DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winterthur zurück in der höchsten Fussball-Liga: «Die Stadt hat das verdient»

22.05.2022, 14:4327.05.2022, 15:13

Am Ende gab es kein Halten mehr: Die zahlreich mitgereisten Fans aus Winterthur stürmten am Samstagabend das Krienser Kleinfeld und feierten die Rückkehr des FCW in die höchste Liga nach 37 Jahren.

Dem Platzsturm waren bange Momente des Wartens vorangegangen. Nach dem Schlusspfiff und dem 5:0 beim Schlusslicht blickten die Winterthurer Spieler gebahnt auf die paar gezückten Handys, um die Schlussphase des Spiels zwischen dem FC Aarau und Vaduz mitzuverfolgen. Trainer Alex Frei sprach von den längsten Minuten in seinem Trainerleben, bis die benötigte Aarauer Niederlage definitiv feststand.

Danach umarmte Frei seinen Präsidenten Mike Keller innig und lobte die Spieler, die «immer an den Traum geglaubt haben». «Die Jungs haben das unglaublich gut gemacht!» Sie hätten vom ersten Tag an mitgezogen, stellte der frühere Nationalstürmer stolz fest. Erst auf die Rückrunde hin hatte Frei die Mannschaft übernommen und von Platz 3 noch auf Rang 1 geführt.

Am Tag danach: Der Winterthurer Trainer Alex Frei freut sich auf der Schützenwiese mit den Fans nach ihrem Aufstieg in die Super League.
Am Tag danach: Der Winterthurer Trainer Alex Frei freut sich auf der Schützenwiese mit den Fans nach ihrem Aufstieg in die Super League.Bild: keystone

«Einfach geil. Die Stadt hat das verdient», sagte Raphael Spiegel gegenüber SRF. Die Bilder aus Winterthur bestätigten die Aussage des Goalies. Nach dem Sieg in Kriens trafen sich Tausende vor dem Stadthaus. Sie warteten, bis um 1.30 Uhr der Team-Bus vorfuhr und die Spieler ihre Trophäe präsentierten. Erstmals seit der Saison 1984/85 und nach fast drei Jahrzehnten in der NLB ist der FCW im kommenden Fussballjahr wieder erstklassig.

Konietzka, Dimmeler, Künzli

Genau wie in dieser Saison waren 1968 Zürich Meister, Lugano Cupsieger und Winterthur Aufsteiger. Diese Übereinstimmung ist ein reiner Zufall. Damals hatte Zürich im Schweizer Fussball eine führende Rolle inne, der FC Lugano mit Prosperi, Luttrop, Signorelli und Gottardi eine gute. Eine solche übernahm nach dem Aufstieg auch der FCW.

Die Winterthurer unterschreiben Karten und Shirts für ihre Fans nach ihrem Aufstieg.
Die Winterthurer unterschreiben Karten und Shirts für ihre Fans nach ihrem Aufstieg.Bild: keystone

Auf der Schützenwiese waren Spieler von Rang und Namen anzutreffen. Einer von ihnen war Timo Konietzka, der erste Torschütze der Bundesliga. Er führte «Winti» noch als Spielertrainer an, als Vertreter einer Spezies, die damals am Aussterben war.

Herbert Dimmeler, ein Ur-Winterthurer, wurde 1972 Torschützenkönig, Hans Küng war einer der besten Goalies, was er später auch beim FCB bewies. Im Letzigrund war man nicht erfreut, als der Dauer-Torschützenkönig Fritz Künzli 1973 in Richtung Winterthur fahnenflüchtig wurde.

Kurt Grünig, «Eisenfuss» Rolf Bollmann, Ernst «Ernschtli» Meyer, der Einheimische Ernst Rutschmann und der spätere FCZ-Meisterverteidiger Hilmar Zigerlig waren weitere Namen aus der letzten erfreulichen Periode des Klubs aus der sechstgrössten Schweizer Stadt. Weitere Titel kamen aber nicht hinzu. Es blieb bei den bis 1917 errungenen drei Meistertiteln. Die Cupfinals 1968 und 1975 gingen verloren.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Liebesbrief an ... Winterthur

1 / 19
Liebesbrief an ... Winterthur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für Kiffer ab sofort keine Bussen mehr

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
22.05.2022 15:21registriert März 2014
Absoluter Traditionsverein 😍👌 mag es ihnen gönnen!
412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zerschmetterling
22.05.2022 15:02registriert Mai 2017
Congrats... Winti, meine liebste Stadt. 😃 Freu mich sehr für alle FCW Fans
372
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magenta
22.05.2022 15:58registriert März 2018
Verdienter Aufstieg eines sympathischen Clubs. Viel Spass und Erfolg im Oberhaus. Liebe Grüsse aus Aarau. 🖤🤍❤️
332
Melden
Zum Kommentar
11
Needle Spiking: Was für einen «Negativ-Hype» spricht und wieso es trotzdem ein Problem ist
An der Street Parade berichteten acht Personen von Needle-Spiking-Angriffen. Die Faktenlage ist sehr dünn, die Sorge aber gross. Ein Blick nach Grossbritannien relativiert die Gefahr.

«Was für eine kranke Welt. Was läuft mit den Menschen falsch?» – Die Meinungen waren schnell gemacht, als mögliche Fälle von Needle Spiking an der Zürcher Street Parade publik wurden: Die Berichte stammten nicht etwa aus der Gerüchteküche, sondern von offizieller Stelle selbst: Die Blaulichtorganisation Schutz & Rettung der Stadt Zürich teilte am Wochenende mit, dass acht Fälle mit Verdacht auf Needle Spiking gemeldet wurden. Die Mehrheit davon waren junge Frauen.

Zur Story