DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gelson Fernandes bedeutet für die Gegner, wie hier Schalkes Amine Harit, oft eines: Schmerz.
Gelson Fernandes bedeutet für die Gegner, wie hier Schalkes Amine Harit, oft eines: Schmerz.
Bild: AP

Embolo und Gelson stehen leider in der falschen Rangliste auf dem Podest …

Werder Bremens Ishak Belfodil ist das Raubein der Bundesliga: Niemand foult so oft wie der algerische Nationalspieler. Auf den Rängen 2 und 3 folgen zwei Schweizer: Breel Embolo und Gelson Fernandes.
11.04.2018, 09:5011.04.2018, 10:16

Alle 20 Minuten pfeifen die Schiedsrichter ein Foul von Ishak Belfodil ab. Gemessen an der Einsatzzeit führe er damit das Foul-Ranking der Bundesliga an, hat die Bild ausgerechnet. 61 Mal langte der Werder-Angreifer bislang in seinen 1246 Minuten auf dem Platz zu.

Ishak Belfodil teilt nicht nur aus, sondern muss auch einstecken, hier gegen Nico Elvedi.
Ishak Belfodil teilt nicht nur aus, sondern muss auch einstecken, hier gegen Nico Elvedi.
Bild: EPA

Neben «Sieger» Belfodil stehen zwei Schweizer Nationalspieler auf dem Podest. Breel Embolo foult im Schnitt alle 21 Minuten (41 in 867 Minuten), Gelson Fernandes von Eintracht Frankfurt alle 26 Minuten (31 in 809 Minuten). Vor allem für den Schalke-Stürmer kein schmeichelhafter Wert.

Kartonsammler Schwegler und Zakaria

Auch bei der effektiven Zahl an Fouls führt ein Spieler von Werder Bremen die Rangliste an. Der Däne Thomas Delaney legte in dieser Saison bislang 70 Mal einen Gegenspieler. Erster Schweizer in dieser Statistik ist Hannovers Pirmin Schwegler mit 54 Fouls (alle 37 Minuten eines). Er liegt auf Rang 7, auf Platz 13 finden wir Denis Zakaria von Borussia Mönchengladbach mit 47 Fouls (alle 43 Minuten eines).

Gefahr im Anflug: Pirmin Schwegler versucht, Schalkes Max Mayer den Ball abzujagen.
Gefahr im Anflug: Pirmin Schwegler versucht, Schalkes Max Mayer den Ball abzujagen.
Bild: EPA

Mit je neun Gelben Karten tauchen die beiden Schweizer Schwegler und Zakaria auch in dieser Statistik weit vorne auf, auf dem geteilten Rang 3. Nur Stuttgarts Argentinier Santiago Ascacibar und HSV-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos wurden noch einmal öfter verwarnt. (ram)

Im Zweikampf sind sie zuhause: Denis Zakaria (oben) und Thomas Delaney.
Im Zweikampf sind sie zuhause: Denis Zakaria (oben) und Thomas Delaney.
Bild: AP/dpa

Die unendliche GC-Saga

1 / 59
Die unendliche GC-Saga
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Braunbär schlendert an Pistenpersonal vorbei

Video: srf

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es war einfach zu wenig» – die Stimmen der Nati und der Medien nach dem 0:0 in Nordirland

Die Favoritenrolle stand der Schweizer Nati am Mittwochabend in Nordirland nicht so gut wie die Rolle als Aussenseiter im Spiel gegen Europameister Italien. So reagierten Trainer und Spieler auf das enttäuschende 0:0 gegen die Nordiren.

Wie erwartet ist die Schweiz gegen Nordirland ganz anders aufgetreten als noch gegen Italien. Doch trotz des vielen Ballbesitzes fehlten die zwingenden Torchancen. Dies bemängelte auch der Trainer nach seinem zweiten Pflichtspiel: «Wir wussten, dass wir dominant auftreten können und einen Grossteil des Ballbesitzes haben werden. Doch haben die Präzision und die nötige Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt.»

Als Grund dafür führte Murat Yakin unter anderem den tiefstehenden Gegner an: …

Artikel lesen
Link zum Artikel