Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hier lässt das Fluggerät die gewünschte Ware am Seil herunter. screenshot: youtube

Video aus dem australischen busch

Abseilen statt landen: Google enthüllt geheimes Drohnen-Projekt

Project Wing ist bereits weit fortgeschritten, wie diese erstaunlichen Aufnahmen aus Queensland beweisen.



Sie sehen aus wie kleine futuristische Flugzeuge mit Propellern und starten senkrecht: Die Drohnen von Googles geheimem Forschungsprojekt Project Wing stellen Pakete über den Luftweg zu. Zur Auslieferung müssen sie nicht landen, sondern können die Fracht blitzschnell an einem Seil herunterlassen.

Wie der Internet-Händler Amazon arbeitet auch der Suchmaschinen-Betreiber an einem automatischen Paketlieferdienst. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Methoden liegt in der schnellen Zustellung. Dies zeigt ein erstmals veröffentlichtes Video.

Im australischen Bundesstaat Queensland lässt sich ein Farmer zu Testzwecken Hunde-Guetzli liefern. Faszinierend: Beim Starten steigt die Drohne wie ein Helikopter senkrecht in den Himmel und geht dann in den Horizontalflug über.

abspielen

Die Helikopter-Drohne im Testflug. quelle: youtube

Die Drohnen sollen in einer Höhe von rund 40 bis 60 Metern automatisch zu ihrem Ziel fliegen. Dafür könnten Googles Kartendienste und die Ortsdaten von Smartphones mit dem Android-System nützlich sein, wie der Chef des Forschungslabors Google X, Astro Teller, der «Berliner Zeitung» sagte. Um Lieferungen zustellen zu können, werde es etwa entscheidend sein, den Aufenthaltsort der Person zu bestimmen. «Google hat sehr viele Daten, die dabei helfen können, dieses Problem zu lösen.»

Warum Australien?

Inzwischen seien im Project Wing bereits Dutzende Mitarbeiter eingebunden, berichtete «The Atlantic». Australien sei ausgesucht worden, weil es lockerere Regeln für Drohnen-Flüge als andere Länder habe. Bei den Tests wurden kleinere Artikel zugestellt. 

Google entwickle auch grosse Drohnen, die lange in der Luft bleiben und per Funk entlegene Gebiete mit Internet-Anbindung versorgen sollen.

Die Prototypen, die Amazon im vergangenen Jahr vorstellte, fliegen ähnlich wie Hobby-Multikopter mithilfe von mehreren Rotoren und sollen zur Übergabe der Waren landen. Sie können gemäss bisherigen Informationen rund 2,5 Kilo Fracht tragen. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 31.08.2014 14:06
    Highlight Highlight "Google hat sehr viele Daten":
    Das wissen wir bereits schon. Die Drohne landet wahrscheinlich nicht, damit man diese nicht kapern und zu einem RC-Fluggerät umfunktionieren kann ;-) Wie ist das aber, wenn man am Seil die Drohne zu sich nach unten zieht? Wir werden es hören und sehen :-)

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel