DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nik Hartman und Annina Campell moderieren «SRF bi de Lüt».
Nik Hartman und Annina Campell moderieren «SRF bi de Lüt».Bild: SRF
Dauerwerbesendung

SRG akzeptiert BAKOM-«Busse» zu Campell-Werbespot

16.05.2014, 11:4516.05.2014, 12:13

Was watson bereits vor einem Monat wusste, wird nun bestätigt. Die SRG SSR hat mit einem Werbespot, in dem die SRF-Moderatorin Annina Campell auftrat, das Radio- und Fernsehgesetz verletzt. Das sieht auch die SRG ein: Sie akzeptiert die Verfügung des Bundesamts für Kommunikation von Anfang April.

Die SRG verzichte auf eine Anfechtung der Verfügung, teilte SRG-Sprecher Daniel Steiner am Freitag auf Anfrage der SDA mit. Es handle sich um ein «unglückliches Versehen, das gegen klare gesetzliche Vorschriften verstösst».

«Unglückliches Versehen, das gegen klare gesetzliche Vorschriften verstösst.»
Daniel Steiner, SRG-Sprecher
Screenshot aus dem fraglichen Werbespot. 
Screenshot aus dem fraglichen Werbespot. Screenshot: Blick

Im Ende letzten Jahres ausgestrahlten Werbespot für ein Sportartikelgeschäft war Annina Campell beim Wintersport zu sehen. Campell war im vergangenen Jahr jedoch auch für verschiedene Sendungen von Fernsehen SRF 1 und SRF 2 als Moderatorin tätig, unter anderem für «SRF bi de Lüt».

Ständige Mitarbeiter dürfen keine Werbung machen

Das Radio- und Fernsehgesetz untersagt es ständigen Programmmitarbeitenden eines Veranstalters, in dessen Werbesendungen aufzutreten. Die SRG hatte gegenüber dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) zunächst argumentiert, Campell sei keine ständige Programmmitarbeiterin.

Dem widersprach das BAKOM: Massgebend sei nicht die Zahl der Einsätze, sondern vielmehr die Wahrnehmung durch das Publikum. Campell werde öffentlich als SRF-Moderatorin wahrgenommen. Das Bundesamt stellte der SRG auf Grund der Verfügung Verfahrenskosten von 9870 Franken in Rechnung.

Der Spot war auch im Westschweizer Fernsehen RTS und im italienischsprachigen Fernsehen RSI gezeigt worden. An diesen Auftritten von Campell hatte das BAKOM nichts zu beanstanden.

(tvr/sda)

Mehr zum Thema finden Sie hier 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Gratisferien oder Moral? Böhmermanns fragwürdiges soziales Experiment vor laufender Kamera
Der Deutsche Satiriker führt im «Magazin Royale» von ZDF mit einem Zuschauer vor, wie moralisch labil wir sind. Aber das Beispiel passte schlecht.

Würden Sie von einer Firma ein Produkt kaufen, die vor über 40 Jahren sehr wahrscheinlich am Giftgasanschlag in Halabja von Saddam Hussein beteiligt war, bei dem Tausende Kurden starben? So kurz überlegt vermutlich nicht, oder? Aber wenn das Produkt ein Geschenk wäre? Ein Preis, den Sie gewonnen haben? Und wenn die Firma zudem inzwischen anders heisst und auch in einer ganz anderen Branche tätig ist?

Zur Story