmals traktandieren und die wesentlichen Akteure anhören.

Als nächstes geht das Geschäft in den Nationalrat. Sollte dieser zustimmen, muss der Bundesrat das Konzept ausarbeiten. Mit dem Postulat reagiert die Kommission auf Vorstösse in einzelnen Kantonen zum Unterricht der zweiten Landessprache in der obligatorischen Schule.

Losgetreten hat die aktuelle Diskussion der Kanton Thurgau. Das Kantonsparlament hatte Mitte August entschieden, Französisch erst ab der Sekundarstufe zu unterrichten. Die Nidwaldner Regierung hat letzten Mittwoch einer SVP-Initiative mit gleicher Forderung zugestimmt. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wahlrecht trotz Behinderung: Genf entscheidet über eine Schweizer Premiere

Menschen unter Beistandschaft, deren Intellekt eingeschränkt ist, dürfen heute politisch nicht mitentscheiden. Eine Verfassungsänderung könnte dies in Genf nun ändern – und für andere Kantone wegweisend sein. Doch manche Politiker warnen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Doch manche Menschen haben gar keine Wahl, und das sei die deutlich grössere Qual. So lautet zumindest das Argument der Befürworter einer schweizweit einmaligen Vorlage, über welche am Sonntag in Genf befunden wird. Sie verlangt, dass jeder erwachsene Bürger seine politischen Rechte ausüben darf. Auch solche, die unter Beistandschaft stehen und deren Intellekt eingeschränkt ist.

Denn heute haben Menschen mit Beistandschaft in der Schweiz in der Regel keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel