DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tommy Albelin sammelte als Assistent bei den New Jersey Devils bereits Trainererfahrung.
Tommy Albelin sammelte als Assistent bei den New Jersey Devils bereits Trainererfahrung.
Bild: FR51951 AP
Eismeister Zaugg

Tommy Albelin kommt – eine interessante, aber nicht ganz seriöse NHL-Kopie

Nationaltrainer Patrick Fischer (40) ist nun einem grossen schwedischen Defensiv-Strategen ausgeliefert. Ein interessantes und risikoreiches Experiment. Sicher ist vorerst nur gute Unterhaltung.
09.07.2016, 13:2609.07.2016, 15:10

Tommy Albelin (52) wird zur Schlüsselfigur. Er soll Ordnung, System und Stabilität ins herzerfrischende, aber defensiv halt zerbrechliche «Pausenplatz-Hockey» unseres Nationalteams bringen. Ein interessantes Experiment. Es im Grunde eine Kopie eines NHL-Trainerstabes: Der Cheftrainer ist die charismatische Figur, der Kommunikator und der «Posterboy». Die Assistenten bleiben im Hintergrund, tauchen kaum in den Medien auf und kümmern sich um die mühselige tägliche Detailarbeit: das Einschulen von Defensivsystemen, Powerplay und Boxplay.

Er bleibt der «Posterboy»: Patrick Fischer.<br data-editable="remove">
Er bleibt der «Posterboy»: Patrick Fischer.
Bild: KEYSTONE

Patrick Fischer ist an der nationalen Bande die charismatische Figur, der Kommunikator und der «Posterboy» – in diesen Rollen hat er sich bereits in Moskau trotz sportlichem Misserfolg (11. WM-Schlussrang) glänzend bewährt. Nun bekommt er mit Tommy Albelin einen Assistenten, der ihm die mühselige taktische Detailarbeit abnimmt und nicht vor der medialen Sonne steht. Das kann funktionieren. Das Risiko ist allerdings erheblich.

Auch in der U20 ein Faktor

Tommy Albelin ist ein grosser Defensivstratege, ein «Henri Guisan des Hockeys» (Reduit). Er verteidigte in 980 NHL-Partien für New Jersey und Calgary, gewann zwei Stanley Cups und von 2007 bis 2015 lehrte er als Assistent bei New Jersey und beim Farmteam in Albany an der Bande als Assistent das Defensivspiel. New Jersey gilt als eine der defensiv cleversten NHL-Hockeyorganisationen aller Zeiten.

Albelin (l.) im Einsatz im Dress der New Jersey Devils.<br data-editable="remove">
Albelin (l.) im Einsatz im Dress der New Jersey Devils.
Bild: AP

Grosse schwedische Defensivstrategen – und Tommy Albelin ist zweifelsfrei einer – müssen allerdings nicht automatisch grosse Trainer sein: Mats Waltin, Anders Eldebrink und Peter Andersson haben an der Bande durchzogene Leistungsausweise. Die alles entscheidende Frage ist, ob Tommy Albelin die Schweizer Nationalteams in Montréal (U20-WM) und Paris (WM) tatsächlich zu stabilisieren vermag. Patrick Fischer kündigt bereits ein Umdenken an: «Wir werden die Taktik ändern. Es geht auch darum, dass wir ein weniger energieaufwändiges Hockey spielen.»

Ein Schwede mit durchzogenem Trainerausweis: Anders Eldebrink.<br data-editable="remove">
Ein Schwede mit durchzogenem Trainerausweis: Anders Eldebrink.
Bild: KEYSTONE

Der Schachzug mit Tommy Albelin ist aber auch ein wenig unseriös. Der Schwede spielt nämlich sowohl bei der U20-Auswahl als auch bei der Nationalmannschaft eine Schlüsselrolle. Er ist für das taktische Funktionieren im Grunde wichtiger als die Cheftrainer Christian Wohlwend (U20) und Patrick Fischer. Diese Doppelbelastung ist möglich, weil die WM-Turniere zu verschiedenen Terminen gespielt werden: Die U20-WM vom 26. Dezember 2016 bis 5. Januar 2017 in Montréal und die WM vom 5. bis 21. Mai 2017 in Paris.

Paterlini komplettiert das Team

Eine wirklich seriöse Arbeit ist mit dieser Doppelbelastung langfristig schwierig. Nicht einmal Ralph Krueger hat sich diese Doppelaufgabe zugemutet. Hingegen führte sein Nachfolger Sean Simpson in der Saison 2012/13 die Schweiz bei der U20-WM in Russland (6.) und bei der anschliessenden WM in Stockholm (2.) als Cheftrainer mit Erfolg. Assistiert von Colin Muller und … Patrick Fischer. Es kann also funktionieren.

U18-Nationaltrainer Thierry Paterlini komplettiert das WM-Führungsteam der Nationalmannschaft. In Moskau führte Patrick Fischer die Mannschaft zusammen mit Felix Hollenstein, Reto von Arx (Assistent), Christian Wohlwend (Scout) und Benoît Pont (Video). Hollenstein und von Arx werden nun durch Tommy Albelin und Thierry Paterlini ersetzt. Die Präsenz aller drei hauptamtlichen Nationaltrainer (Fischer, Wohlwend, Paterlini) bei der WM in Paris macht Sinn. Patrick Fischer sagt, so werde es nach und nach möglich, eine einheitliche Spielweise bei allen Nationalmannschaften zu erreichen. «Es ist wichtig, dass wir gemeinsam Turniererfahrung sammeln können.»

U18-Nationaltrainer Thierry Paterlini.<br data-editable="remove">
U18-Nationaltrainer Thierry Paterlini.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Aber alles steht und fällt mit Tommy Albelins Defensivstrategie. Patrick Fischer und Christian Wohlwend sind taktisch ihrem schwedischen Assistenten ausgeliefert. Er ist der «Atlas unseres Hockeys» und wird die Schweizer in Montréal und Paris so auf seinen Schultern tragen wie einst der Titan Atlas das Himmelsgewölbe.

Kommt das gut mit Albelin?

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

1 / 20
Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Suter zu Detroit, Bärtschi zu Vegas – das lief am ersten Tag der NHL-Free-Agency

Seit Mittwoch um 18 Uhr dürfen die Vertragslosen Spieler in der NHL, die sogenannten Free Agents, neue Verträge unterschreiben. Und die Teams hielten sich nicht zurück, besonders auf dem Markt für Verteidiger und Goalies wurde mit Geld nur so um sich geschmissen.

Sven Bärtschi bleibt in der NHL. Der Stürmer, der bei den Vancouver Canucks nicht mehr erwünscht war, unterschreibt bei den Vegas Golden Knights einen Zweiweg-Vertrag über ein Jahr. Dabei verdient der Langenthaler 750'000 Dollar pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel