Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flatten the Curve: Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zu Hause bleiben musst

Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben. Im Video erklären wir dir, wieso.



Das Coronavirus hat die Schweiz fest im Griff. Am Montag hat der Bundesrat die «ausserordentliche Lage» erklärt und strengere Massnahmen ergriffen. Wie du dich selbst und vor allem deine Mitmenschen schützen kannst, erfährst du im Video.

Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zu Hause bleiben musst

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

«Die Welle ist da», sagte Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit am Dienstag an der Pressekonferenz. Nun gehe es darum, die Ansteckungskurve mit geeigneten Massnahmen abzuflachen, damit das Gesundheitssystem am Höhepunkt nicht überfordert ist.

Wenn die Bevölkerung die Massnahmen nicht umsetzt, könnte der Bundesrat die Einschränkungen weiter verschärfen. Sogar eine Ausgangssperre wie in Frankreich könnte in Frage kommen. Wenn du dieses Szenario verhindern möchtest, halte dich an die Ratschläge im Video und teile dies mit deinem Umfeld.

Notstand in den Kantonen – die Schweiz zieht sich zurück

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

228
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
228Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 18.03.2020 13:25
    Highlight Highlight Komm grad vom Joggen zurück, unglaublich wie viele Leute in Oerlikon unterwegs waren.

    Die Ausgangssperre kommt, da bin ich mir ziemlich sicher. Alleine in Zürich in den letzten 24h 130 neue Fälle..
  • makla 18.03.2020 09:33
    Highlight Highlight Wie viel bringt es, die Kurve abzuflachen?
    Oder anders gefragt, wie viele Leben retten wir dadurch, dass zu Spitzenzeiten weniger Spitalengpässe bestehen?
    Um wie viele Jahre verlängern wir das Leben dieser betroffenen Personen?
    Wie ist das Verhältnis zu den Anzahl Jahren, die wir dafür in Quarantäne verbringen?
    • Saraina 18.03.2020 16:04
      Highlight Highlight ...und wie ist das Verhältnis zu dem, was uns das kosten wird?

      Auf jeden Fall wird danach die Gesellschaft eine andere sein.
    • makla 18.03.2020 22:35
      Highlight Highlight Wieso die Blitze? Ich denke, es ist sinnvoll, diese Zahlen zu verstehen, damit wir eine Grundlage haben, die Massnahmen zu diskutieren.
  • Nume no eis, bitteee! 18.03.2020 05:25
    Highlight Highlight Danke für euer Engagement. Einigen muss das tatsächlich so eingetrichtert werden. Für diejenigen, die differenzieren können: Erstens allerdings wurde erst vereinzelt berichtet, dass eine Ansteckung ohne Symptome möglich ist (egal, trotzdem nichts herausfordern) und zweitens kann gegen einen Spaziergang alleine oder mit dem Partner (eh zusammen in der Wohnung) nichts gesagt werden - nur zu Hause rumsitzen ist bestimmt nicht so das fürs Immunsystem (und ds Gmüet) - aber ja klar, nicht in Gruppen und immer in der sozialen Distanz. Weiter so Watson, fühle mich bei euch gut informiert!
  • Tom Frogman 18.03.2020 00:41
    Highlight Highlight Ein Freund von uns hat seinen Schwiegereltern (beide etwa 70) angeboten für sie Einkaufen zu gehen. Er ist aber abgeblitzt. Sie wollen selber gehen.
    Das ist für uns eine Ohrfeige, denn genau für sie machen wir das Ganze ja!
    • Din Nachbar 18.03.2020 10:44
      Highlight Highlight Bei mir dasselbe (ü 80). Es brauchte mehrere Telefonate und viel Erklärungen. Die Argumente aus dem Video sind dabei sehr hilfreich und verständlich.
      Letztlich hat's gefruchtet. Sie nutzen nun die Nachbarschaftshilfe.
  • Helios 18.03.2020 00:21
    Highlight Highlight Sehr gut. Genau so muss kommuniziert werden.

    Der Bund sollte sich eine Zusammenarbeit mit euch ernsthaft überlegen. Offenbar gibt es viele Menschen in unserem Land, die über die offiziellen Kanäle des Bundes nicht erreicht werden.

    Toll wäre zudem ein Beitrag, warum es so wichtig wäre Abstand zu halten, bspw. beim Anstehen an einer Kasse. Viele Leute scheinen es nicht zu verstehen.

    Ich musste wiederholt beim Anstehen die Personen hinter mir dazu auffordern etwas Distanz zu wahren und erntete dabei ungläubige Blicke.
  • Pantse 18.03.2020 00:17
    Highlight Highlight Die Firenträger sind nicht die 65+, die sind Opfer.

    Man muss die Viecher (Sars-Cov 19-2) "verstehen" - die fragen nicht nach dem Alter, sondern mounten jeden möglichen Wirt, der draussen rumhoppelt. Also: Nur dann rausgehen (bereits Infizierte, die noch nichts davon wissen, aber bereits anstecken & Kontaminiertes - die Halbwertszeiten sind stundenlang!), wenn ...
  • Herbert Ashe 17.03.2020 23:28
    Highlight Highlight Quasi dasselbe in anderen Worten und sehr ansprechend illustriert:
    https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/world/corona-simulator/
  • Barracuda 17.03.2020 23:15
    Highlight Highlight Ich weiss... Ihr seid watson, ihr seid hip, jung und voll urban. Damit kann ich halbwegs leben. Aber wollt ihr nicht wenigstens bei einem solchen Aufruf, der vor allem auch ältere Mitbürger erreichen soll, mal eure Hipster-Blase verlassen? Mein deutsch ist auch nicht über alle Zweifel erhaben, aber wenigstens versteht mich meine Mutter, die nur eine bescheidene Bildung genossen hat. Dieses verkümmerte Denglish ist einem Journalisten nicht würdig und speziell in diesem Fall unangebracht.
    • Perkon20 18.03.2020 01:12
      Highlight Highlight Ich habe wegen diesem Kommentar, das Video noch einmal geschaut und habe nichts von ihrem ‚Denglisch‘ gefunden. Die einzigen englischen Begriffe, die sie verwendet, sind ‚Lockdown‘ und ‚flatten the curve‘, ersteres ist ein offizieller Begriff und letzteres wird sogar auf deutsch noch erklärt. Wenn Sie da nicht drausgekommen sind, dann kann Ihnen niemand mehr helfen. Die Journalistin hätte es nicht simpler und verständlicher ausdrücken können. Ausserdem ist dieser Aufruf nicht an die Alten gerichtet, sondern an die Jungen. An die, welche das Coronavirus noch nicht ernst genug nehmen.
    • Barracuda 18.03.2020 09:01
      Highlight Highlight Flatten the Curve ist sicher kein offizieller Begriff und ausserdem gibt ist es für dieses Prinzip auch eine einfache deutsche Bezeichnung (wenn man dann dieser Sprache noch mächtig ist).
  • danny34a 17.03.2020 21:56
    Highlight Highlight Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
    Diese Zeilen sind an jene gerichtet, die es betrifft.
    Ihr seit v******* egoistische Ignoranten!
    Heute in Bern eine Gruppe Pensionäre (ca. 8 P.) gemütlich und zufrieden am Petanque spielen, dann im Wald eine menge Läufer gesehen, die meisten mit Kollegen und das Tüpfelchen war dann noch die Läufergruppe mit ca. 10 Personen. Im Coop dann noch die Kunden welche das arme Personal an der Kasse von oben herab vollquatschen.
    Habt ihr wirklich noch nicht kapiert worum es geht?
    Es nervt, wir, die uns an die Regeln halten fühlen uns für dumm verkauft.
    Passt euch an!
    • Tom Frogman 18.03.2020 00:34
      Highlight Highlight Genau wegen denen kommt noch die Ausgangssperre.
    • Saraina 18.03.2020 16:06
      Highlight Highlight Bei Petanque kann man locker 2 Meter Abstand wahren.
  • beaetel 17.03.2020 21:46
    Highlight Highlight Hört endlich auf, mit der Behauptung, dass die Leute nicht an die frische Luft gehen sollen. Das sind schlicht „fake news“! Was man hingegen nicht tun soll, ist in Gruppen Saxhen zu machen und zwar drinnen wie draussen. Gegen einen Spaziergang allein oder mit dem Lebenspartner hat das BAG nichts dagegen, im Gegenteil. Nur noch drinnen sitzen macht nämlich die Psyche kaputt, macht suizidal und und schwächt das Immunsystem zusätzlich. Einfach den gesunden Menschenverstand nicht verlieren!
  • Pantse 17.03.2020 21:38
    Highlight Highlight Ich hab's kapiert, Adriano Aguzzi vom Uni Spital sowieso, aber weshalb lässt der schicke Bundesrat die unter 65jährigen noch raus? Und die andere nicht besonders schlaue Einmischung: Wenn Waadt Gruppen von maximal 10 Leuten zulassen will, der BR aber 20, dann gilt 20.
  • HugoBalls 17.03.2020 21:20
    Highlight Highlight Hoffentlich verstehen es jetzt endlich auch die letzten Idioten...
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 17.03.2020 21:05
    Highlight Highlight Ich war heute beruflich unterwegs, es war erstaunlich wer da alles unterwegs war. Als wäre es nur ein normaler Sonntag. Selbst die ältere Generation ist nicht gewillt zuhause zu bleiben, ein Mann hat gesagt es spiele für ihn keine Rolle mehr. Er sei ja schon 78, was soll man dazu sagen?!
    • Maya Eldorado 17.03.2020 21:59
      Highlight Highlight Ihn respektieren
    • Tom Frogman 18.03.2020 00:37
      Highlight Highlight Ja nir wird dieser jemand anderem das Spitalbett wegnehmen und dieser mochte evtl noch etwas leben...
    • karl_e 18.03.2020 10:59
      Highlight Highlight Im Spital dürfte ausgewählt werden, wer das Spitalbett erhalten wird - und da haben die Jungen wohl die besseren Karten.
  • Posersalami 17.03.2020 20:12
    Highlight Highlight Gute Nachrichten für Verharmloser und Leugner! England hat sich als Kontrollgruppe zur Verfügung gestellt und verzichtet praktisch auf irgendwelche Massnahmen.

    In 1 Monat werden wir den Unterschied messen können und ich hoffe, IHR seid dann endlich mal ruhig.
    • Heijho 17.03.2020 21:49
      Highlight Highlight Lol echt jetzt?! Die meinen dem Brexit anscheinend richtig Ernst! 😂😂😂
      Nein aber serious, wie kann eine Regierung so unfähig sein, wie in UK? Die fahren das Land nicht nur an die Wand, sie legen der Rückwärtsgang ein und holen nochmal so richtig aus für den Gnadenstoss!
    • Helios 18.03.2020 00:11
      Highlight Highlight Nope, diese Idee wurde bereits wieder verworfen.

      Laut neusten Berechnungen, wäre mit einer Viertelmillion Toten zu rechnen gewesen, Strategie wurden daher angepasst.

      https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/die-briten-gehen-bei-ihrer-anti-pandemie-strategie-ueber-die-buecher-ld.1546883
    • Posersalami 18.03.2020 07:55
      Highlight Highlight @Helios: Naja, fast alles ist freiwillig, das wird genau so gut funktionieren wie hier. Nämlich gar nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 17.03.2020 19:16
    Highlight Highlight Jetzt wo alle Zuhause sind, werden sogar die Einbrecher arbeitslos. .
    • maylander 17.03.2020 21:07
      Highlight Highlight Die räumen jetzt die leeren Läden aus.
      Oder verschicken Scammails.
    • Red4 *Miss Vanjie* 17.03.2020 21:59
      Highlight Highlight Die Zeugen Jehovas freut es aber...
  • DanielaK 17.03.2020 19:15
    Highlight Highlight Schade ist es auch für die Kinder. Alle freuen sich am schönen Wetter, Schule ist keine mehr, also hinaus, Freunde treffen... oh, Mist!
    Und die Kinder, welche Geburtstag haben. Eins in der Verwandtschaft hätte das erste Mal Geburiparty machen dürfen... wir hoffen, es geht nicht so lange.
    • P. Meier 17.03.2020 20:55
      Highlight Highlight Geburi-Party kann auch verschoben werden. Ohne das Risiko/Angst einer möglichen Ansteckung ist sie dann auch viel schöner.
    • HugoBalls 17.03.2020 21:24
      Highlight Highlight An den ersten Geburi kann man sich eh nicht erinnern. Einfach verschieben, das Kind wird es kaum merken, dass es ein anderer Tag ist
    • DanielaK 17.03.2020 21:43
      Highlight Highlight Natürlich werden sies verschmerzen, aber es ist trotzdem nicht schön für eine 6jährige.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SeboZh 17.03.2020 19:12
    Highlight Highlight Hier noch ein anruf an alle die ein wenig zeit haben und helfen möchten.

    https://www.chip.de/downloads/Foldit-Solve-Puzzles-for-Science_182535874.html

    Je mehr mitmachen, umso besser
  • cal1ban 17.03.2020 19:11
    Highlight Highlight So wie ihn Frankreich machen, die Bundespräsidentin macht eine direkte Ansprache nach der Tagesschau um ca. 20 Uhr: alles wird aufs Minimum heruntergefahren, Baustellen/KMU/Produktionsbetriebe die keine Esswaren oder Medizingüter produzieren müssen auch schliessen. Menschen dürfen nur noch alleine raus oder mit Leuten aus dem gleichen Haushalt. Die Polizei kontrolliert und wird durch das Militär unterstützt. Wer draussen ist, muss ein Formular (aus dem Internet oder handschriftlich) ausgefüllt vorzeigen, warum er draussen ist. Wird in Frankreich schon so gehandhabt. Nur so wird es gehen.
    • P. Meier 17.03.2020 20:57
      Highlight Highlight Hoffe stark, dass es bei uns auch mit den momentanen Massnahmen geht. Nur muss auch der Letzte sein Hirn einschalten.
    • SeboZh 17.03.2020 21:21
      Highlight Highlight @p.meier: warum sollte es ausgerechnet in der schweiz nicht nötig sein?
    • Heijho 17.03.2020 21:53
      Highlight Highlight @SeboZh: Weil die Sache eigentlich klar ist und man sich nur an die Vorschriften halten müsste, was leider ein Grossteil des achso besten Vulches nicht kapiert!? Zürich gefällt mir und greift hart durch und verteilt jetzt schon Anzeigen. Leider kapiert es der Schweizer erst, wenn es ans Geld geht 🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonkonformist 17.03.2020 19:09
    Highlight Highlight Die Masnahme vom Bundesrat bringen rein gar nichts. Ich bin jobbedingt viel Unterwegs. Heute waren überall Menschen draussen, als wäre alles normal. In den Fussgängerzonen, im Quartier die Senioren beim fröhlichen Plausch. Kinder spielen in Gruppen draussen oder feiern in Hinterhöfen ein grosses Fest. Auf den Strassen soviele Autos wie immer, fast alle arbeiten. Jeder Laden der irgendwie noch ein paar Lebensmittel ambietet hat offen. Alles wie gehabt eigentlich. Nur die Haare schneiden geht nicht, und das Feierabendbier gibts am Arbeitsplatz, natürlich mit 10 Kollegen auf engem Raum.
    • HugoBalls 17.03.2020 21:25
      Highlight Highlight Das liegt aber nicht am Bundesrat, sondern an der Dummheit der Bevölkerung
    • SeboZh 18.03.2020 11:31
      Highlight Highlight Der Bundesrat ist ebenfalls Teil der Bevölkerung 😉 also nicht vor Dummheit geschützt. Wenn es mittlerweile aber sogar Teile bevwverstehen dass Eigenverantwortung nicht ausreicht, sollte dies auch der BR irgendwann verstehen.
    • SeboZh 18.03.2020 15:20
      Highlight Highlight ... Teile der Bevölkerung....
  • Alphabetagammaomega 17.03.2020 19:06
    Highlight Highlight Sorry für den Sarkasmus. Aber besser kann man die Ignoranz wohl kaum beschreiben
    Benutzer Bild
    • Dani S 17.03.2020 20:42
      Highlight Highlight Das boomerbashing ist fehl am Platz, Blödheit gibts in allen Altersklassen. Risikogruppen auch (Lungenkranke und Immunschwache).
      Gute Gesundheit allen, auch den Blöden und den Hamsterkäufern.
    • Alphabetagammaomega 17.03.2020 21:15
      Highlight Highlight Stimmt. War dumm das zu posten
  • El Vals del Obrero 17.03.2020 18:58
    Highlight Highlight Wenn das Video ohnehin untertitelt wird, könnte man das nicht auch als Text veröffentlichen?
  • SeboZh 17.03.2020 18:52
    Highlight Highlight Zu hause bleiben ohne Ausgangssperre... Zumindest stirbt der Optimismus zuletzt. Oder denkt echt noch jemand dass sich die Schweizer Bevölkerung zurücknehmen wird?
  • Digitalrookie 17.03.2020 18:51
    Highlight Highlight Mit meinen nunmehr 50 Jahren auf dem Buckel habe ich es mir bequem eingerichtet zuhause. Jede Menge PS4-Spiele, die zum Teil noch ungespielt sind, einen ganzen Stapel Blurays, die ich ich bis heute noch nicht gesehen habe und für meine Plattensammlung habe ich auch endlich mal wieder so richtig viel Zeit. Und weil ich in Sachen Esswaren und Getränke schon immer grossen Wert auf eine gute Bevorratung gelegt habe und keinen Anlass für Hamsterkäufe hatte, komme ich die nächsten Wochen problemlos durch. Also ich habe mich eingemümmelt und hyggelig gemacht...
    • MeinAluhutBrennt 17.03.2020 19:43
      Highlight Highlight bis der fuchs oder der wolf vor der tür steht!
    • Barthummel 17.03.2020 20:54
      Highlight Highlight Super. 👍
      Aber pass auf! Bald kommen Judendbanden und klauen dir deine PS4- Spiele (und eine Rolle Klopapier)! ☝️ 😁
    • Randalf 17.03.2020 22:38
      Highlight Highlight
      Aha, Single.😉
  • mala fide 17.03.2020 18:47
    Highlight Highlight Töff fahren sollte also kein Problem sein? Solange man nicht mit anderen Personen in Kontakt kommt.
    • SeboZh 17.03.2020 19:14
      Highlight Highlight Ja, solange man kein unfall verursacht und somit platz auf der Intensivstation in Anspruch nimmt
    • Dani S 17.03.2020 20:45
      Highlight Highlight @Sebozh: ... aber auch keinen Unfall auf dem Supermarkt-Parkplatz, weil man vor lauter WC-Rollen nix mehr sieht...
    • Barthummel 17.03.2020 20:57
      Highlight Highlight Man kann auch die Treppe runterfallen und auf der Intensivstation landen. Die meisten Unfälle passieren übrigens Zuhauese. ☝️hmm...🤔

      Als Töffahrer geniesse ich ebenfalls die leeren Strassen. Und das auch noch mit einem wesentlich kleineren Risiko als sonst, da mich kaum jemand nicht sehen kann beim Abbiegen. 🥳 Etwas gutes hat das Ganze also doch noch!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spargel 17.03.2020 18:45
    • Posersalami 17.03.2020 22:06
      Highlight Highlight Hast du mal aufs Datum geguckt?
  • veriberi 17.03.2020 18:43
    Highlight Highlight Ihr seid einfach sooo gut!! Merci an dieser Stelle mal an die gesamte Watson Redaktion. Ich fühle mich von euch so gut begleitet und informiert, auf seriöse Weise und doch fehlt es auch nicht an Humor und mutiger Haltung. Merci, merci, merci!
    P.s. Leider lesen euch offenbar eher wenig Rentner, die flanieren frischfröhlich umher.
  • Baumi72 17.03.2020 18:27
    Highlight Highlight Ich bin nicht sicher, ob die ü65 wissen was „Flatten the curve“ bedeutet...
    • CalibriLight 17.03.2020 19:07
      Highlight Highlight Sie werden es nicht glauben, aber es scheint Menschen über 65 zu geben, die der englischen Sprache und deren Bedeutung oder Interpretation von Aussagen mächtig sind.
    • H. L. 17.03.2020 19:23
      Highlight Highlight Das ist aber sicher nicht die Mehrheit, CalibriLight. Also erübrigt sich dein Einwand.
    • Carry62 17.03.2020 19:39
      Highlight Highlight Wahrscheinlich verstehen tatsächlich von den Jüngeren die Meisten, was „Flatten the curve“ heisst... aber ob sie es auch BEGREIFEN? 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Kritiker 17.03.2020 18:27
    Highlight Highlight Tolles Video, gut erklärt. Und ich versteh auch, dass man nicht unter die Leute geht... aber gar nicht mehr raus? In so einer kleinen Stadtwohnung mit wenig Tageslicht, Homeoffice, dennoch zwei Schreihälse an der Backe und dann noch der Hund... Da flätted sich vielleicht die Cörvv, aber mein Geduldsfaden der zerreisst... wer kann mir nachfühlen?
    • Alphabetagammaomega 17.03.2020 18:39
      Highlight Highlight Du darfst raus, aber meide den engen Kontakt zu Menschen
    • blueberry muffin 17.03.2020 18:41
      Highlight Highlight Dafūr gibts Hanf.
    • veriberi 17.03.2020 18:48
      Highlight Highlight Come on! Unsere Grosseltern waren im Krieg und du kannst nicht mal paar Tage zuhause bleiben?? Unweigerlich triffst du auf Leute, wenn jeder so denkt und „nur schnell raus will“.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Deadpoolette 17.03.2020 18:25
    Highlight Highlight Die Leute verstehen es nicht so ganz, was mich wirklich sauer macht, da ich ein Teil des Gesundheitssystems bin, welches langsam nachgibt. Wenn sogar die Risikogruppe keine Initiative zeigt, zeigen die anderen es umso weniger. Senkt meine Motivation auf der Arbeit stark, wenn das Volk die Ernsthaftigkeit nicht sieht!
    • darkgrey 17.03.2020 18:39
      Highlight Highlight Wer sich selbst jetzt nicht schützt als Risikogruppe sollte registriert werden und im Notfall ZWEITRANGIG behandelt werden. Ich gehöre zur Risikogruppe und habe bisher vieles vermieden und ab sofort den Rest auch noch. Treffen kann es mich immer, aber die Wahrscheinlichkeit dazu kann man minimieren.
    • SeboZh 17.03.2020 18:54
      Highlight Highlight Mache ich auch so. Aber solange ich keinen Test machen kann (zu jung und noch kein fieber) ist es nicht leicht. Muss jedesmal ein arztzeugniss verlangen. Mit der allgemeinen Ausgangssperre würde dies evtl entfallen und ich müsste auch kein schlechtes Gewissen haben wenn ich nicht zur Arbeit gehe
    • Saraina 17.03.2020 19:47
      Highlight Highlight Mein Hausarzt meint, er spüre nichts, ausser das weniger Leute anrufen und er viel Zeit hat für den Einzelnen.
  • Unicron 17.03.2020 18:24
    Highlight Highlight Ab morgen Home Office.
    Zum ersten Mal, mal sehen wie gut das klappt :)
  • Ruggedman 17.03.2020 18:19
    Highlight Highlight Ich würde gerne zu Hause bleiben. Weil jetzt aber alle Läden geschlossen sind, bestellen alle ihren Plunder online als gäbe es kein Morgen mehr. Das Resultat: Personal wird aufgestockt und man steht sich 11 Stunden am Tag auf den Füssen rum. Das Virus dankt es! So nützen die Massnahmen auch nichts. Alles zu jetzt sonst haben sehr bald noch schlimmere Verhältnisse als in Italien.
    • feuseltier 17.03.2020 19:19
      Highlight Highlight Wart ab, bis alles wieder offen ist... Dann überrennen sie alles!!
  • Joe924 17.03.2020 18:14
    Highlight Highlight Übel ist auch was mit Facebook-Meldungen abgeht, der Esoterische Teil meiner Familie hat das Gefühl dass das Virus nur eine normale Grippe ist, alles Panikmache. Dr. Fingerinpo hat gesagt alles mit Süssholz heilbar.
    Ergo, alle Kids sind bei meiner Mutter die zur Risikogruppe gehört. Ihr kann aber nichts passieren..
    Mit Fakten erreicht man die mittlerweile gar nicht mehr, da alle sowieso korrupt sind und den Reptilien gehorchen.
    Wäre es nicht so tragisch könnte man darüber lachen.
    • Cirrum 17.03.2020 19:46
      Highlight Highlight Das Virus gab es schon die letzten Jahre, aber niemand hat auf Corona Viren getestet.. in Deutschland sterben jährlich 20000 an Grippeinfektion und in der Schweiz hunderte. Also haben deine esoterischen Familienmitglieder evtl gar nicht so unrecht.
    • Joe924 17.03.2020 20:08
      Highlight Highlight Genau, darum sind Szenen wie Italien auch seit Jahren alltäglich.. Nicht.
      Ich versteh nicht warum das so schwer zu begreifen ist?
    • Toerpe Zwerg 17.03.2020 20:18
      Highlight Highlight Oje, Cirrum had das schändliche Wodarg Video geschaut ...

      Niemand hat auf SARS-CoV-2 getestet, weil es dieses Virus nicht gab.
    Weitere Antworten anzeigen
  • insider 17.03.2020 18:09
    Highlight Highlight @Watson:
    Nach min 1.03: "Wie viele Personen sich pro Tag anstecken." NEIN! Das sind die positiv gemeldeten Fälle pro Tag. Das hat nichts mit der Ansteckung zu tun und hängt von der Anzahl Tests ab!
    Mit eurem Aufruf habt ihr absolut Recht, aber bleibt bitte bei den Fakten!
    Der einzige relevante Wert ist der Prozentwert der belegten Intensivpflegeplätzen und die Veränderung dieser Kurve! Zusätzlich kann man noch den Verlauf der Kurve der Todesfälle hinzuziehen.
    Solange man nicht systematisch testet, kann man zu den angesteckten Personen keine Aussage treffen.
  • Annebääbi 17.03.2020 18:03
    Highlight Highlight Ähm.. Kleine Firma, täglich um die 16 Personen, 2 Toilletten, 1 Küche, x Kontakte mit fremden Kunden. Es wird ernossen, gehustet und geschnüfelt. Die obere Etage findet das sei halb so wild und reine Panikmache, die Sorgen gelten dem Umsatz, sicher nicht dem Personal. Homeoffice ist für faule Leute. Ein Zetteli wie die Hände zu waschen sind reicht, alles andere übertriebene Panikmache. Abends gehen alle nach Hause zu den Kindern die morgen wieder vom Grosi gehütet werden. SO läuft es in x Betrieben. Gratuliere!
    • el perro 17.03.2020 18:32
      Highlight Highlight jobs Punkt ch
    • atorator 17.03.2020 18:37
      Highlight Highlight Das ist bei uns auch so, sehr grosser Handwerksbetrieb mit eigener Kantine, geöffnet für Auswärtige. Eigene Köche mit ca. 8 Leuten täglich in der Küche. Und es ist eine kleine Küche mit Mitarbeitern, aus der sozialen Integration. Nun wurde der Name von Restaurant zur Kantine gewechselt, Firmenfremde dürfen aber nach wie vor kommen, nur halt mir ihrem eigenen Teller oder Tupperware. Und in der Küche haben alle nicht mal einen halben Meter Abstand oder noch weniger. Handdesinfektion ein Fremdwort, Saucen werden mit dem Finger probiert. Handwerker strömen jeden Tag in die Stadt zu Kunden. Horror.
    • nickname2000 17.03.2020 18:58
      Highlight Highlight Sag du fühlst dich nicht gut und bleib zuhause. Wenn die Dummheit grenzenlos ist, muss man halt selbst zu Massnahmen ergreifen. 5 Tage brauchst du kein Arztzeugnis. Da musst du keine Scham haben. Schämen sollte sich dein Betrieb.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 17.03.2020 18:02
    Highlight Highlight Heute von Jugendlichen gehört: "Es bringt genau nichts wenn wir zu Hause bleiben, aber unsere Eltern nicht. Dann stecken die sich an, und bringen es nach Hause".

    Von wegen nur die alten Säcke verstünden es nicht...
    • blueberry muffin 17.03.2020 18:49
      Highlight Highlight Sie haben es definitiv verstanden. Wenn der Kapitalismus weiter wütet, darf auch der Rest egoistisch sein.

      Das ist euer tolles System.
  • lilie 17.03.2020 18:01
    Highlight Highlight DANKE, watson, für dieses Video! Endlich mal kurz und knapp erklärt, worums geht! 👍

    Habs grad an Hilfsbedürftige* in meinem Umfeld geschickt. 👍

    *Wie gesagt, die Leute kapierens teilweise nicht, weil es wahnsinnig viel Infos gibt, aber der springende Punkt dabei untergeht.

    Auch im Video hätte man die Anzahl von benötigten Intensivbehandlungen für die Schweiz berechnen und den vorhandenen Plätzen gegenüberstellen können. Und mal kurz erwähnen, dass die Intensivstation auch für andere Notfälle immer noch Platz haben muss...

    Dann hätte es auch der letzte kapiert, was das Problem ist!
  • achsoooooo 17.03.2020 17:58
    Highlight Highlight Bitte bleibt zuhause!

    Wir haben zwar noch Material im Spital, aber müssen z.b. mit den Masken sehr sparsam umgehen.

    Auch die jungen! Es gibt durchaus auch "junge, gesunde" Patienen, die kämpfen müssen. Jede Entlastung des Gesundheitssystems, jedes Herauszögern/Abflachen der Kurve ist wertvoll. So kann man möglichst lange möglichst vielen helfen.




    • Lami23 17.03.2020 18:43
      Highlight Highlight Und hört auf, Masken zu klauen und Desinfektionsmittel abzufüllen.
    • Peaches 17.03.2020 19:19
      Highlight Highlight Und hamsterkäufe zu starten 🙄 sind in selbstquarantäne und meine Freunde konnten für 4 Personen noch nicht mal das nötigste für 4-5 Tage einkaufen weil alles leer ist 🙈
  • Joseph Quimby 17.03.2020 17:50
    Highlight Highlight Flatten the curve, deshalb ein Lockdown. Für die Kids ist Homeschooling möglich. #staythefuckinghome

    Also ich hab mehr Angst vor dem Verfall der deutschen Sprache als vor dem Coronavirus.
    • H. L. 17.03.2020 18:37
      Highlight Highlight Und als ob die exzessive Verwendung von Anglizismen nicht schon genug bescheuert wäre:
      Alle schwafeln von Lockdown, ohne zu wissen, was ein Lockdown wirklich ist.
    • blueberry muffin 17.03.2020 18:50
      Highlight Highlight Darum targeted der Corona Virus ja auch alte Leute die solche first world problems haben.
    • lilie 18.03.2020 08:29
      Highlight Highlight Swinglisch halt. 🤷‍♀️🙈

      Also, lockdown ist ja eh ein merkwürdiger Begriff. Müsste das nicht Shutdown heissen? 🤔
  • CalibriLight 17.03.2020 17:47
    Highlight Highlight Noch 10 Tage, und alle werden Jagd auf Rentner machen.
    Ich finde die Kommentare z. T. wirklich beschämend, auch wenn ich den Unmut gut verstehe, es geht mir oft nicht viel anders. Mir gehen die lernresistenten flanierenden RenterInnen auch auf den Sack. Aber heute, in Basel in der Innenstadt, dann im Tram, dann auch in den 2 Zügen nach Hause hatte es nur wenige Ü70. Auch in der Innenstadt Winterthur nicht viele. Und gegen die Jugendlichen in grossen Gruppen hat praktisch niemand etwas. Werdet bloss nie alt, sterbt früher.
    P.S. Ich war arbeiten, also kein "Ausflügli"..


    • Saraina 17.03.2020 17:58
      Highlight Highlight Die alten Leute waren vielleicht beim Arzt?
    • Der Kritiker 17.03.2020 18:29
      Highlight Highlight Tram, 2 Züge? und beklagst Dich über lernresistente Alte? ÖV ist die reinste Virenschleuder, wurde übrigens offiziell davon abgeraten.
    • CalibriLight 17.03.2020 18:36
      Highlight Highlight @Kritiker - meine Arbeit kann nur teilweise im Homeoffice erledigt werden. Kritisieren Sie also besser nur das, was Sie auch verstehen und lesen Sie meinen Beitrag noch einmal genauer durch. Dann wissen Sie auch, welche SeniorInnen ich meine.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Läggerli 17.03.2020 17:44
    Highlight Highlight Gerade auf dem Heimweg von der Arbeit, chillende Leute beim Bierchen trinken, voller Spielplatz mit Kiddies und keine Sorgen weit und breit. Lernresistenz pur, abgeschmeckt mit einer Prise "Niemand kann mir meine Freiheit nehmen".
    • Saraina 17.03.2020 19:49
      Highlight Highlight Wo gibt‘s noch Bier?
  • SeboZh 17.03.2020 17:42
  • Doublethink 17.03.2020 17:41
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob ich nun ein Risiko für mich oder andere Menschen bin, wenn ich ausserhalb des Dorfes ALLEINE auf einem Feldweg kurz Luftschnappen gehe (wohne berits am Rande des Dorfes).

    Ich begegne da niemanden. Soweit ich weis, sollte die Ansteckungsgefahr in dieser Situation bei null sein.

    Darf ich das nun?
    • Phteven Phtiz 17.03.2020 17:47
      Highlight Highlight Gemäss Koch darf man alleine joggen / laufen gehen; er empfiehlt es auch. Einfach nicht in Gruppen.
    • SeboZh 17.03.2020 17:48
      Highlight Highlight Ja, wurde mehrmals mitgeteilt. Wenn sie das alleine machen ist es kein Problem
    • egemek 17.03.2020 17:50
      Highlight Highlight Ja, alleine an die frische Luft darfst du, genau so wie alleine joggen gehen. Aber immer brav die Strassenseite wechseln, wenn dir jemand entgegen kommt. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 17.03.2020 17:38
    Highlight Highlight Man muss nicht zu Hause bleiben, aber allein, wenn man raus geht oder nur mit Leuten im gleichen Haushalt lebend. Ei nicht Spaziergang oder joggen im Wald, eine Velotour sind allein vollkommen ok.
  • frau_kanone 17.03.2020 17:38
    Highlight Highlight Es sind nicht nur die Zürcher. Auch die Schaffhauser flanieren am Lindli als gäbe es 2021 keinen Frühling mehr. Sonntags Massenwanderungen in der Stadt, alli bim Glacé hole. Haja. Und dann in zwei Wochen kommt wieder das Grosse "Hätte-Hätte-Fahrradkette".

    Sollte in späterer Zukunft eine zweite Pandemiewelle auf uns zurollen, ich hoffe spätestens dann, werden wir die Lektionen von dieser ersten neuzeitlichen Pandemie gelernt haben. Leider aber wohl auf die harte Tour.
    • Nick Name 17.03.2020 21:56
      Highlight Highlight Geht es so weiter wie bisher, kommt das grosse «Hätte-Hätte» leider früher und heftiger als erst in zwei Wochen.

      Wo und wie informieren sich eigentlich diese ganzen Leute?!
      Benutzer Bild
  • gecko25 17.03.2020 17:36
    Highlight Highlight Könnt ihr das Video bitte mal Stasi Mario Fehr schicken. In seinem Betrieb, dem Strassenverkehrsamt Zürich, werden proaktiv Leute angerufen, ob sie nicht zu einer freiwilligen Fahrzeugprüfung kommen wollen, um die Ausfälle der ausfallenden Führerprüfungen zu kompensieren
    • dä dingsbums 17.03.2020 18:17
      Highlight Highlight WTF?
    • Garp 17.03.2020 19:33
      Highlight Highlight Quelle?
    • gecko25 18.03.2020 06:49
      Highlight Highlight @Garp. die Quelle stammt aus 1.Hand, bin Angestellter der technischen Abteilung
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bossi81 17.03.2020 17:36
    Highlight Highlight Würde ja gerne, zuhause bleiben, muss aber nächste Woche auf eine Baustelle die unbedingt fertig muss, und auf der alle Arbeiter sich dann auf den Füssen herumstehen.
    Meiner Meinung nach müsste es hier auch dringend einmal Bestimmungen geben, sonst kriegen wir die Sache nie in den Griff.
    Und dieses Scheissvirus verbreitet sich immer weiter
  • dummwiebrot 17.03.2020 17:33
    Highlight Highlight Ja auf jeden Fall. Erzählt das denen die immer noch mit 100 Leuten in der Firma arbeiten müssen, obwohl hierfür absolut keine Notwendigkeit wäre !!!
  • FrancoL 17.03.2020 17:32
    Highlight Highlight Bleibt zu Hause, ja das wäre das Beste, aber was weit wichtiger ist, dass wenn man eben nicht zu Hause bleiben kann man sich auf Distanz zueilender hält. Wer Arbeiten muss, wer einkaufen geht der soll auf Abstand bleiben.
    Denn genau das passiert zur Zeit nicht.

    Also wäre es dienlich diese Distanzregel immer wieder zu nennen und nicht ständig nur dass man zu Hause bleiben muss, denn es gibt eine rechte Anzahl Menschen die das nicht können, auch wenn sie es wollten.

    Also bleibt auf Distanz steht nicht in Gruppen zusammen.
    • Saraina 17.03.2020 18:01
      Highlight Highlight Koch und alle möglichen Virologen und Epidemologen haben das doch jetzt ausführlich erklärt und betont.
    • Pedro Salami 17.03.2020 18:19
      Highlight Highlight Ganz recht, Franco. Abstand allein reicht aber nicht, vor allem beim einkaufen. Kaum verlässt man die Wohnung, berührt man unweigerlich Türfallen, Produkte im Laden, Bargeld, evt. Tasten im Aufzug etc. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Viren auch so verbreiten, auch wenn die Hauptgefahr durch Tröpfcheninfektion besteht.
      Deshalb ist es sehr wichtig, die Hände vom Gesicht fernzuhalten (was mir sehr schwer fällt) und die Hände auch gründlich und richtig zu waschen.
    • FrancoL 17.03.2020 18:46
      Highlight Highlight @Pedrro Salami, natürlich gibt es noch einige Regeln die einzuhalten sind, wie zB die Hygiene. Aber es ist und bleibt ein Fakt dass die Distanz wichtig ist. Natürlich sollte man auch nicht alles einzeln einkaufen sondern den "Einkaufsausgang" bündeln, ändert nichts an der Sache dass man nicht immer nur auf der gleichen Tonleiter des Zuhausbleibens spielen sollte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 17.03.2020 17:31
    Highlight Highlight Leider begreifen das viele Leute nicht...😔

    Viele Jugendliche freuen sich über ihre schulfreie Freizeit. Ich beobachte, wie sie sich so verhalten, wie immer: Küsschen zur Begrüssung und nahes Beisammensein. Sie haben ein Thema: "Corona"... Sie bemerken in ihrem 'jugendlichen Leichtsinn' nicht, dass sie zwar über die Medien, etc. tipp-topp informiert sind, wie man sich verhalten sollte, aber man ist ja schliesslich jung und unsterblich... Und die Eltern zu Hause?

    Die Diskrepanz zw. Wissen und Handeln ist momentan leidet noch viel zu gross. Die Eltern stehen nun – ohne Schule – in der Pflicht!
  • ingmarbergman 17.03.2020 17:31
    Highlight Highlight Heute wieder zahlreiche alte Menschen draussen in den Pärken, als wäre nichts.
    Was es jetzt braucht ist eine sofortige Ausgangssperre für die Risikogruppe.
    Die Jungen können zu Hause ihre "Grippe" auskurieren. Die werden nicht in den Spitälern landen. Wer in zwei Wochen im Spital sein wird, sind die Boomer, welche denken, ihnen könne die "Grippe" nichts anhaben.
    • Lexxus0025 17.03.2020 17:40
      Highlight Highlight 🤷🏼‍♂️
    • Posersalami 17.03.2020 17:44
      Highlight Highlight Nein, es braucht eine Ausgangssperre für ALLE und zwar sofort. In 1 Woche wird sich die nötige Dauer der Ausgangssperre vervielfacht haben..

      Hattet ihr alle in Mathe wirklich einen Fensterplatz?
    • Garp 17.03.2020 17:44
      Highlight Highlight Du kannst mich mal, ich geh spazieren und halte mich von allen fern. Den Spaziergang brauch ich dringenst für meine Gesundheit.

      Man muss sich vielmehr überlegen wie man mit Alten kommuniziert. Viele die geistig nicht mehr so fit sind, verstehen alles nicht so ganz.

      Du hast wenig Verständnis für Alte. Viele verstehen nicht, was social distancing bedeutet. Viel haben auch keine Hilfe von ihrem Umfeld, kein Internet. Helft den Alten und macht einen Bogen um sie oder bietet aktiv Hilfe an, geht auf sie zu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lümmel 17.03.2020 17:31
    Highlight Highlight Ich würde ja gerne zu Hause bleiben, aber ich muss arbeiten gehen. In einem Betrieb in der Industrie... mit über 1000 anderen Leuten.
    • chreischeib8052 17.03.2020 17:36
      Highlight Highlight kenn ich und dann wird hier noch gesagt der arbeiter ist das wichtigste gut und muss geschützt werden!! paperlapapp! arbeiten geld verdienen bude erst zumachen wenns zuspäht ist
    • Lollmolo 17.03.2020 18:25
      Highlight Highlight Ich auch du bist nicht der einzige.
      Leider ist es in der Schweiz so und man kann dagegen nichts machen. Die schweiz opfert die Bevölkerig Für die Wirtschaft.
      So sieht es aus bis jetzt, wen die Baufirmen und banken etc.. noch offen sind
    • veriberi 17.03.2020 18:47
      Highlight Highlight Genau darauf sollten allerdings anderen, die nicht zwingend raus müssen zuhause bleiben! Damit für Leute wie dich der ÖV, das Treppenhaus, das Trottoir frei ist...
    Weitere Antworten anzeigen
  • SeboZh 17.03.2020 17:30
    Highlight Highlight Mittlerweile glaube ich, solche lernvideos wären bei den Entscheidungsträgern wichtiger als bei der bevölkerung
  • Roboter 17.03.2020 17:28
    Highlight Highlight UND JETZT WATSON? Sagt das mal den alten Leuten, die fröhlich auf Wanderschaft und Einkaufstour gehen. Durchseuchen wäre wirklich viel zielführender. Alte für 3Wo in Quarantäne, Junge durchseuchen.
    • SeboZh 17.03.2020 17:39
      Highlight Highlight Hör bitte auf mit dem durchsuchen. Jeder halbwegs vernünftige experte rät davon ab. Die spitalkapazitäten reichen bei weitem nicht aus dafür.
    • Pedro Salami 17.03.2020 18:24
      Highlight Highlight Um die Spitalkapazitäten geht es anscheinend nur sekundär. Das Hauptproblem scheint zu sein, dass eine 100%-Trennung dieser Gruppen so gut wie unmöglich ist, resp. einen enormen Aufwand bedeuten würde.
    • SeboZh 17.03.2020 20:17
      Highlight Highlight Nein, die Kapazität ist leider kein sekundäres Problem. Gesundheitssystem ist ja bereits am Anschlag, wird ihnen das Personal sicher gerne bestätigen (nicht nur Anzahl Betten, auch geleistete Stunden und verfügbares Material). Darum am besten die Ausgangssperre. Einkaufen kann man mit bestimmten Zeiten regeln z.B.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clank 17.03.2020 17:28
    Highlight Highlight Ja gut, das heisst: je mehr wir das ganze Eindämmen und Hinauszögern, desto länger dauern die Massnahmen.
    Wir bleiben eingesperrt, damit wir noch länger eingesperrt bleiben dürfen.
    Aber ja, verstehe schon, es geht um das Gesundheitssystem und Menschenleben.
    • SeboZh 17.03.2020 18:10
      Highlight Highlight So wie sie schreiben, haben sie es wohl noch nicht verstanden. Aber sie sind in guter Gesellschaft in unserem land
    • Clank 17.03.2020 22:56
      Highlight Highlight @SeboZh Dann erklären Sie es doch.
    • SeboZh 18.03.2020 11:03
      Highlight Highlight Je eher die Ausgangssperre erfolgt und je strikter sie umgesetzt wird, desto kürzer könnte die Sperre ausfallen, da die Ansteckungswege unterbrochen wurden. Man könnte danach wieder zur Normalität zurückkehren. Wir sprechen hier von evtl knapp 3 wochen. Nicht von Monaten oder Jahren
  • mrmikech 17.03.2020 17:22
    Highlight Highlight Zürcher sind SO arrogant und lernresistent! Alle sind draussen, grosse gruppen, meist jüngere, und dann sitzen überall 65+ rum!!

    Warum ich das weiss? Ich sehe es vom fenster, und bin kurz brot kaufen gegangen um die ecke, habe abstand gehalten!
    • Bene86 17.03.2020 17:53
      Highlight Highlight Welche Zürcher meinst du? Ich sehe mindesten halb soviele AG, SZ, LU und SG Nummern auf Zürcher-Parkplätzen stehen.

      Hirnloses Züribäsching?
    • chreischeib8052 17.03.2020 18:58
      Highlight Highlight danke bene!
    • Garp 17.03.2020 20:46
      Highlight Highlight Mach uns doch mal ein Foto aus Deinem Fenster und kreuze alle Zürcher darauf an. ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Abu Nid As Saasi 17.03.2020 17:21
    Highlight Highlight Für weniger Sprachgewandte, wie z. B. mich: was heisst Lock down, flatten the curve, kollabieren?
    • Ralph Steiner 17.03.2020 17:35
      Highlight Highlight Mit Lockdown ist der in der Schweiz vom Bundesrat ausgerufene Notstand gemeint. Mit Flatten the curve ist gemeint, die Kurve dazu zu bringen, dass sie flacher verläuft (möglichst wenig zusätzliche Ansteckungen im Moment, besser über die Zeit verteilt, weil so besser kontrollierbar). Kollabieren kann man in diesem Fall mit «zusammenbrechen» übersetzen.
    • ZoeOD 17.03.2020 17:36
      Highlight Highlight Lockdown = Sperrung
      flatten the curve = die Kurve abflachen
      Kollabieren = Kollaps = Zusammenbruch
    • Lii 17.03.2020 17:38
      Highlight Highlight Lockdown: Abriegelung/Sperrung
      Flatten the Curve: "Kurve flach machen", Neuansteckungen verlangsamen
      Kollabieren: zusammenbrechen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randen 17.03.2020 17:21
    Highlight Highlight Jetzt brauchen wir sofort das bedingungslose Grundeinkommen. Ab Montag einführen. Wer das nicht glaubt soll mal versuchen zu verstehen was die Formulare beim seco zu bedeuten haben und sich vorstellen wie viele Leute es braucht das ganze Theater zu kontrollieren. Fair wäre einfach ein Grundeinkommen für ALLE. Ein paar würden dadurch wohl bevorteilt aber niemand wäre im Nachteil.
    • Amateurschreiber 17.03.2020 18:41
      Highlight Highlight Ja genau! Hätten wir das BGE müsste niemand mehr arbeiten und wir könnten alle zuhause bleiben!

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel