TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der letzte «Tatort» war ein Quotenhit – aber ein Detail spaltet die Meinung der Zuschauer

Die Thematik vom Köln-«Tatort» am Sonntag war schwer. Es ging um alte Bomben, die noch immer unter der Stadt liegen. Den Zuschauern stellte sich allerdings eine ganz andere Frage. 



Ein Artikel von

T-Online

Ballauf und Schenk hatten es diesmal mit einem Bombenentschärfungsteam zu tun. Ein Mitarbeiter starb bei einer Explosion. Ein Unfall? Schnell kam heraus, dass mehr dahinter steckte. Weniger die Story, als viel mehr eine scheinbare Kleinigkeiten sorgten hinterher im Netz für Fragezeichen bei den Zuschauern. 

Warum waren die Gesichter abgeschnitten?

Ästheten fiel relativ schnell die sonderbare Bildgestaltung im «Tatort» auf. Die Ermittler erschienen sehr oft nur halb auf dem Bildschirm. Viele Zuschauer fühlten sich dadurch irritiert. Tatsächlich handelt es sich dabei einfach um ein besonderes Stilmittel der Verantwortlichen. Via Twitter liessen sich zahlreiche «Tatort»-Fans dazu aus. Die Meinungen über den besonderen Blickwinkel waren dabei gespalten. Während die einen begeistert waren, störten sich andere darüber.

Was ist mit der Currywurst passiert?

Und noch etwas wunderte die Zuschauer. Der Köln-«Tatort» bedeutet für viele auch gleichzeitig Currywurst. Die Ermittler Max Ballauf ( Klaus J. Behrendt ) und Freddy Schenk ( Dietmar Bär ) stehen traditionsgemäss eigentlich in jeder Folge an der gleichen Imbissbude, essen eine Currywurst und trinken ihr Bierchen. Nicht so am vergangenen Sonntag. Viele Zuschauer vermissten dieses Ritual:

Aus Quotensicht ein «Bombengeschäft»

Abgeschnittene Gesichter hin oder her, aus Quotensicht war der «Tatort» ein voller Erfolg. Knapp zehn Millionen Zuschauer haben bei Ballauf und Schenks 75. Fall  eingeschaltet. Im Schnitt 9.80 Millionen Menschen sahen den neuen Einsatz für die Schauspieler Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär am Sonntagabend um 20.15 Uhr – das ist ein Marktanteil von 27.6 Prozent. 

Am kommenden Sonntag ermitteln dann die Kollegen vom « Polizeiruf 110 ». Im Film «Kindeswohl» haben es die Komissare mit einem Mord in einem Rostocker Waldstück zu tun. 

(JSp/t-online.de)

«Tatort»-Ermittler Thiel und Boerne im Rotlicht-Sumpf

Schweizerdeutsche Märchen von einem «Tatort»-Kommissar

Play Icon

Alles, was du über den Tatort wissen musst

Eine Geiselnahme im «Tagesschau»-Studio, ein irrer Tschiller und viel dicke Hose – der Schweiger-«Tatort» im Check

Link zum Artikel

Lieber Til Schweiger, schweig lieber! Dieser Facebook-Post ... Ach, lest es selbst

Link zum Artikel

Wegen Terroranschlägen in Paris: Schweiger-«Tatort» verschoben

Link zum Artikel

Harald Schmidt wird Mitglied beim Tatort-Team in Freiburg (nein, das ist kein Advents-Scherz)

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • victoriaaaaa 01.04.2019 15:17
    Highlight Highlight Was der letzte Tatort. Meint ihr einfach den chronologisch und vorläfug letzten, oder wird das ganze abgesetzt?
  • Albert J. Katzenellenbogen 01.04.2019 14:05
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • Sir_Saku 01.04.2019 13:20
    Highlight Highlight Seit langem wiedermal ein Tatort bei dem ich tatsächlich eingeschlafen bin...
  • TanookiStormtrooper 01.04.2019 13:19
    Highlight Highlight Ich habe mir gestern lieber die Doku "Peter Falk vs Columbo" auf arte angesehen. 😛

    https://www.arte.tv/de/videos/069105-000-A/peter-falk-versus-columbo/
    • el_chef 01.04.2019 16:39
      Highlight Highlight ich habe mir beides angesehen, weil es nicht zur gleichen zeit lief...
    • TanookiStormtrooper 01.04.2019 17:31
      Highlight Highlight Ich wollte nicht warten und habe den Dok über die Mediathek gekuckt... ;P
  • Raffaele Merminod 01.04.2019 12:36
    Highlight Highlight Warum wird eigentlich immer über den letzten Tatort am TV berichtet?
    • ralck 01.04.2019 13:18
      Highlight Highlight Es wäre wohl etwas langweilig, wenn man immer über den ersten Tatort schreiben würde…
    • Raffaele Merminod 01.04.2019 13:48
      Highlight Highlight Touché!
      Aber wer kennt den ersten noch? Vielleicht wäre das weniger langweilig als die jetzigen?
    • ralck 01.04.2019 14:09
      Highlight Highlight Nein, das wäre langweilig. 1970 gabs noch kein Twitter. ;-)
  • The oder ich 01.04.2019 12:29
    Highlight Highlight Ein "Tatort", an dem nicht rumgemäkelt wird, ist kein "Tatort"

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel