Tennis

Holt sich Federer in Basel den nächsten Turniersieg? Hier ist er bei der Siegerehrung 2015 zu sehen. Bild: KEYSTONE

Federer vor Swiss Indoors in Basel: «Überrascht, wie wenig müde ich bin»

Roger Federer ist da! Seit Freitag trainiert er in Basel. Ab Dienstag greift er selber an den Swiss Indoors ins Turnier ein. Er sagt: «Ich fühle mich gut! Alles läuft nach Plan!»

23.10.17, 17:30

Vor einer Woche holte Roger Federer in Schanghai in seinem zehnten Turnier des Jahres den sechsten Turniersieg. Nach der Rückkehr aus China ist Federer «überrascht, wie nicht müde ich bin». Kein Jet-lag, keine Blessuren, sondern einfach nur «alles gut».

Roger Federer mit der Trophäe von Schanghai Bild: AP/AP

In Schanghai habe er ab dem ersten Spiel gut gespielt und ein gutes Gefühl gehabt. Das war nach dem amerikanischen Sommer alles andere als selbstverständlich. In Montreal im August hatte sich Federer verletzt, anschliessend lief es ihm am US Open in New York nie richtig nach Wunsch. «Am US Open war ich froh, als ich ausgeschieden und das Turnier für mich (nach den Viertelfinals) zu Ende war. Jetzt bin ich froh, dass es mir wieder besser geht.»

«Ich verfüge über genug Energie, um jetzt noch ins Ziel zu spurten.»

Roger Federer

Und wo steht Federer vor dem Heimturnier in Basel sportlich im Vergleich zu Anfang Jahr, wo er mit Turniersiegen am Australian Open und Indian Wells furios in die Saison gestartet ist? Federer: «Der Vergleich mit Anfang Jahr ist schwierig. Generell lief es mir in der zweiten Hälfte der Saison weniger gut als in der ersten. Aber wie gesagt: In Schanghai spielte ich gut. Und bis zum Saisonende wird nicht mehr über fünf Sätze gespielt. Ich verfüge über genug Energie, um jetzt noch möglichst schnell ins Ziel zu spurten.»

Ist Rafael Nadal in der Weltrangliste noch einholbar? Bild: AP/AP

«Die Nummer 1 liegt nicht mehr im Fokus.»

Roger Federer

Vor Federers 17. Start in Basel dreht sich bei den Vorschauen fast alles um die Nummer 1. Der 36-jährige Basler könnte zum sechsten Mal eine Saison als Nummer 1 beenden. Im Idealfall kann Federer noch 3000 Punkte gewinnen (500 in Basel, 1000 in Paris, 1500 am Masters in London). Der Rückstand auf Rafael Nadal, der in Basel wegen einer Knieverletzung fehlt, beträgt 1960 Punkte.

«Wegen dieses grossen Rückstands liegt die Nummer 1 im Moment nicht in meinem Fokus. Ich liege zu weit zurück. Ich spiele Basel und vielleicht Paris und sicher London, weil ich diese Turniere gewinnen will - und nicht, weil ich um jeden Preis die Nummer 1 werden will.»

«Ein Rücktritt sollte ein Fest sein.»

Roger Federer

Bevor Federer in der St.Jakobshalle am Dienstag sein erstes Einzel bestreitet, unterstützt er am Montagabend seinen Kollegen Marco Chiudinelli, der gegen den Niederländer Robin Haase womöglich sein letztes Einzel bestreitet. Federer: «Alle sind traurig, dabei sollte so ein Rücktritt doch eigentlich ein Fest sein», sagt Federer. An den eigenen Rücktritt denke Federer weiterhin überhaupt nicht. Heuer unterschrieb er mit dem Basler Turnier einen neuen Dreijahresvertrag, der bis 2019 läuft. Federer sagt, dass er mittlerweile so weit sei, die nächste Saison komplett geplant zu haben.

Roger Federer und Marco Chiudinelli: Freunde seit der Kindheit. Bild: KEYSTONE

Wie diese Pläne aussehen, verrät Federer indessen noch nicht. Er tendiert nach den guten Erfahrungen dieses Jahres wohl darauf, auch nächste Saison die Sandplatzsaison auszulassen. (abu/sda)

Federer lädt sich die watson-App runter!

44s

Versprochen ist versprochen

Video: watson

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sveitsi 23.10.2017 21:32
    Highlight Gruss aus Basel 🎾
    1 1 Melden

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen