Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frankfurt's Gelson Fernandes, left, and Schalke's Amine Harit challenge for the ball during a German first division Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and FC Schalke 04 in Frankfurt, Germany, Saturday, Dec. 16, 2017. (AP Photo/Michael Probst)

Gelson Fernandes bedeutet für die Gegner, wie hier Schalkes Amine Harit, oft eines: Schmerz. Bild: AP

Embolo und Gelson stehen leider in der falschen Rangliste auf dem Podest …

Werder Bremens Ishak Belfodil ist das Raubein der Bundesliga: Niemand foult so oft wie der algerische Nationalspieler. Auf den Rängen 2 und 3 folgen zwei Schweizer: Breel Embolo und Gelson Fernandes.



Alle 20 Minuten pfeifen die Schiedsrichter ein Foul von Ishak Belfodil ab. Gemessen an der Einsatzzeit führe er damit das Foul-Ranking der Bundesliga an, hat die Bild ausgerechnet. 61 Mal langte der Werder-Angreifer bislang in seinen 1246 Minuten auf dem Platz zu.

epa06575759 Bremen's Ishak Belfodil (R) in action with Moenchengladbach's Nico Elvedi (L) during the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and SV Werder Bremen at the Borussia-Park in Moenchengladbach, Germany, 02 March 2018.  EPA/SASCHA STEINBACH EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.

Ishak Belfodil teilt nicht nur aus, sondern muss auch einstecken, hier gegen Nico Elvedi. Bild: EPA

Neben «Sieger» Belfodil stehen zwei Schweizer Nationalspieler auf dem Podest. Breel Embolo foult im Schnitt alle 21 Minuten (41 in 867 Minuten), Gelson Fernandes von Eintracht Frankfurt alle 26 Minuten (31 in 809 Minuten). Vor allem für den Schalke-Stürmer kein schmeichelhafter Wert.

Kartonsammler Schwegler und Zakaria

Auch bei der effektiven Zahl an Fouls führt ein Spieler von Werder Bremen die Rangliste an. Der Däne Thomas Delaney legte in dieser Saison bislang 70 Mal einen Gegenspieler. Erster Schweizer in dieser Statistik ist Hannovers Pirmin Schwegler mit 54 Fouls (alle 37 Minuten eines). Er liegt auf Rang 7, auf Platz 13 finden wir Denis Zakaria von Borussia Mönchengladbach mit 47 Fouls (alle 43 Minuten eines).

epa06461792 Hannover's Pirmin Schwegler (L) and Schalke's Max Meyer (R) in action during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and Hannover 96 in Gelsenkirchen, Germany, 21 January 2018.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.

Gefahr im Anflug: Pirmin Schwegler versucht, Schalkes Max Mayer den Ball abzujagen. Bild: EPA

Mit je neun Gelben Karten tauchen die beiden Schweizer Schwegler und Zakaria auch in dieser Statistik weit vorne auf, auf dem geteilten Rang 3. Nur Stuttgarts Argentinier Santiago Ascacibar und HSV-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos wurden noch einmal öfter verwarnt. (ram)

Bremen's Thomas Delaney and Gladbach's Denis Zakaria, left, challenge  for the ball during the German Bundesliga soccer match between Werder Bremen and Borussia Moenchengladbach in Bremen, Germany, Sunday, Oct. 15, 2017. (Carmen Jaspersen/dpa via AP)

Im Zweikampf sind sie zuhause: Denis Zakaria (oben) und Thomas Delaney. Bild: AP/dpa

Die unendliche GC-Saga

Braunbär schlendert an Pistenpersonal vorbei

Play Icon

Video: srf

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link to Article

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link to Article

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link to Article

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link to Article

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link to Article

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link to Article

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link to Article

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link to Article

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link to Article

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link to Article

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link to Article

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link to Article

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link to Article

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link to Article

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link to Article

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link to Article

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link to Article

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link to Article

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link to Article

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link to Article

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link to Article

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link to Article

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link to Article

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link to Article

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link to Article

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link to Article

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ziasper 11.04.2018 13:30
    Highlight Highlight Fouls sind nicht per se etwas Schlechtes, denn schliesslich werden mit Fouls Chancen des Gegners verhindert.
  • JoeyOnewood 11.04.2018 10:17
    Highlight Highlight Die Foul-Statistik von Embolo ist unproblematisch. Er spielte halt häufig nur die letzen 30 Minuten und machte dann sofort Alarm mit seinem aggressiven Forechecking, mit dem er den Verteidigung ziemlich häufig den Ball abluchst. Ist es Stürmerfoul hat es keine Konsequenzen, ist es kein Foul hat Schalke eine riesen Torchance.

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen
Link to Article