Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom, Alta Badia

1. Marcel Hirscher (AUT) 2:32:29
2. Thomas Fanara (FRA) +2,53
3. Alexis Pinturault (FRA) +2,69

8. Loic Meillard (SUI) +3,31
9. Thomas Tumler (SUI) +3,33
15. Gino Caviezel (SUI) + 3,79

22. Elia Zurbriggen (SUI) +4,57

Sweden's Marco Odermatt speeds down the course during a men's World Cup Giant Slalom, in Alta Badia, Italy, Sunday, Dec. 16, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Marco Odermatt brilliert im ersten Lauf in Alta Badia – im zweiten Durchgang schied er aus.  Bild: AP/AP

Marcel Hirscher siegt überlegen in Alta Badia – Marco Odermatt scheidet auf Podestkurs aus



Einmal mehr war der grosse Dominator der Szene nicht zu schlagen. Marcel Hirscher, der schon im ersten Lauf für klare Verhältnisse gesorgt hatte, gewann souverän den Weltcup-Riesenslalom in Alta Badia. 

Hirscher siegte letztlich mit 2,53 Sekunden Vorsprung, einer kleinen Weltreise im Skirennsport, vor dem Franzosen Thomas Fanara. Dessen Teamkollege Alexis Pinturault wurde Dritter. Auf der Gran Risa in Alta Badia wurde Hirscher im Riesenslalom letztmals 2012 (von Ted Ligety) geschlagen. Seither gewann der Österreicher hier immer. Sein neuester Erfolg war der sechste in Folge in der Südtiroler Ski-Station. Insgesamt kommt Hirscher nun auf 61 Weltcup-Siege, 30 sind es allein im Riesenslalom.

From left, second placed Thomas Fanara of France, winner Marcel Hirscher of Austria and third placed Alexis Pinturault of France celebrate on the podium of a men's World Cup Giant Slalom, in Alta Badia, Italy, Sunday, Dec. 16, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Hirscher (Mitte) jubelt mit Fanara (links) und Pinturault. Bild: AP/AP

Der Nidwaldner Junioren-Weltmeister Marco Odermatt befand sich auf gutem Weg, erstmals einen Podestplatz zu erreichen. Doch dann schied der 21-Jährige, der im ersten Lauf mit der Nummer 27 auf Platz drei gefahren war, im zweiten Lauf aus.

Was Odermatt bis zu seinem Ausscheiden aber zeigte, unterstrich ein weiteres Mal, mit welch riesigem Talent er gesegnet ist. Der siebte Platz, den er zuletzt beim Riesenslalom in Val d'Isère erreicht hatte, dürfte nicht mehr lange sein bestes Weltcup-Resultat darstellen.

130Austria's Marcel Hirscher speeds down the course during a men's World Cup Giant Slalom, in Alta Badia, Italy, Sunday, Dec. 16, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Der Österreicher Marcel Hirscher gewinnt das Rennen in Alta Badia. Bild: AP/AP

Am Ende schafften es immerhin zwei Fahrer von Ski-Ski in die Top 10. Loïc Meillard, in diesem Winter schon zweimal 5., belegte diesmal Platz 8, Thomas Tumler, der Überraschungs-Dritte von Beaver Creek, erreichte als 9. sein zweitbestes Resultat im Riesenslalom. Punkte gab es zudem für Gino Caviezel (15.) und Elia Zurbriggen (22.). (sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Ski-Weltcup

Alles fährt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nero1342 16.12.2018 13:17
    Highlight Highlight Ich hoffe jedes mal nur, dass Hirscher nicht gewinnt 🤮
    • Oh Dae-su 16.12.2018 14:32
      Highlight Highlight Wieso? Kann ja Hirscher nichts dafür, wenn momentan alle anderen eine Klasse schlechter fahren.
    • chnobli1896 17.12.2018 11:05
      Highlight Highlight Ich hoffe, dass sein Vorsprung nach dem ersten Lauf und 0.50 Sekunden ist damit wenigstens etwas spannend bleibt :-) Das gleiche bei den Frauen und Shiffrin...

      Aber wenn die halt so viel besser sind dann ists halt so. Ich bewundere die Beiden das die immernoch den Erfolgshunger haben um zu fahren...

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel