DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Constantin greift zum gefühlten 137. Mal durch

Captain Bühler bei Sion entlassen, Vidosic in U21 verbannt

26.03.2014, 11:4026.03.2014, 14:52
Kann sich wahrscheinlich nur an den Kopf langen, Arnaud Bühler.
Kann sich wahrscheinlich nur an den Kopf langen, Arnaud Bühler.
Bild: KEYSTONE

Wie so oft, wenn es beim FC Sion kriselt, greift Präsident Christian Constantin zu personellen Massnahmen. Dieses Mal trifft es Arnaud Bühler, den der Klubchef entlässt, sowie Dario Vidosic, der in die U21 muss.

Laut der welschen Tageszeitung «Le Nouvelliste» zogen sich Verteidiger Bühler (29) und Mittelfeldspieler Vidosic (26) beim FC Sion respektive seinem Präsidenten Constantin den Unmut für die zuletzt ungenügenden Leistungen des Klubs zu. 

Bühler widerfuhr damit ein ähnliches Schicksal wie vor knapp einem Jahr, als er in eine «B-Gruppe» strafversetzt und erst im vergangenen September beim Zweitletzten der Super League wieder rehabilitiert wurde. 

Constantin sagte: «Ich brauche keine Elemente, die sich nicht beteiligen und keine Lust haben. Bühler hat nicht jene Einstellung eines Spielers an den Tag gelegt, der für die nächste Saison einen Vertrag will.» (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC erzielt Eigentor des Jahres, rettet aber einen Punkt – Sion und Luzern mit Remis

Dank einem Tor von Georg Margreitter in der 91. Minute erreichen die Grasshoppers in Lugano ein 1:1. GC verdient sich das Remis, weil beide Teams zu gleichen Teilen ein unansehnliches Spiel bieten.

Bei Luganos 1:0 nach 51 Minuten hatte kein Luganese den Fuss im Spiel, auch nicht den Kopf. Es war in der Tat ein äusserst kurioses, in der Art kaum je gesehenes Eigentor. Mittelfeldspieler Djibril Diani spielte eine scharfe, blinde Rückgabe auf André Moreira, ohne zu bemerken, dass der Goalie zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel