DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wieder gleichauf mit Leipzigs Werner: Lewandowski erzielte sein 20. Saisontor.
Wieder gleichauf mit Leipzigs Werner: Lewandowski erzielte sein 20. Saisontor.
Bild: EPA

Klarer Bayern-Sieg bei der Hertha ein Fingerzeig in Richtung Leipzig

19.01.2020, 17:0619.01.2020, 19:59

Hertha BSC – Bayern München 0:4

Trainer Jürgen Klinsmann bleibt mit Hertha Berlin gegen seinen Ex-Klub Bayern München chancenlos. Nach ansprechender erster Halbzeit kommen die Berliner gegen den Meister mit 0:4 unter die Räder.

Sinnbild für die erste Halbzeit: Coutinhos verpatzter Eckball, wohlgemerkt der erste nach 38 Minuten.
Video: streamable

Eine Stunde benötigte Bayern München, um im Berliner Olympiastadion in der Rückrunde der deutschen Meisterschaft anzukommen. Auf das 1:0 durch Thomas Müller, der nach mustergültiger Kopfballvorlage von Ivan Perisic aus sechs Metern einschiessen konnte, folgte eine Münchner Kampfansage an die Konkurrenz im Kampf um den Meistertitel.

0:1 Bayern: Thomas Müller (60.).
Video: streamja

Robert Lewandowski (73.) per Foulpenalty, Thiago Alcantara (76.) und Ivan Perisic (84.) sorgten innerhalb von neun Minuten für den letztlich äusserst erfolgreichen Rückrundenauftakt des deutschen Serienmeisters.

0:2 Bayern: Robert Lewandowski (73.).
Video: streamja
0:3 Bayern: Thiago Alcantara (76.).
Video: streamja
0:4 Bayern: Ivan Perisic (84.).
Video: streamja

«Hertha hat sich nicht mehr gewehrt»

Während einer Halbzeit hatte Hertha-Coach Jürgen Klinsmann seinen Ex-Klub geärgert, dann fanden sich die Bayern immer besser mit dem Defensivkonzept des Heimteams zurecht. Klinsmann, der rechtzeitig vor der Partie gegen die Bayern seine Trainerlizenz verlängert bekam und mit Hertha zuletzt vier Mal in Folge ohne Niederlage geblieben war, verordnete seinem Team eine extrem tiefe Grundhaltung. Die Bayern sollten den Ball zwar halten können, nicht aber dort, wo es gefährlich war.

Bis zum 0:1 nach einer Stunde ging die Taktik einigermassen auf. Auf den Gegentreffer hatte das Heimteam allerdings keine passende Marschroute parat. «Nachdem wir den Knoten geöffnet haben, hat sich Hertha auch nicht mehr gewehrt», sagte Torschütze Müller im Interview mit Sky. Dank dem Sieg zum Rückrunden-Auftakt übernehmen die Münchner mit vier Punkten Rückstand auf RB Leipzig den 2. Platz.

Hertha Berlin - Bayern München 0:4 (0:0)
74'667 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 60. Müller 0:1. 72. Lewandowski (Foulpenalty) 0:2. 75. Thiago 0:3. 84. Perisic 0:4.

Paderborn – Leverkusen 1:4

Mit dem Spiel des Aufsteigers SC Paderborn gegen Bayer Leverkusen wurde der erste Rückrunden-Spieltag abgeschlossen. Es wurde eine ebenso klare Angelegenheit wie die Partie in Berlin. Schon nach einer Viertelstunde und dem Doppelpack von Kevin Volland war das Spiel früh vorentschieden. Leverkusen, das Platz 6 belegt, welcher Ende Saison zur Europa-League-Qualifikation berechtigt, kam beim Schlusslicht zum erwarteten Pflichtsieg.

0:1 Leverkusen: Kevin Volland (11.).
Video: streamja
0:2 Leverkusen: Kevin Volland (14.).
Video: streamja
0:3 Leverkusen: Julian Baumgartlinger (36.).
Video: streamja
1:3 Paderborn: Dennis Srbeny (51.).
Video: streamja
1:4 Leverkusen: Kai Havertz (75.).
Video: streamja

Paderborn - Bayer Leverkusen 1:4 (0:3)
14'889 Zuschauer. - Tore: 11. Volland 0:1. 14. Volland 0:2. 36. Baumgartlinger 0:3. 51. Srbeny 1:3. 75. Havertz 1:4. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kasami fühlt sich von Rahmen falsch eingesetzt: «Das ist nicht einfach zu akzeptieren»

Pajtim Kasami spielt in Sion im Sturm. Doch das ist nicht der Hauptgrund für dessen Unmut gegenüber dem Trainer.

Im TV-Interview hat Pajtim Kasami sich noch im Griff. «Es war schwierig in der Spitze. Jeder weiss, dass das nicht meine Position ist. Ich habe mein Bestes gegeben. Wichtig ist aber, dass wir gewonnen haben. Der Rest ist Nebensache», sagt er nach dem Abpfiff im Tourbillon bei «Blue».

Doch eine Nebensache scheint seine Positionierung doch nicht zu sein. Denn als die Nummer 7 des FCB bei den Printjournalisten ankommt, verzichtet er auf weitere Floskeln. «Die aktuelle Saison ist schwierig», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel