Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Frau musste sich für ihre Taten vor dem Strafgericht in Lausanne verantworten. 

Babysitterin wegen Sex mit Bub (4) verurteilt



Das Strafgericht Lausanne hat am Freitag eine Babysitterin wegen sexueller Handlungen mit einem Kind zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Der Staatsanwalt, der eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren verlangte, wird Berufung einlegen.

Die Schuld der Babysitterin wiege «schwer», ihre strafrechtliche Verantwortlichkeit sei «vollständig» und das Rückfallrisiko werde als mittelgross eingestuft, erklärte das Gericht. Die 1981 geborene Babysitterin wurde zudem für schuldig befunden, sexuelle Handlungen mit einer urteilsunfähigen und widerstandsunfähigen Person begangen zu haben.

Während rund dreier Jahre habe sich die Frau brasilianischer Abstammung mehrere Male pro Woche an einem Kind vergangen, für welches sie die Verantwortung trug. Sie habe das Kind gar gezwungen, sie zu penetrieren.

Die Babysitterin habe den zum Tatzeitpunkt vierjährigen Jungen gezwungen, nicht über die Übergriffe zu sprechen. Erst im Rahmen eines Sexualkunde-Kurses an der Schule im Jahr 2016 seien die sexuellen Handlungen aufgeflogen. Angesichts der Schwere der Verstösse hat das Gericht die sofortige Festnahme der Frau angeordnet.

Genugtuung von 15'000 Franken

Rund 90 Tage Untersuchungshaft werden von den fünf Jahren Gefängnis abgezogen. Den Zivilparteien sprach das Gericht eine Genugtuung von 15'000 Franken zu und die gesamten Prozesskosten müssen von der Beschuldigten getragen werden. Ausserdem wurde eine Psychotherapie angeordnet.

Der Staatsanwalt verlangte zehn Jahre Gefängnis. Er kündigte an, angesichts der milden Strafe Berufung einzulegen. Die Verteidigung hat sich zum weiteren Vorgehen noch nicht geäussert. (sda/kün)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frances Ryder 26.05.2018 16:16
    Highlight Highlight Wetten wenn es ein Mann gewesen wäre, wäre das erste Wort im Titel Pädophiler und nicht Babysitter...
    • HerrJirak 27.05.2018 09:34
      Highlight Highlight Oder Kinderschänder. Wieder ein Beispiel der Ungleichberechtigung zwischen Frau und Mann.
  • iisebahnerin 26.05.2018 02:06
    Highlight Highlight Liebe Watson-Redaktion, sorry, aber der Headliner "Babysitterin wegen Sex mit 4-jährigem verurteilt" ist m.E. völlig daneben; verharmlosend. Das nennt sich sexueller Missbrauch, ggf Vergewaltigung.
    Auch in einem Headliner!
    • TheManoure 26.05.2018 18:11
      Highlight Highlight Es handelt sich um einen Jungen, nach unserem grandiosen Gesetz fällt die Vergewaltigung also schon mal weg.
  • elias776 26.05.2018 00:15
    Highlight Highlight wow... waaaas?
  • Dong 25.05.2018 23:54
    Highlight Highlight Ich kenne die Details zu diesem Fall nicht, man sollte aber daran erinnern, dass solche Urteile, jeweils basierend auf Verhören von Kindern, oft reine Hysterie-Produkte waren.

    Hier ein typisches Beispiel aus den USA: http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-13501717.html
    • iisebahnerin 26.05.2018 08:57
      Highlight Highlight @Dong: 'in dubio pro reo' in Ehren, aber wo ist der Zusammenhang, wo sind die Parallelen zu der von Dir verlinkten Massenmissbrauchs-Hysterie? Im einen Fall handelt es sich um einen einzigen Jungen, der nach Jahren von selber von den Missbräuchen erzählt, im anderen Fall/in den anderen Fällen handelt es sich um aberdutzende von Kindern, welche, zusammen mit ihren Eltern über Monate hinweg mit Suggestivfragen "bombardiert" und regelrecht konditioniert wurden, jegliches kindliches Verhalten in einem sexuellen Missbrauchskontext zu sehen.
      Erklär' bitte. Danke.
    • Dong 26.05.2018 16:22
      Highlight Highlight Meine Überlegung: Dass ein ansonsten normales Mädchen plötzlich sowas tut, und zwar chronisch, ist extrem unwahrscheinlich. Dass ein Kind hingegen solche Geschichten erfinden kann, dafür gibt’s eine ordentliche Reihe Fallbeispiele ebenso wie wissenschaftliche Untersuchungen.
      Wie gesagt, ich kenne sie Details nicht, und wenn sie‘s war, dann selber schuld, aber eben: ich persönlich halte das für unwahrscheinlich.

Bald könnte die 5. Initiative gegen Tierversuche kommen

Das Schweizer Stimmvolk dürfte erneut über ein Tierversuchsverbot entscheiden können. Eine entsprechende Volksinitiative ist auf der Zielgeraden.

Das Komitee der Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt» sammelte bereits über 111'000 Unterschriften, wie dessen Website zu entnehmen ist. 100'000 sind für das Zustandekommen nötig.

Die Sammlung soll indessen weitergehen, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» …

Artikel lesen
Link to Article