Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 7, 2014, file photo, Yahoo president and CEO Marissa Mayer speaks during the International Consumer Electronics Show in Las Vegas. Yahoo reports financial earnings on Tuesday, Feb. 2, 2016. (AP Photo/Julie Jacobson, File)

Marissa Mayer verlässt Yahoo. Bild: Julie Jacobson/AP/KEYSTONE

Yahoo ist Geschichte: Der Internet-Pionier verliert seinen Namen und Marissa Mayer

Ein Kapitel Internetgeschichte geht zu Ende: Das Unternehmen wird nach dem Verkauf an den Telekom-Giganten Verizon in Altaba umbenannt. Konzernchefin Marissa Mayer und weitere Manager verlassen den Internetpionier.

10.01.17, 01:24 10.01.17, 09:48


Der Name Yahoo wird aus dem Netz gestrichen: Das 1994 von David Filo und Jerry Yang gegründete Internetunternehmen Yahoo wird in Altaba umbenannt, nachdem es für 4,8 Milliarden US-Dollar von Verizon übernommen wurde.

Der Internet-Pionier Yahoo will nach dem geplanten Verkauf des Webgeschäfts das verbliebene Unternehmen in Altaba umbenennen. Altaba wird vor allem aus der Beteiligung an der chinesischen Online-Plattform Alibaba und Yahoo Japan bestehen.

Gleichzeitig teilte das Unternehmen am Montag mit, dass die heutige Konzernchefin Marissa Mayer, die von Google zu Yahoo kam, den Verwaltungsrat der Firma – das Kontrollgremium mit weitreichenden Funktionen – verlassen wird.

Zugleich gebe es das Risiko, dass Verizon den Deal wegen des massiven Daten-Diebstahls bei dem Internet-Konzern platzen lasse, räumte Yahoo weiter ein.

Nach Vereinbarung des Verkaufs für 4.8 Milliarden Dollar im Juli wurden zwei Online-Attacken aus den Jahren 2013 und 2014 bekannt, bei denen jeweils die Daten von 500 Millionen und einer Milliarde Yahoo-Nutzer entwendet worden waren. Verizon kündigte bereits an, den Deal auf den Prüfstand zu stellen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasylon 10.01.2017 10:50
    Highlight Im Jahr 2008 hätte Microsoft noch 45 Milliarden Dollar für Yahoo bezahlt. Ja so schnell ändern sich die Zeiten.
    26 0 Melden
  • #bringhansiback 10.01.2017 10:29
    Highlight Endlich! Hoffentlich stirbt auch deren bescheurte Toolbar, die ich jedesmal vom PC meiner Eltern wegputzen muss, zusammen mit dem Teil von ask!

    Ich frage mich nur gerade, wie Verizon mit der Pornoseite von Yahoo, aka Tumblr, umgeht ^^
    27 1 Melden
    • Wandtafel 10.01.2017 11:19
      Highlight Man hat schon vor einiger Zeit begonnen pornographische Videos von Tumblr zu löschen
      1 1 Melden
  • Chesus80 10.01.2017 09:51
    Highlight Bravo Marisa. Jährlich 40 Mio abkassiert und nichts zustande gebracht. Ah dich: perfideres Mobbing gabs selten zuvor durch einen CEO
    40 1 Melden
    • bcZcity 10.01.2017 11:23
      Highlight Die Manager tragen eben viel Verantwortung, nur werden sie nie zu selbiger gezogen. Pervers.
      12 1 Melden