Wetter

Adieu Schnee: Auf das Schneechaos folgt der Föhn – und 15 Grad in den Alpen

11.12.17, 08:31 11.12.17, 09:56

Nach dem Schneechaos vom Wochenende kommt der Föhn: In den Alpen werden Temperaturen von bis zu 15 Grad erwartet. Ausnahmsweise ist es im Norden der Alpen deutlich wärmer als im Süden, wie Meteo News berichtet. Im Tessin wird mit Temperaturen von 2 Grad gerechnet, während das Thermometer im Norden auf 6 bis 9 Grad klettert.

Montag 11. Dezember. 

Im Verlauf vom Montag bewegt sich das Sturmtief «Yves» von der Bretagne Richtung Luxemburg. Laut Meteo Schweiz sorgt das für kräftige Föhn-Winde auf der Alpennordseite. Im Süden dagegen stauen sich die feuchten Luftmassen an den Bergen, was zu heftigen Niederschlägen führt.

Auf den Tessiner Strassen ist weiterhin Vorsicht und Geduld gefordert. Laut TCS ist die komplette A2 zwischen Airolo und dem Grenzübergang Chiasso schneebedeckt. 

Noch Einschränkungen beim Bahnverkehr

Während im Norden des Landes mittlerweile der Föhn den Ton angibt, konnte der Bahnverkehr in der Westschweiz nach einem schneereichen Wochenende noch nicht wieder den Normalbetrieb starten. Im Waadtländer Chablais verkehrten die Züge am Montag nur auf einem Gleis.

Auf der Linie Brig VS - Lausanne und Brig - Saint-Gingolph VS habe der Bahnverkehr ab 6.30 Uhr wieder aufgenommen werden können, teilte die SBB am Montag auf Anfrage mit. Teilweise wurden dafür spezielle Shuttle-Züge ab der französischen Grenze eingesetzt, um den Betrieb zu gewährleisten.

Zwischen Aigle und Bex im Waadtländer Chablais sei jedoch vorerst nur ein Gleis wiedereröffnet worden. Laut der Bahnverkehrsinformation soll es noch bis zum Mittag dauern, bevor das Problem der vereisten Bahnlagen gelöst werden kann.

(nfr/sda)

Päckli einpacken in unter 2 Minuten? Knackeboul zeigt wie

2m 6s

Päckli einpacken in unter 2 Minuten? Knackeboul zeigt wie

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 11.12.2017 17:59
    Highlight Naja das betrifft ja nur einige Föhntäler. Meine Apps sagen, dass es an den meisten Skiorten in BE, VS und GR um die Null - oder auch darunter - geblieben ist, und auch bis auf weiteres so bleibt.
    2 0 Melden
  • BoomBap 11.12.2017 11:13
    Highlight In Plattis freut sich der Fuchs über den Föhnsturm😉
    6 0 Melden
  • Snowy 11.12.2017 09:41
    Highlight Ich bin empört!
    11 1 Melden
  • The Origin Gra 11.12.2017 09:17
    Highlight Bei uns ist der Schnee eher weggeblasen worden als geschmolzen 😱
    7 1 Melden
  • Bits_and_More 11.12.2017 09:01
    Highlight Dafür schaut es nach Wochenmitte wieder nach Temperaturen im Minusbereich und Schneefall in den Alpen aus.
    23 4 Melden
  • Butschina 11.12.2017 08:52
    Highlight Och Mensch... endlich hätte es mal richtig Schnee gehabt... Sch.... Regen
    68 10 Melden
    • Dfp 11.12.2017 09:01
      Highlight Allerdings. Bleibt zu hoffen dass es nicht zu lange warm bleibt 😐
      31 4 Melden
    • Mia_san_mia 11.12.2017 11:04
      Highlight Ja wirklich schade.
      4 3 Melden

Sturm «Evi» zieht über die Schweiz – Maximum wird am Mittag erwartet

Nach Burglind folgt der nächste Wintersturm: Seit gestern Abend fegt «Evi» über die Schweiz. In höheren Lagen erreichte «Evi» bereits140 km/h. Über allfällige Schäden ist noch nichts bekannt.

Die Höchstgeschwindigkeiten werden laut meteocentrale.ch heute gegen Mittag erwartet. Meteonews rechnet auf den Berggipfeln in den Alpen gar mit Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von 120 bis 150 Kilometern pro Stunde.

Und «Evi» scheint ausdauernd zu sein: Erst am Freitag soll der Sturm …

Artikel lesen